Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photograph taken on July 29, 2014 shows a Singapore Airlines passenger plane taking off at Changi International Airport in Singapore. Singapore Airlines is expected on July 30 to release earnings report for the 2014 financial first quarter.      AFP PHOTO / Fyrol Mohd

Internet im Flieger von Singapore Airlines: Ein Passagier zahlte dafür 1140 Franken. Bild: AFP

Fette Rechnung für Passagier

Einmal WLAN über den Wolken – macht 1140 Franken

Mails checken, eine Präsentation runterladen: Ein Passagier von Singapore Airlines nutzte an Bord das WLAN und bekam nach der Landung eine Rechnung über 1140 Franken – obwohl er ein Internet-Paket gebucht hatte.

15.11.14, 10:00 16.11.14, 14:40

Ein Artikel von

Ein paar Mails verschicken für mehrere Hundert Franken – dieser Preis ist sogar für eine Internetnutzung im Flugzeug ziemlich abgehoben.

Der kanadische Unternehmer Jeremy Gutsche musste für die WLAN-Nutzung auf seinem Flug von London nach Singapur mit Singapore Airlines knapp 1140 Franken zahlen. Dabei hatte er ein Package von 25 Franken gebucht, um das Internet an Bord nutzen zu können.

Gutsche, der als CEO für Trend Hunter arbeitet, eine Internet-Community für Mode und Kunst, veröffentlichte daraufhin die Geschichte auf der Website seines Arbeitgebers.

155 Seitenaufrufe für knapp 1200 Franken

Nur 155 Seitenaufrufe hätte er gehabt, die meisten, um Mails zu checken, schreibt er. Er wünschte, er hätte die Megabytes sinnvoller genutzt, etwa für eine intellektuelle Dokumentation.

Dabei sei das Internet an Bord «entsetzlich langsam» gewesen, für das Hochladen einer Powerpointpräsentation mit 4 Megabytes hätte er eine Stunde gebraucht. Allein die Mail an seine Kollegen, dass das Senden der Präsentation noch einige Zeit dauern wird, habe ihn acht Euro gekostet, schreibt Gutsche. Der Upload kostete ihn knapp 100 Franken. Die meiste Zeit des Fluges hätte er ohnehin geschlafen. Dass dabei eine Riesen-Rechnung anfällt – damit hätte er natürlich nicht gerechnet.

«Ich habe viele Dinge im Kopf, für die ich das Geld lieber ausgegeben hätte – etwa für einen Flug nach Singapur», schreibt Gutsche auf der Website von Trend Hunter. «Aber eigentlich habe ich das ja gerade getan. Und am Ende war der Flug viel teurer als erwartet.»

Über das kostenlose WLAN in seinem Hotel in Singapur habe er sich dann besonders gefreut, schreibt Gutsche ironisch – und offenbar immer noch sauer.

Singapore Airlines hat sich zu dem Fall noch nicht geäussert. Auf der Website der weltweit am häufigsten ausgezeichneten Fluglinie wird für die Internetnutzung an Bord geworben. «Surfen Sie, twittern Sie oder senden Sie eine Textnachricht während Ihres Fluges! Sie können jetzt die Welt mit an Bord nehmen, indem Sie einfach Ihr Mobiltelefon, Ihren Laptop oder Tablet-PC benutzen, wie Sie es auch am Boden tun», steht es auf der Website der Airline. Kunden können angeben, dass sich die Verbindung automatisch trennt, sobald das Limit erreicht ist. Gutsche hatte das nicht getan. So kam die horrende Summe zusammen – während er schlief.

(jkö)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jeff Bezos, reichster Mann auf dem Planeten und «schlechtester Chef der Welt»

Er begann als kleiner E-Book-Händler. Jetzt ist er der reichste Mensch der Welt, der Imperator der Tech-Welt, ein Elon Musk auf Steroiden. Jeff Bezos wird mit Amazon wohl bald Apple als wertvollstes Unternehmen ablösen. Doch wie ist das möglich?

Der Gründer und Chef von Amazon ist vieles: Visionär, Multi-Milliardär, Ausbeuter. Investoren-Legende Warren Buffett preist Jeff Bezos als den «grössten Unternehmer unserer Zeit». Die Gewerkschaften sehen in ihm den «Weltmeister im Steuervermeiden».

Reichster Mensch der Welt ist Bezos bereits. Aber das ist ihm nicht genug. Sein Tech-Imperium entwickelt wiederverwendbare Raumfahrt-Raketen, verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizisten oder produziert Oskar-gekrönte Filme. Die …

Artikel lesen