DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, center, speaks as he meets with Republican senators on health care in the East Room of the White House in Washington, Tuesday, June 27, 2017. Sen. Susan Collins, R-Maine, left, and Sen. Lisa Murkowski, R-Alaska, right, listen (AP Photo/Susan Walsh)

Senatorin Susan Collings (links) und der Präsident diskutieren Trumpcare. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Ein kleiner frauenfeindlicher Tweet und die grossen politischen Folgen

Trumps Angriff auf die TV-Moderatorin Mika Brzezinski gefährdet die Gesundheits- und die Steuerreform.



Dass Trump ein Frauenfeind ist, weiss man spätestens seit dem «Access Hollywood»-Video. Darin prahlt er, wie er als Star Frauen ungestraft zwischen die Beine greifen darf. Seine Fans stört dies nicht. Im Gegenteil, sie lieben es, wenn er den politisch korrekten Snowflakes – so werden die sensiblen Linken in den USA verspottet – Saures gibt.  

«Die abscheulichen, nicht-präsidialen Tweets werden ein Problem für Trump. Und das schadet ihm vor allem bei den weiblichen Mitgliedern des Kongresses, deren Stimme er für die Reform des Gesundheits- und des Steuerwesens braucht.»

Christine Matthews

Auch die Tatsache, dass sich mittlerweile auch bei einigen Republikanern ein gewisses Unbehagen breit macht, dürfte dem Präsidenten kaum schlaflose Nächte bereiten. Die Sorgen des Parteiestablishments haben ihn noch nie gekümmert. Was hingegen sein Problem werden könnte, sind die unerwünschten Folgen seiner Tweets. Und das könnten sie sein:  

Trumpcare hat die erste Stufe überwunden

Die Grand Old Party (GOP) will bekanntlich das von Präsident Obama geschaffene Krankenkassen-Gesetz zerstören und durch ein neues ersetzen. «Repeal and replace Obamacare» plärren die Republikaner seit mehr als sieben Jahren.  

In this June 27, 2017, photo, Senate Majority Leader Mitch McConnell, R-Ky., tells reporters he is delaying a vote on the Republican health care bill at the Capitol in Washington. Congressional Republicans are stymied over health care. But after seven years of promising to repeal and replace former President Barack Obama’s law, they risk political disaster if they don’t deliver. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Ist auf jede Stimme angewiesen: Senats-Mehrheitsführer Mitch McConnell. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Im Abgeordnetenhaus haben sie sich bereits durchgesetzt. Ein Gesetzesentwurf, der Obamacare ablösen soll, ist bereits mit einer sehr knappen Mehrheit angenommen worden. Dass dabei mehr als 20 Millionen Amerikaner keine Krankenversicherung mehr haben und die Versicherungsprämien von Alten und Armen explodieren, ist den Republikanern egal. Hauptsache, die Steuern können gesenkt werden.  

Doch genau dieses Ziel ist in Gefahr geraten. Im Senat wird es sehr eng für Trumpcare werden. Mehrheitsführer Mitch McConnell musste die für diese Woche geplante Abstimmung verschieben, weil ihm die Stimmen fehlten. Scheren bloss zwei republikanische Senatoren aus, dann scheitert die Reform.  

Fremdschämen für den Präsidenten

Susan Collins und Lisa Murkowski sind zwei moderate Senatorinnen der GOP, die ohnehin schon grosse Bedenken gegen Trumpcare haben. Beide sind über die Tweets äusserst empört. «Die sind peinlich für das Land», sagt beispielsweise Collins. Beide dürften daher noch mehr dazu neigen, Trumpcare abzulehnen.

In this April 22, 2013 file photo, MSNBC's

Angegriffen: Mika Brzezinski und ihr Partner Joe Scarborough. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Christine Matthews ist eine auf Frauenfragen spezialisierte Wahlstrategin der GOP. Auch sie macht sich Sorgen. «Die abscheulichen, nicht-präsidialen Tweets werden ein Problem für Trump», erklärte sie in der «New York Times». «Und das schadet ihm vor allem bei den weiblichen Mitgliedern des Kongresses, deren Stimmen er für die Reform des Gesundheits- und des Steuerwesens braucht.»    

Die Gesundheitsreform als gigantischer Eisberg

Sollte Trumpcare scheitern – und das ist derzeit ein durchaus realistisches Szenario – dann wäre dies mehr als eine Blamage für die GOP, es hätte weitreichende Konsequenzen. Die Gesundheitsreform ist die Vorstufe der Steuerreform, denn bereits dort sind Steuererleichterungen für die Reichen in der Höhe von rund 300 Milliarden Dollar vorgesehen.  

Fällt dieser Betrag weg, dann können die geplanten Steuerkürzungen nicht umgesetzt werden, weil dann das Staatsbudget völlig durcheinander geraten würde. «Bevor ein Steuergesetz in Angriff genommen werden kann, müssen sich die Republikaner in Bezug auf das Gesundheitswesen einig sein – oder das Ganze fallen lassen», schreibt der «New Yorker». «Dieses Gesetz ist ein gigantischer Eisberg, der aus dem Weg geräumt werden muss, bevor die Republikaner ihre Agenda umsetzen können.»  

Ohne Steuerreform wird es eng für Trump

Kurz: Mit seinen ungeheuerlichen Tweets stösst Trump die republikanischen Senatoren vor den Kopf, gefährdet damit seine Gesundheitsvorlage und verhindert so eine Steuerreform. Dann wird es brenzlig. Bisher ist das Wirtschaftsestablishment nämlich davon ausgegangen, dass Trump trotz seiner Eskapaden die versprochene Steuerreform auf die Reihe bringen wird. Scheitert er, dann könnte er von Wirtschaft und GOP fallengelassen werden. Ein Impeachment wäre dann sehr rasch mehr als eine theoretische Option.

Video: watson

Droht Trump ein Impeachment?

Die Politik wird zu einem Wrestling-Match – wird die Demokratie dies überleben?

Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Link zum Artikel

Bereitet sich das Weisse Haus auf Trumps Amtsenthebung vor?

Link zum Artikel

Comeys Rache

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel