DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 3, 2017 file photo, President Donald Trump and White House chief strategist Steve Bannon are seen in the State Dining Room of the White House in Washington. In a pair of interviews, President Donald Trump gave a skewed account of health care and auto jobs under his watch and flatly contradicted himself on how long he’s known his right-hand strategist, Steve Bannon.  (AP Photo/Evan Vucci, File)

Bild aus besseren Tagen: Trump und Bannon im Weissen Haus. Bild: AP/AP

Steve Bannon hat Recht:  Trump verrät seine Basis

Der Präsident stellt einen Deal mit den Dreamers in Aussicht und reist ans WEF in Davos. Die nationalistische Basis steht mit leeren Händen da.



Am Mittwoch hielt der Präsident vor laufenden Kameras eine Kabinettssitzung ab. Eingeladen waren auch Vertreter der Opposition, denn Donald Trump wollte sich der Welt als Staatsmann präsentieren. Das ging gründlich daneben. Trump versprach, er würde auch ein Daca-Gesetz ohne Bedingungen unterschreiben, sollte es ihm vorgelegt werden. Will heissen: Er würde den rund 800’000 Dreamers – Kinder von illegal in die USA eingereisten Immigranten – einen permanenten Aufenthalt ermöglichen. Er nannte es gar ein «Gesetz der Liebe» (kein Witz).

abspielen

Zwei Rechtspopulistinnen unter sich: Laura Ingraham (links) und Anne Coulter. Video: YouTube/Trump Truth Watch

Die Reaktion der rechtskonservativen Basis war rasch und heftig: Laura Ingram, Talkshow-Moderatorin bei «Fox News», sprach vom «bisher schlimmsten Tag in der Präsidentschaft» und wurde dabei sekundiert von Anne Coulter, der ebenfalls weit rechts stehenden Kolumnistin und Autorin eines euphorischen Buchs über Trump. Kein Wunder: Die Dreamers auszuschaffen – und zwar am Tag seiner Amtsübernahme – war ein zentrales Wahlkampfversprechen von Trump.

Zuvor hatte die nationalistische Basis schon weitere Tiefschläge verkraften müssen. Trump hatte endgültig mit Steve Bannon gebrochen, seinem ehemaligen Chefstrategen und Wahlkampfmanager. Bannon ist Nationalist aus Überzeugung und hat in seiner kurzen Zeit im Weissen Haus versucht, Trump gegen Globalisten wie den Wirtschaftsberater Gary Cohn, den Sicherheitsberater H.R. McMaster, seine Tochter Ivanka und seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu beschützen.

Bild

Bildmontage: Kim lacht bei der Lektüre von «Fire and Fury». 

Offenbar hatte er nie wirklich eine Chance: «Bannon muss ungläubig zugesehen haben, wie der Kandidat, der sich im Wahlkampf als entschlossener Outsider und Kämpfer gegen das republikanische Establishment präsentiert hatte, jetzt de facto die Macht in die Hände des Sprechers des Hauses Paul Ryan und Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, legte», stellt Fareed Zakaria im der «Washington Post» fest.

Seinen Frust weinte Bannon an der Schulter von Michael Wolff aus und lieferte dem Skandaljournalisten den grössten Teil für sein Buch «Fire and Fury». Es schildert den Präsidenten als kindischen und verantwortungslosen Idioten und hat das Weisse Haus in seinen Grundfesten erschüttert. Das Band zwischen Trump und Bannon ist daher wohl endgültig zerschnitten.

Das Tüpfchen auf dem i war schliesslich Trumps Ankündigung, ans WEF zu reisen. Die Veranstaltung in den Bündner Alpen gilt als Klassentreffen der globalen Elite. «Davos Man» ist zu einem Synonym für alles geworden, was die Nationalisten hassen und verachten. Jetzt müssen sie bald zusehen, wie sich ihr Idol dort bei internationalen Managern und Bankern anbiedert.

Vor Tisch hatte alles ganz anders getönt. Im Wahlkampf hatte Trump vor dem «Davos Man» gewarnt. Er sprach von einer globalen Machtstruktur, «die für die wirtschaftlichen Entscheidungen verantwortlich ist, die unsere Arbeiter ausgeraubt haben, unserem Land seinen Wohlstand genommen und das Geld in die Taschen einer Handvoll grosser Konzerne und politischer Einheiten geleitet haben.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Hat Grund zu lachen: Mitch McConnell.

Als Präsident hat Trump inzwischen eine Steuerreform verabschiedet, die dafür sorgt, dass noch viel mehr Geld in die Taschen der Reichen fliessen wird. Seine Basis muss derweil damit rechnen, dass die ohnehin schon kümmerlichen Sozialleistungen noch weiter gekürzt werden. So hat es der Kongress bisher nicht geschafft, Gelder für ein Programm zu bewilligen, dass die Krankenkassenprämien für rund neun Millionen Kinder aus armen Verhältnissen subventioniert.

Haben das Stahlarbeiter wirklich gewollt?

Auch sonst ist wenig von den Versprechen an die Basis übrig geblieben. Es gibt keine Strafzölle gegen China, und der bei der unteren Mittelschicht verhasste Freihandelsvertrag mit Mexiko und Kanada, NAFTA, ist nach wie vor unangetastet.

Die US-Wirtschaft boomt zwar, doch Trump hat wenig damit zu tun. «Er hat ganz einfach Glück», stellt der «Economist» fest. «Die Weltwirtschaft befindet sich im stärksten Aufschwung seit 2010. Aber er hat es geschafft, die amerikanische Wirtschaftselite davon zu überzeugen, dass er auf ihrer Seite ist.»

Die nationalistische Basis guckt derweil in die Röhre. Vom massiven Infrastrukturprogramm, das Trump ebenfalls versprochen hat, sind noch nicht einmal die Umrisse zu erkennen. «Stattdessen scheinen wir in die 1920er Jahre zurückgekehrt zu sein», so Zakaria. «In eine Zeit des ungezügelten Kapitalismus von schwindligen Märkten, eines geschrumpften Staates und rasch steigender Ungleichheit. Ist es das, was die Stahlarbeiter in Ohio gewählt haben?»

Trump 2018

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel