Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Cohen Teaser

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Michael Cohen, der langjährige Anwalt von Trump und sein Mann fürs Grobe, will am nächsten Mittwoch vor dem US-Kongress erscheinen. Verschiedene US-Medien melden auch, dass der Sonderermittler Robert Mueller seinen lang erwarteten Bericht abliefern wird. Auf den Präsidenten wartet eine Horror-Woche.



Der 27. Februar 2019 könnte als historischer Tag in die Annalen der USA eingehen. Michael Cohen, Trumps langjähriger Anwalt, hat eingewilligt, vor dem House Oversight Committee des Repräsentantenhauses auszusagen. Er wird dies freiwillig tun, aber unter Eid – und vor allem vor laufenden Kameras.

Cohen hat sich bereits verschiedener Verbrechen für schuldig bekannt und wird Anfang Mai eine dreijährige Gefängnisstrafe antreten. Unter anderem hat er zugegeben, Schweigegelder an den Pornostar Stormy Daniels und das «Playboy»-Model Karen McDougal organisiert zu haben. Beide Frauen haben nach eigenen Angaben eine Affäre mit Donald Trump gehabt.

FILE - In this Dec. 12, 2018 file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former lawyer, leaves federal court after his sentencing in New York. A judge has agreed to postpone the start of Cohen’s prison sentence by two months to May 6. New York Judge William Pauley signed off on the delay Wednesday, Feb. 20, 2019, after Cohen’s lawyers said he needed more time to recover from shoulder surgery. They noted prosecutors did not object to the one-time extension. (AP Photo/Craig Ruttle, File)

Reuiger Sünder: Michael Cohen bedauert zutiefst, für Trump die Drecksarbeit gemacht zu haben. Bild: AP/FR61802 AP

Die Schweigegeld-Affäre ist nicht nur pikant, sondern auch politisch brisant. Cohen hat gegen das Wahl-Finanzierungsgesetz verstossen. Dabei hat er angegeben, auf Anweisung von «Individual 1» gehandelt zu haben, wie es in den Gerichtsakten heisst.

Hinter dem Pseudonym «Individual 1» steckt niemand anderes als der Präsident persönlich. Trump ist damit juristisch betrachtet ein «nicht angeklagter Mitverschwörer», will heissen: Wäre er nicht Präsident, müsste er sich nun ebenfalls vor einem Richter verantworten.

Cohen war über zehn Jahre lang der Mann, der für Trump die Drecksarbeit geleistet hat. Dabei ist er nicht zimperlich vorgegangen. Er hat mit Mafia-Kontakten geprahlt und neugierige Journalisten bedroht. Ebenso hat er öffentlich erklärt, er würde für Trump sein Leben hingeben.

Inzwischen hat Cohen seine Gesinnung radikal geändert. Er hat bedauert, dass er sich von Trump hat verführen lassen, und den Untersuchungsbehörden des Southern District of New York (SDNY) und dem Sonderermittler ausgiebig Auskunft erteilt.

Porn actress Stormy Daniels, accompanied by her attorney, Michael Avenatti, left, leaves federal court, Monday, April 16, 2018 in New York. A U.S. judge listened to more arguments about President Donald Trump's extraordinary request that he be allowed to review records seized from his lawyer, Michael Cohen, office as part of a criminal investigation before they are examined by prosecutors. The raid carried out last Monday at Cohen's apartment, hotel room, office and safety deposit box sought bank records, records on Cohen's dealing in the taxi industry, Cohen's communications with the Trump campaign and information on payments made in 2016 to former Playboy model Karen McDougal and to Daniels. (AP Photo/Seth Wenig)

Pornostar Stormy Daniels beim Verlassen des Gerichts. Bild: AP/AP

Was genau er dabei gestanden hat, ist nicht bekannt. Ebenso wissen erst die Untersuchungsbehörden, was die Dokumente und Tonbänder enthalten, die das FBI bei einem spektakulären Raid auf Cohens Büro und Wohnung beschlagnahmt hat.

Cohens Auftritt vor dem Oversight Committee verspricht, ein Spektakel zu werden. Er weiss nicht nur über Trumps Affären Bescheid, sondern auch über dessen dubioses Finanzgebaren. Jahrelang gehörte er zum engsten Freundeskreis des Präsidenten. Im umstrittenen Fall des Trump Tower Moskau spielte er eine zentrale Rolle.

Nicht nur Cohen könnte Trump das Leben schwer machen. Verschiedene US-Medien melden, dass Robert Mueller in den kommenden Tagen seinen Bericht einreichen will. Der Sonderermittler untersucht seit dem Mai 2017, ob sich das Wahlkampfteam von Trump zwecks Manipulierung der Wahlen mit dem russischen Geheimdienst abgesprochen hat. Ebenso geht Mueller der Frage nach, ob Trump versucht hat, die Arbeit der Untersuchungsbehörden zu behindern.

Was genau in Muellers Bericht stehen wird, wird zunächst nur der neue Justizminister William Barr wissen. Bei seiner Anhörung hat Barr zwar versprochen, den Inhalt dieses Berichts so weit als möglich öffentlich zu machen. Ob er dieses Versprechen auch einhalten wird, ist ungewiss. Barr ist vom Präsidenten nicht zuletzt auf den Posten des Justizministers berufen worden, weil er die Arbeit des Sonderermittlers scharf kritisiert hat.

In this Jan. 15, 2019 photo, Attorney General nominee William Barr testifies during a Senate Judiciary Committee hearing on Capitol Hill in Washington. The Senate on Thursday confirmed Barr as attorney general, placing the veteran government official and lawyer atop the Justice Department as special counsel Robert Mueller investigates Russian interference in the 2016 election.(AP Photo/Andrew Harnik)

Entscheidet, was die Öffentlichkeit erfahren wird: der neue Justizminister William Barr. Bild: AP/AP

Es ist jedoch kaum wahrscheinlich, dass Barr den Inhalt von Muellers Bericht unter dem Deckel behalten kann. Zu viel ist passiert. Insgesamt sind inzwischen 34 Personen vom Sonderermittler angeklagt worden. 26 davon sind Russen, sie werden kaum je ein amerikanisches Gericht von innen sehen.

Sechs Personen, die eng mit Trump zu tun hatten, haben sich jedoch schuldig bekannt und sind teilweise schon verurteilt worden. Nebst Cohen sind dies Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort, dessen Stellvertreter Rick Gates, der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn, der Wahlkampfhelfer George Papadopoulos und ein belgischer Banker.

Gut möglich, dass bald ein prominentes Opfer folgen wird. Es wird erwartet, dass Mueller Anklage gegen Roger Stone erheben wird. Der langjährige Kumpel von Trump und Manafort wird verdächtigt, Verbindungsmann zwischen dem Wahlkampfteam und Wikileaks gewesen zu sein. Das Haus von Stone wurde kürzlich vom FBI gestürmt. Dabei wurden tausende von Dokumenten beschlagnahmt. Stone selbst kam für kurze Zeit in U-Haft.

Selbst wenn Mueller tatsächlich seinen Bericht einreichen sollte, ist Trump noch lange nicht seine Sorgen los. Die Untersuchungsbehörden des SDNY ermitteln weiter, und sie gelten als die härtesten ihres Faches. Unter anderem klären sie ab, ob Trump Spenden für seine Inaugurationsfeier missbraucht hat. Das Justizministerium des Bundesstaates untersucht derweil, ob er das Gleiche mit Geldern seines Wohltätigkeitsfonds getan hat.

Macht also genügend Popcorn. Es könnte ein Film mit mehreren Fortsetzungen werden.

Fake News – so einfach ist es heutzutage, alle zu täuschen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Blitzmagnet
21.02.2019 16:18registriert June 2015
Also Trumps Untergang nach Löpfe, Episode 1003?
27239
Melden
Zum Kommentar
Pinkerton
21.02.2019 16:17registriert February 2019
Die Worte hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Trump wird auch das überstehen, leider. Bei Löpfe ist schon lange der Wunsch Vater des Gedankens, deshalb werden wir von ihm noch häufig lesen, Trumps letztes Stündchen habe geschlagen. Und passieren wird: Nichts.
14118
Melden
Zum Kommentar
pierolefou
21.02.2019 18:43registriert August 2014
Trump has two parts of brain: left and right.
In the left side, ther is nothing right -
in the right side, ther is nothing left.
599
Melden
Zum Kommentar
38

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel