Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger Stone als Gentleman. Alle Bilder stammen aus der Netflix-Dokumentation «Get Me Roger Stone!».

Wer ist noch schamloser als Donald Trump? Roger Stone!

Roger Stone bezeichnet sich selbst als «dreckigen Trickster». Er ist ein langjähriger Kumpel von Trump und gilt als Verbindungsmann des Trump-Teams zu Wikileaks. Jetzt muss er sich deswegen vor Gericht verantworten.



Am vergangenen Freitag haben gegen 30 schwer bewaffnete FBI-Beamte in aller Herrgottsfrühe das Haus von Roger Stone in Fort Lauderdale (Florida) durchsucht und den Hausherren barfuss und in Handschellen abgeführt.

abspielen

Geschafft: Roger Stone ist Thema auf allen Kanälen. Video: YouTube/CNN

Für die meisten Menschen wäre dies der Albtraum schlechthin gewesen, Stone hingegen ist richtig aufgeblüht. «Das Einzige, was schlimmer ist, als dass man über mich spricht, ist, wenn man nicht von mir spricht», erklärte er Stunden später strahlend vor einer Schar Journalisten, als er dank einer Kaution von 250’000 Dollar wieder auf freiem Fuss war.

Im Zentrum eines grossen Skandals zu stehen war für Stone schon immer ein Lebenstraum. Jetzt ist er in Erfüllung gegangen. Im Alter von 66 Jahren ist er – zumindest vorübergehend – zum Gegenspieler von Robert Mueller geworden. Stone soll der Mittelsmann zwischen dem Trump-Team und Wikileaks gewesen sein und habe zudem vor dem Kongress gelogen, lautet die Anklage.

Über Nacht ist Stone deshalb ein Medienereignis geworden. Sein Auftritt vor einem Gericht in Washington war von einer Schar Kameraleute begleitet. In der legendären Comedy-Sendung «Saturday Night Live» wurde er von Steve Martin parodiert. Auf Fox News wurde er von Tucker Carlson und von Sean Hannity interviewt. Danach durfte er sich in den sonntäglichen Politsendungen der grossen TV-Stationen verbreiten.

Grenzenloser Narzissmus und Schamlosigkeit sind Stones Markenzeichen. Selbst seine Sexskandale vermarktet er. So hat er 1996 eigenhändig Journalisten darauf aufmerksam gemacht, dass er mit seiner Frau Swingerclubs besucht habe. Das hat ihn zwar seinen Job im Wahlkampf-Team des damaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Bob Dole gekostet, es hat ihn jedoch kurzzeitig in die Schlagzeilen gebracht.

Bild

Stone als Lebemann.

Wie Trump ist Stone vulgär bis zum Abwinken. Die Anklage gegen ihn sei «dünner als Pisse auf einem Stein», kommentierte er Muellers Vorwürfe. Wie der Präsident erzählt er ohne mit der Wimper zu zucken die wildesten Lügen. Das alles sei eine Verschwörung, mit dem Ziel, Nancy Pelosi zur Präsidentin zu machen. Diese werde dann Hillary Clinton weichen, begründete er seine Verhaftung.

Mit Trump verbindet Stone ein gemeinsames Vorbild: Roy Cohn, der einstige Partner des Kommunistenfressers Joseph McCarthy und Mafia-Anwalt. Cohn hat die beiden nicht nur miteinander bekannt gemacht, er hat ihnen auch die wichtigste Lektion ihres Lebens eingetrichtert: Gib keine Fehler zu, entschuldige dich niemals, schlag sofort zurück.

Politisches Vorbild von Stone war jedoch zunächst «tricky Dick» Nixon. Er hat sich gar dessen Porträt auf den Rücken tätowieren lassen. Von Nixon hat er das dreckige Polithandwerk von der Pike auf gelernt. Wie man politische Gegner verunglimpft, Gerüchte streut und Verräter in den eigenen Reihen bekämpft.

Bild

Stone hat sich ein Bild von Richard Nixon auf den Rücken tätowieren lassen.  bild netflix

Stone macht dies bis heute in bester Mafia-Manier. Das zeigt das Beispiel des New Yorker Radiojournalisten Randy Credico. Credico hatte anscheinend Zugang zu Julian Assange. Über ihn soll auch Stone mit dem Wikileaks-Gründer in Kontakt gekommen sein. Als Credico im Laufe der Ermittlungen von Mueller verhört wurde, hat ihm Stone geraten, einen «Frank Pentangeli» zu machen. So heisst eine Figur in der Mafia-Trilogie «Godfather», die den Kongress anlügt und danach Selbstmord begeht.

Credico wollte jedoch nicht mehr mitspielen. Deshalb liess ihm Cohn eine E-Mail zukommen, in der stand: «Du bist eine Ratte und ein Verräter. Du fällst deinen Kameraden in den Rücken.» Er hat Credico gar gedroht, dessen heiss geliebten Schosshund umzubringen.

In seinem Buch «The Making of the President 2016» rühmt sich Stone, er sei es gewesen, der Trump dazu überredet habe, sich als Präsident zu bewerben. Das mag übertrieben sein. Unbestritten ist jedoch, dass Stone beste Kontakte zu Trump hatte, selbst nachdem dieser ihn gefeuert hatte.

Bild

Bald nur noch eine Erinnerung: Roger Stone im Gourmet-Restaurant. bild: netflix

Stone war einst auch Partner in einem Politlobby-Büro von Trumps kurzzeitigem Wahlkampfmanager Paul Manafort. Die beiden boten ihre Dienste den übelsten Diktatoren an, darunter Mobutu Sese Seko, dem Schlächter aus dem Kongo, oder dem philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos.

Stone hat Trump mit Alex Jones bekannt gemacht, dem infamen Demagogen von InfoWars, einer rechtsextremen Radioshow. Sie ist so übel, dass sie mittlerweile aus YouTube verbannt wurde. Jones hat unter anderem die absurde Pizzagate-Verschwörungstheorie in Umlauf gebracht, die behauptet, Hillary Clinton habe aus einer Pizzeria in Washington einen Kinder-Sex-Handel betrieben. Stone ist überzeugt, dass es letztlich InfoWars war, dem Trump seinen Sieg zu verdanken hat.

Nach Paul Manafort, Rick Gates, Michael Cohen, George Papadopoulos, Michael Flynn und Alex Van der Zwaan ist Roger Stone der siebte Amerikaner, der vom Sonderermittler Mueller angeklagt ist. Dazu kommen 13 Russen, die jedoch kaum je ein US-Gericht von innen sehen werden. Wie in allen diesen Fällen geht Trump sofort auf Distanz. «Stone ist jemand, der vielen republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Abgeordneten geholfen hat», spielte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, Stones Bedeutung herunter.

Derweil macht Stone auf Mafia-Ehre. «Ich werde unter keinen Umständen gegen den Präsidenten aussagen oder lügen», erklärt er immer wieder. Schaun’ mer mal. Solche Töne haben auch Michael Cohen und Paul Manafort gespuckt – bis ihnen klar wurde, dass sie vor der sehr realen Option stehen, im Gefängnis zu sterben.

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

abspielen

Video: srf

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schmettervogel 31.01.2019 14:54
    Highlight Highlight Ausserordentlich interessant, Trump' s Helferlein. Alibaba und die sieben Räuber, ist dagegen nur ein herziges Märchen zum einschlafen.
    Trump ist leider kein Märchen.
  • malu 64 31.01.2019 13:16
    Highlight Highlight Ich hätte nie gedacht, dass es noch einen gibt, der ähnlich funktioniert wie Trump.
  • Bampi 31.01.2019 11:56
    Highlight Highlight Trump in bester Gesellschaft mit den besten Netzen. Vielleicht werden Sie ja mal Zellengenossen, wer kann das Wissen, vielleicht Gott?
  • Triple A 30.01.2019 19:26
    Highlight Highlight Irgendwie wäre es toll, diese Geschichte würde niemand (laut) erzählen. Einfach nur, dass dieser irre Stone nicht bekommt, was er will. Aufmerksamkeit.
  • Nelson Muntz 30.01.2019 16:35
    Highlight Highlight Wieso wird der Nippel nicht gezeigt? Ist watson jetzt wie Instagram und Co?
    #freethenipple 😉
    • balzercomp 30.01.2019 17:28
      Highlight Highlight Nicht watson, aber der, der das Foto gemacht hat. Und die Amerikaner sind bei diesem Thema bekanntlich schizophren.
  • Gawayn 30.01.2019 16:10
    Highlight Highlight Es gibt ein altes Sprichwort:
    "Den Vogel, erkennst du an seinem Gefieder. Den Menschen, an seinen Freunden."

    Ich glaube daran. Von einem Menschen in dieser Entourage, würde ich niemals was Gutes erwarten...
  • Muselbert Qrate 30.01.2019 15:33
    Highlight Highlight Seit ich die Netflix-Doku über ihn gesehen habe, bin ich ein grosser Fan von ihm! 👍💪 🇺🇸
    • max julen 30.01.2019 20:23
      Highlight Highlight wir alle hier wärem entäuscht gewesen wenn nicht! 🤡
    • Ich hol jetzt das Schwein 30.01.2019 22:48
      Highlight Highlight Mein Gott! Ich bin überrascht, ja richtiggehend schockiert! 😱
    • Dina Rudolfson 31.01.2019 17:16
      Highlight Highlight Was machen Sie eigentlich mit dem Finken in Ihrem Bild? Hat der eine tiefere Bedeutung?
  • pierolefou 30.01.2019 14:57
    Highlight Highlight Dieser Mr. Stone scheint mit allen Wassern gewaschen zu sein. Ob das aber reichen wird mit dem bevorstehenden Verhör von Mr. Mueller, steht in den Sternen. Werden sehen. Übrigens ein interesanter Bericht. Bravo!
  • Thomas Seiler (1) 30.01.2019 14:45
    Highlight Highlight kleine Korrektur:
    "Nach Paul Manafort, Rick Gates, Michael Cohen, George Papadopoulos, Michael Flynn und Alex Van der Zwaan ist Roger Stone der siebte Amerikaner"

    Alex Van der Zwaan ist Niederlaender und kein Amerikaner.

    • Philipp Löpfe 30.01.2019 14:55
      Highlight Highlight Korrekt.
  • RiotGurl 30.01.2019 14:13
    Highlight Highlight Kann mir jemand erzählen, warum die so ein Kautionssystem haben?
    • _stefan 30.01.2019 14:25
      Highlight Highlight Bei einer gesprächigen Person wie Roger Stone ist das vielleicht gar nicht so schlecht. Robert Mueller hört sich die vielen TV-Interviews (und Telefonate) bestimmt gerne an ;)
    • Roboterschwein 30.01.2019 14:25
      Highlight Highlight Weil Geld die Welt regiert.
    • Gretzky 30.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Wieso die? Ronaldo hat sich gerade letzte Wochen in Spanien von zweieinhalb Jahren Gefängnis frei gekauft...
    Weitere Antworten anzeigen
  • m:k: 30.01.2019 13:48
    Highlight Highlight Tja, Trump hatte ja gesagt, er werde den Sumpf trocken legen. Anscheinend funktioniert das ganz gut - wenn auch anders als von ihm erhofft.
    • Dan Ka 30.01.2019 15:36
      Highlight Highlight 😂👍
    • redeye70 30.01.2019 16:34
      Highlight Highlight Trump hat nur den Anspruch den Sumpf der anderen trockenzulegen. Den eigenen bewirtschaftet er fröhlich weiter. Dort wo er von Gesetzes wegen als Präsident nicht geschäften kann springt seine Tochter ein.
  • TanookiStormtrooper 30.01.2019 13:46
    Highlight Highlight Der wirkliche Skandal ist doch, dass man diese Bande nicht schon vor Jahren oder Jahrzehnten eingebuchtet hat. Oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass Stone sich mit seinen 66 Jahren in seiner Villa in Florida gedacht hat: "jetzt könnte ich doch eigentlich mal krumme Geschäfte machen." So dämlich kann nicht mal ein Nixon und Trump-Fan sein.
    • Kreuzritter 30.01.2019 14:02
      Highlight Highlight Unschuldsvermutung bis zu einer Verurteilung bitteschön.
    • Gretzky 30.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Wir hier nicht vor Gericht mein Freund. M.E. gehören solche Typen alle geteert und gefedert!!
    • TanookiStormtrooper 30.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Im Falle von denen, die noch nicht ausgepackt haben gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Der Rest hat ja einen Deal, die verpfeifen ja gerade den Gauner über ihnen um nicht selbst in den Knast zu müssen. Auch Stone wird nicht seinen Lebensabend in der Kiste verbringen wollen und auspacken. Da wird er seinem Vorbild "Tricky Dicky" in nichts nahestehen und alle Hebel in Bewegung setzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Darum ist es wichtig, Schmerzen von Frauen ernster zu nehmen

Eine Geschichte ist erstmal nur eine Geschichte. Aber wenn man eine Geschichte öfter hört, dann fängt man sich irgendwann an zu fragen, ob sie nicht mehr ist als nur eine Geschichte. Ob nicht eine Struktur dahintersteckt.

Ein Problem.

Geschichte Nummer 1. Wir sitzen zusammen in der Uni-Bibliothek. Cecille, Yana und ich. In zwei Wochen gehen die Klausuren los. Wir sind gestresst, wir lernen. Yana hat Bauchschmerzen. Yana ist sehr weiss um die Nase. «Geh nach Hause, du siehst gar nicht gut aus,» …

Artikel lesen
Link zum Artikel