Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger Stone als Gentleman. Alle Bilder stammen aus der Netflix-Dokumentation «Get Me Roger Stone!».

Wer ist noch schamloser als Donald Trump? Roger Stone!

Roger Stone bezeichnet sich selbst als «dreckigen Trickster». Er ist ein langjähriger Kumpel von Trump und gilt als Verbindungsmann des Trump-Teams zu Wikileaks. Jetzt muss er sich deswegen vor Gericht verantworten.



Am vergangenen Freitag haben gegen 30 schwer bewaffnete FBI-Beamte in aller Herrgottsfrühe das Haus von Roger Stone in Fort Lauderdale (Florida) durchsucht und den Hausherren barfuss und in Handschellen abgeführt.

abspielen

Geschafft: Roger Stone ist Thema auf allen Kanälen. Video: YouTube/CNN

Für die meisten Menschen wäre dies der Albtraum schlechthin gewesen, Stone hingegen ist richtig aufgeblüht. «Das Einzige, was schlimmer ist, als dass man über mich spricht, ist, wenn man nicht von mir spricht», erklärte er Stunden später strahlend vor einer Schar Journalisten, als er dank einer Kaution von 250’000 Dollar wieder auf freiem Fuss war.

Im Zentrum eines grossen Skandals zu stehen war für Stone schon immer ein Lebenstraum. Jetzt ist er in Erfüllung gegangen. Im Alter von 66 Jahren ist er – zumindest vorübergehend – zum Gegenspieler von Robert Mueller geworden. Stone soll der Mittelsmann zwischen dem Trump-Team und Wikileaks gewesen sein und habe zudem vor dem Kongress gelogen, lautet die Anklage.

Über Nacht ist Stone deshalb ein Medienereignis geworden. Sein Auftritt vor einem Gericht in Washington war von einer Schar Kameraleute begleitet. In der legendären Comedy-Sendung «Saturday Night Live» wurde er von Steve Martin parodiert. Auf Fox News wurde er von Tucker Carlson und von Sean Hannity interviewt. Danach durfte er sich in den sonntäglichen Politsendungen der grossen TV-Stationen verbreiten.

Grenzenloser Narzissmus und Schamlosigkeit sind Stones Markenzeichen. Selbst seine Sexskandale vermarktet er. So hat er 1996 eigenhändig Journalisten darauf aufmerksam gemacht, dass er mit seiner Frau Swingerclubs besucht habe. Das hat ihn zwar seinen Job im Wahlkampf-Team des damaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Bob Dole gekostet, es hat ihn jedoch kurzzeitig in die Schlagzeilen gebracht.

Bild

Stone als Lebemann.

Wie Trump ist Stone vulgär bis zum Abwinken. Die Anklage gegen ihn sei «dünner als Pisse auf einem Stein», kommentierte er Muellers Vorwürfe. Wie der Präsident erzählt er ohne mit der Wimper zu zucken die wildesten Lügen. Das alles sei eine Verschwörung, mit dem Ziel, Nancy Pelosi zur Präsidentin zu machen. Diese werde dann Hillary Clinton weichen, begründete er seine Verhaftung.

Mit Trump verbindet Stone ein gemeinsames Vorbild: Roy Cohn, der einstige Partner des Kommunistenfressers Joseph McCarthy und Mafia-Anwalt. Cohn hat die beiden nicht nur miteinander bekannt gemacht, er hat ihnen auch die wichtigste Lektion ihres Lebens eingetrichtert: Gib keine Fehler zu, entschuldige dich niemals, schlag sofort zurück.

Politisches Vorbild von Stone war jedoch zunächst «tricky Dick» Nixon. Er hat sich gar dessen Porträt auf den Rücken tätowieren lassen. Von Nixon hat er das dreckige Polithandwerk von der Pike auf gelernt. Wie man politische Gegner verunglimpft, Gerüchte streut und Verräter in den eigenen Reihen bekämpft.

Bild

Stone hat sich ein Bild von Richard Nixon auf den Rücken tätowieren lassen.  bild netflix

Stone macht dies bis heute in bester Mafia-Manier. Das zeigt das Beispiel des New Yorker Radiojournalisten Randy Credico. Credico hatte anscheinend Zugang zu Julian Assange. Über ihn soll auch Stone mit dem Wikileaks-Gründer in Kontakt gekommen sein. Als Credico im Laufe der Ermittlungen von Mueller verhört wurde, hat ihm Stone geraten, einen «Frank Pentangeli» zu machen. So heisst eine Figur in der Mafia-Trilogie «Godfather», die den Kongress anlügt und danach Selbstmord begeht.

Credico wollte jedoch nicht mehr mitspielen. Deshalb liess ihm Cohn eine E-Mail zukommen, in der stand: «Du bist eine Ratte und ein Verräter. Du fällst deinen Kameraden in den Rücken.» Er hat Credico gar gedroht, dessen heiss geliebten Schosshund umzubringen.

In seinem Buch «The Making of the President 2016» rühmt sich Stone, er sei es gewesen, der Trump dazu überredet habe, sich als Präsident zu bewerben. Das mag übertrieben sein. Unbestritten ist jedoch, dass Stone beste Kontakte zu Trump hatte, selbst nachdem dieser ihn gefeuert hatte.

Bild

Bald nur noch eine Erinnerung: Roger Stone im Gourmet-Restaurant. bild: netflix

Stone war einst auch Partner in einem Politlobby-Büro von Trumps kurzzeitigem Wahlkampfmanager Paul Manafort. Die beiden boten ihre Dienste den übelsten Diktatoren an, darunter Mobutu Sese Seko, dem Schlächter aus dem Kongo, oder dem philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos.

Stone hat Trump mit Alex Jones bekannt gemacht, dem infamen Demagogen von InfoWars, einer rechtsextremen Radioshow. Sie ist so übel, dass sie mittlerweile aus YouTube verbannt wurde. Jones hat unter anderem die absurde Pizzagate-Verschwörungstheorie in Umlauf gebracht, die behauptet, Hillary Clinton habe aus einer Pizzeria in Washington einen Kinder-Sex-Handel betrieben. Stone ist überzeugt, dass es letztlich InfoWars war, dem Trump seinen Sieg zu verdanken hat.

Nach Paul Manafort, Rick Gates, Michael Cohen, George Papadopoulos, Michael Flynn und Alex Van der Zwaan ist Roger Stone der siebte Amerikaner, der vom Sonderermittler Mueller angeklagt ist. Dazu kommen 13 Russen, die jedoch kaum je ein US-Gericht von innen sehen werden. Wie in allen diesen Fällen geht Trump sofort auf Distanz. «Stone ist jemand, der vielen republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Abgeordneten geholfen hat», spielte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, Stones Bedeutung herunter.

Derweil macht Stone auf Mafia-Ehre. «Ich werde unter keinen Umständen gegen den Präsidenten aussagen oder lügen», erklärt er immer wieder. Schaun’ mer mal. Solche Töne haben auch Michael Cohen und Paul Manafort gespuckt – bis ihnen klar wurde, dass sie vor der sehr realen Option stehen, im Gefängnis zu sterben.

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

abspielen

Video: srf

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schmettervogel 31.01.2019 14:54
    Highlight Highlight Ausserordentlich interessant, Trump' s Helferlein. Alibaba und die sieben Räuber, ist dagegen nur ein herziges Märchen zum einschlafen.
    Trump ist leider kein Märchen.
  • malu 64 31.01.2019 13:16
    Highlight Highlight Ich hätte nie gedacht, dass es noch einen gibt, der ähnlich funktioniert wie Trump.
  • Triple A 30.01.2019 19:26
    Highlight Highlight Irgendwie wäre es toll, diese Geschichte würde niemand (laut) erzählen. Einfach nur, dass dieser irre Stone nicht bekommt, was er will. Aufmerksamkeit.
  • Nelson Muntz 30.01.2019 16:35
    Highlight Highlight Wieso wird der Nippel nicht gezeigt? Ist watson jetzt wie Instagram und Co?
    #freethenipple 😉
    • balzercomp 30.01.2019 17:28
      Highlight Highlight Nicht watson, aber der, der das Foto gemacht hat. Und die Amerikaner sind bei diesem Thema bekanntlich schizophren.
  • Gawayn 30.01.2019 16:10
    Highlight Highlight Es gibt ein altes Sprichwort:
    "Den Vogel, erkennst du an seinem Gefieder. Den Menschen, an seinen Freunden."

    Ich glaube daran. Von einem Menschen in dieser Entourage, würde ich niemals was Gutes erwarten...
  • Muselbert Qrate 30.01.2019 15:33
    Highlight Highlight Seit ich die Netflix-Doku über ihn gesehen habe, bin ich ein grosser Fan von ihm! 👍💪 🇺🇸
    • max julen 30.01.2019 20:23
      Highlight Highlight wir alle hier wärem entäuscht gewesen wenn nicht! 🤡
    • Ich hol jetzt das Schwein 30.01.2019 22:48
      Highlight Highlight Mein Gott! Ich bin überrascht, ja richtiggehend schockiert! 😱
    • Dina Rudolfson 31.01.2019 17:16
      Highlight Highlight Was machen Sie eigentlich mit dem Finken in Ihrem Bild? Hat der eine tiefere Bedeutung?
  • pierolefou 30.01.2019 14:57
    Highlight Highlight Dieser Mr. Stone scheint mit allen Wassern gewaschen zu sein. Ob das aber reichen wird mit dem bevorstehenden Verhör von Mr. Mueller, steht in den Sternen. Werden sehen. Übrigens ein interesanter Bericht. Bravo!
  • Seuli 30.01.2019 14:45
    Highlight Highlight kleine Korrektur:
    "Nach Paul Manafort, Rick Gates, Michael Cohen, George Papadopoulos, Michael Flynn und Alex Van der Zwaan ist Roger Stone der siebte Amerikaner"

    Alex Van der Zwaan ist Niederlaender und kein Amerikaner.

    • Philipp Löpfe 30.01.2019 14:55
      Highlight Highlight Korrekt.
  • RiotGurl 30.01.2019 14:13
    Highlight Highlight Kann mir jemand erzählen, warum die so ein Kautionssystem haben?
    • _stefan 30.01.2019 14:25
      Highlight Highlight Bei einer gesprächigen Person wie Roger Stone ist das vielleicht gar nicht so schlecht. Robert Mueller hört sich die vielen TV-Interviews (und Telefonate) bestimmt gerne an ;)
    • Roboterschwein 30.01.2019 14:25
      Highlight Highlight Weil Geld die Welt regiert.
    • Gretzky 30.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Wieso die? Ronaldo hat sich gerade letzte Wochen in Spanien von zweieinhalb Jahren Gefängnis frei gekauft...
    Weitere Antworten anzeigen
  • m:k: 30.01.2019 13:48
    Highlight Highlight Tja, Trump hatte ja gesagt, er werde den Sumpf trocken legen. Anscheinend funktioniert das ganz gut - wenn auch anders als von ihm erhofft.
    • Dan Ka 30.01.2019 15:36
      Highlight Highlight 😂👍
    • redeye70 30.01.2019 16:34
      Highlight Highlight Trump hat nur den Anspruch den Sumpf der anderen trockenzulegen. Den eigenen bewirtschaftet er fröhlich weiter. Dort wo er von Gesetzes wegen als Präsident nicht geschäften kann springt seine Tochter ein.
  • TanookiStormtrooper 30.01.2019 13:46
    Highlight Highlight Der wirkliche Skandal ist doch, dass man diese Bande nicht schon vor Jahren oder Jahrzehnten eingebuchtet hat. Oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass Stone sich mit seinen 66 Jahren in seiner Villa in Florida gedacht hat: "jetzt könnte ich doch eigentlich mal krumme Geschäfte machen." So dämlich kann nicht mal ein Nixon und Trump-Fan sein.
    • Kreuzritter 30.01.2019 14:02
      Highlight Highlight Unschuldsvermutung bis zu einer Verurteilung bitteschön.
    • Gretzky 30.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Wir hier nicht vor Gericht mein Freund. M.E. gehören solche Typen alle geteert und gefedert!!
    • TanookiStormtrooper 30.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Im Falle von denen, die noch nicht ausgepackt haben gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Der Rest hat ja einen Deal, die verpfeifen ja gerade den Gauner über ihnen um nicht selbst in den Knast zu müssen. Auch Stone wird nicht seinen Lebensabend in der Kiste verbringen wollen und auspacken. Da wird er seinem Vorbild "Tricky Dicky" in nichts nahestehen und alle Hebel in Bewegung setzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.

Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel