Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf Twitter gesehen: Ein Vergleich zwischen Obamacare und Trumpcare.

Donald Trumps merkwürdige Obsession mit Barack Obama

Zuerst Birther-Kampagne, jetzt Deep-State-Paranoia: Trump hat sich in seinen Vorgänger verbissen. Es könnte sein Verhängnis werden.



Douglas Brinkley ist ein Historiker, der sich auf das Leben und Wirken von amerikanischen Präsidenten spezialisiert hat. Das Verhältnis von Trump zu seinem Vorgänger lässt ihn ratlos. Es gebe ein «ungeschriebenes Gesetz, dass man seinen Vorgänger mit einem gewissen Grad an Anstand» behandle, erklärte er gegenüber dem Wall Street Journal.  

FILE PHOTO -  U.S. President Barack Obama meets with President-elect Donald Trump in the Oval Office of the White House in Washington November 10, 2016. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo   TPX IMAGES OF THE DAY

Bei der Amtsübergabe ging es noch höflich zu und her. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Dass man hingegen seinen Vorgänger eines Kapitalverbrechens bezichtigt, ist noch nie dagewesen. Genau das hat Trump am vergangenen Wochenende getan. Er hat Barack Obama angeklagt, ihn während der Wahlkampagne im Trump Tower durch die Geheimdienste abgehört zu haben. Gleichzeitig hat er seinen Vorgänger als «schlimm oder krank» bezeichnet.  

Fertig lustig

Mit diesem Tweet hat Trump eine rote Linie überschritten. Diese Anschuldigungen können nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden, wie das meiste, das Trump via Twitter in die Welt hinausposaunt. Trifft der Vorwurf zu, dann hat Obama ein Kapitalverbrechen begangen, das der Staat verfolgen muss. Wenn nicht, dann ist der Präsident massiv in der Bedrouille. Im schlimmsten Fall droht ihm ein Impeachment-Verfahren.  

Warum geht Trump dieses Risiko ein? Dafür gibt es verschiedene Erklärungen. Die offensichtlichste lautet: Er will von KremlGate ablenken. Dabei wird das Trump-Team beschuldigt, schon während des Wahlkampfes mit dem russischen Geheimdienst zusammengearbeitet zu haben.

Ein Korrespondenten-Dinner und die Folgen

Diese Anschuldigungen werden täglich glaubwürdiger. Puzzlestein für Puzzlestein wird das Bild vervollständigt, wonach es konkrete Absprachen und Gegenleistungen zwischen Trump und den Russen gegeben hat.  

abspielen

Obama macht sich über Trump lustig. Video: YouTube/SuchIsLifeVideos

Doch es gibt auch einen persönlichen Aspekt: Trump ist seit Jahren von Obama geradezu besessen. 2011 hat er in der so genannten Birther-Kampagne behauptet, Obama sei nicht in den USA geboren worden und deshalb kein legaler Präsident. Diese Behauptung hielt er aufrecht, obwohl Obama den offiziellen Geburtsschein vorlegte, der seine Geburt in Hawaii bestätigte. Erst kurz vor Abschluss der Wahlkampagne nahm Trump diese Behauptung – die im Übrigen klar rassistisch motiviert war – zurück.

Am Korrespondenten-Dinner 2011 machte sich Obama in Anwesenheit von Trump über die Birther-Kampagne lustig. Videobilder zeigen, dass Trump alles andere als amüsiert war. Es kursiert gar die These, dass dieser Vorfall der Auslöser war für Trumps  Beschluss, selbst als Präsident zu kandidieren. Als Präsident will er diesem Anlass fernbleiben.  

Obama als «Vater von Isis» bezeichnet

Trump kann von Obama nicht lassen. Im Wahlkampf bezeichnete er ihn als «Vater des Isis». Die Fotos, die zeigen, dass bei Obamas Inauguration viel mehr Menschen in Washington waren als bei seiner, treiben ihn zur Weissglut.

Inauguration: Obama vs. Trump

Immer wieder macht er Aussagen über seinen Vorgänger, die nachweislich falsch sind. Jüngstes Beispiel ist ein Tweet, in dem er behauptete, 122 von Obama aus dem Gefängnis von Guantànamo entlassene Männer seien wieder Terroristen geworden. Bis auf acht wurden alle von George W. Bush freigelassen.  

Die «Deep-State»-Verschwörung

Längst hat Trumps Obama-Obsession den Charakter einer Verschwörung angenommen. Christopher Ruddy gehört zum engeren Freundeskreis von Trump. Gegenüber dem «Wall Street Journal» hat er erklärt: «Der Präsident wird seit seinem ersten Amtstag an belagert von der Presse und Obama-Loyalisten, und er wehrt sich dagegen. Es gibt keinen Zweifel daran, dass es Obama-Loyalisten innerhalb und ausserhalb der Verwaltung gibt, die Trump das Leben schwer machen.»  

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

Diese These läuft unter dem Begriff «deep state». Trump ist fest überzeugt, dass er in der Verwaltung von Feinden umzingelt ist. Deshalb traut er nur dem engsten Kreis von Verbündeten, beispielsweise seinem Chefstrategen Steve Bannon. Gleichzeitig lässt er zehntausende von Verwaltungsposten unbesetzt und kürzt willkürlich Budgets.  

Obama bleibt cool

Barack Obama reagiert bisher nicht auf Trumps Vorwürfe. Er hat einzig durch einen Mitarbeiter feststellen lassen, dass Trumps Abhörvorwürfe «falsch» seien.  

Anders als im Fall der Birther-Kampagne oder anderen lächerlichen und unsinnigen Behauptungen werden diese Tweets des Präsidenten Folgen haben. Die Vorfälle müssen untersucht werden, und zwar von einer unabhängigen Stelle. Trumps Justizminister Jeff Sessions ist bereits in den Ausstand getreten. Den USA droht eine Verfassungskrise.

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hans Jürg
10.03.2017 18:01registriert January 2015
Wenn der Vorgänger zu grosse Fussstapfen hinterlässt, muss man sie eben notfalls mit Dreck ausfüllen, wenn die Leistung nicht ausreicht. Trump geht sogar noch weiter. Statt Dreck nimmt er Sch...dreck.
7513
Melden
Zum Kommentar
pamayer
10.03.2017 15:57registriert January 2016
Trump baut sich hoffentlich selbst ab.
6413
Melden
Zum Kommentar
Blutgrätscher
10.03.2017 17:17registriert July 2016
"Fertig lustig
Mit diesem Tweet hat Trump eine rote Linie überschritten."
Wie oft wurde das schon gesagt?
6111
Melden
Zum Kommentar
37

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel