recht sonnig
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Donald Trump

Trumps merkwürdige Obsession mit Obama

Auf Twitter gesehen: Ein Vergleich zwischen Obamacare und Trumpcare.
Auf Twitter gesehen: Ein Vergleich zwischen Obamacare und Trumpcare.

Donald Trumps merkwürdige Obsession mit Barack Obama

Zuerst Birther-Kampagne, jetzt Deep-State-Paranoia: Trump hat sich in seinen Vorgänger verbissen. Es könnte sein Verhängnis werden.
10.03.2017, 14:0511.03.2017, 10:08

Douglas Brinkley ist ein Historiker, der sich auf das Leben und Wirken von amerikanischen Präsidenten spezialisiert hat. Das Verhältnis von Trump zu seinem Vorgänger lässt ihn ratlos. Es gebe ein «ungeschriebenes Gesetz, dass man seinen Vorgänger mit einem gewissen Grad an Anstand» behandle, erklärte er gegenüber dem Wall Street Journal.  

FILE PHOTO - U.S. President Barack Obama meets with President-elect Donald Trump in the Oval Office of the White House in Washington November 10, 2016. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo TPX IMAGES OF  ...
Bei der Amtsübergabe ging es noch höflich zu und her.Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Dass man hingegen seinen Vorgänger eines Kapitalverbrechens bezichtigt, ist noch nie dagewesen. Genau das hat Trump am vergangenen Wochenende getan. Er hat Barack Obama angeklagt, ihn während der Wahlkampagne im Trump Tower durch die Geheimdienste abgehört zu haben. Gleichzeitig hat er seinen Vorgänger als «schlimm oder krank» bezeichnet.  

Fertig lustig

Mit diesem Tweet hat Trump eine rote Linie überschritten. Diese Anschuldigungen können nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden, wie das meiste, das Trump via Twitter in die Welt hinausposaunt. Trifft der Vorwurf zu, dann hat Obama ein Kapitalverbrechen begangen, das der Staat verfolgen muss. Wenn nicht, dann ist der Präsident massiv in der Bedrouille. Im schlimmsten Fall droht ihm ein Impeachment-Verfahren.  

Warum geht Trump dieses Risiko ein? Dafür gibt es verschiedene Erklärungen. Die offensichtlichste lautet: Er will von KremlGate ablenken. Dabei wird das Trump-Team beschuldigt, schon während des Wahlkampfes mit dem russischen Geheimdienst zusammengearbeitet zu haben.

Ein Korrespondenten-Dinner und die Folgen

Diese Anschuldigungen werden täglich glaubwürdiger. Puzzlestein für Puzzlestein wird das Bild vervollständigt, wonach es konkrete Absprachen und Gegenleistungen zwischen Trump und den Russen gegeben hat.  

Obama macht sich über Trump lustig.Video: YouTube/SuchIsLifeVideos

Doch es gibt auch einen persönlichen Aspekt: Trump ist seit Jahren von Obama geradezu besessen. 2011 hat er in der so genannten Birther-Kampagne behauptet, Obama sei nicht in den USA geboren worden und deshalb kein legaler Präsident. Diese Behauptung hielt er aufrecht, obwohl Obama den offiziellen Geburtsschein vorlegte, der seine Geburt in Hawaii bestätigte. Erst kurz vor Abschluss der Wahlkampagne nahm Trump diese Behauptung – die im Übrigen klar rassistisch motiviert war – zurück.

Am Korrespondenten-Dinner 2011 machte sich Obama in Anwesenheit von Trump über die Birther-Kampagne lustig. Videobilder zeigen, dass Trump alles andere als amüsiert war. Es kursiert gar die These, dass dieser Vorfall der Auslöser war für Trumps  Beschluss, selbst als Präsident zu kandidieren. Als Präsident will er diesem Anlass fernbleiben.  

Obama als «Vater von Isis» bezeichnet

Trump kann von Obama nicht lassen. Im Wahlkampf bezeichnete er ihn als «Vater des Isis». Die Fotos, die zeigen, dass bei Obamas Inauguration viel mehr Menschen in Washington waren als bei seiner, treiben ihn zur Weissglut.

Inauguration: Obama vs. Trump

1 / 9
Obama vs. Trump
quelle: national park service / national park service
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Immer wieder macht er Aussagen über seinen Vorgänger, die nachweislich falsch sind. Jüngstes Beispiel ist ein Tweet, in dem er behauptete, 122 von Obama aus dem Gefängnis von Guantànamo entlassene Männer seien wieder Terroristen geworden. Bis auf acht wurden alle von George W. Bush freigelassen.  

Die «Deep-State»-Verschwörung

Längst hat Trumps Obama-Obsession den Charakter einer Verschwörung angenommen. Christopher Ruddy gehört zum engeren Freundeskreis von Trump. Gegenüber dem «Wall Street Journal» hat er erklärt: «Der Präsident wird seit seinem ersten Amtstag an belagert von der Presse und Obama-Loyalisten, und er wehrt sich dagegen. Es gibt keinen Zweifel daran, dass es Obama-Loyalisten innerhalb und ausserhalb der Verwaltung gibt, die Trump das Leben schwer machen.»  

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

1 / 10
Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese These läuft unter dem Begriff «deep state». Trump ist fest überzeugt, dass er in der Verwaltung von Feinden umzingelt ist. Deshalb traut er nur dem engsten Kreis von Verbündeten, beispielsweise seinem Chefstrategen Steve Bannon. Gleichzeitig lässt er zehntausende von Verwaltungsposten unbesetzt und kürzt willkürlich Budgets.  

Obama bleibt cool

Barack Obama reagiert bisher nicht auf Trumps Vorwürfe. Er hat einzig durch einen Mitarbeiter feststellen lassen, dass Trumps Abhörvorwürfe «falsch» seien.  

Anders als im Fall der Birther-Kampagne oder anderen lächerlichen und unsinnigen Behauptungen werden diese Tweets des Präsidenten Folgen haben. Die Vorfälle müssen untersucht werden, und zwar von einer unabhängigen Stelle. Trumps Justizminister Jeff Sessions ist bereits in den Ausstand getreten. Den USA droht eine Verfassungskrise.

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
10.03.2017 18:01registriert Januar 2015
Wenn der Vorgänger zu grosse Fussstapfen hinterlässt, muss man sie eben notfalls mit Dreck ausfüllen, wenn die Leistung nicht ausreicht. Trump geht sogar noch weiter. Statt Dreck nimmt er Sch...dreck.
7513
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
10.03.2017 15:57registriert Januar 2016
Trump baut sich hoffentlich selbst ab.
6413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blutgrätscher
10.03.2017 17:17registriert Juli 2016
"Fertig lustig

Mit diesem Tweet hat Trump eine rote Linie überschritten."

Wie oft wurde das schon gesagt?
6111
Melden
Zum Kommentar
37
Aktivisten haben für 800'000 Franken Aktien der Nationalbank gekauft – das ist ihr Plan
170 Akteure der zivilgesellschaftlichen SNB-Koalition unter dem Dach der Klima-Allianz haben je eine Aktie der Nationalbank für 4800 Franken gekauft. Nun stellt die Koalition Forderungen.

Die 17 Kleinaktionärinnen und -aktionäre versammeln sich beim Klimapavillon am Zürcher Werdmühleplatz. Die Männer ziehen sich eine Krawatte an, die drei Frauen richten ihr Deux-Pièce - für den Gang zur Nationalbank (SNB) an der Börsenstrasse 15. Dort wollen sie der Bank symbolisch drei Anträge für einen besseren Klimaschutz übergeben.

Zur Story