Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05652825 US President-elect Donald Trump (C) sits at a table with Former Governor of Massachusetts Mitt Romney (R) and Chairman of the Republican National Committee Reince Priebus (L) at Jean Georges Restaurant in New York City, New York, USA, 29 November 2016. US President-elect Donald Trump spent the afternoon holding meetings at the Trump Tower as he continues to fill in key positions in his new administration.  EPA/JOHN ANGELILLO/POOL

Trump tafelt mit Mitt Romney im Restaurant des Trump Tower. Eine Gastro-Kritikerin von «Vanity Fair» hat es als das «schlechteste Restaurant von Amerika» bezeichnet.  Bild: EPA/UPI/POOL

Ausgerechnet Trump wird zum Retter der seriösen Presse

Ob «New York Times» oder «Washington Post»: Dank Trump haben die seriösen Titel plötzlich massiven Zulauf.



Das Magazin «Vanity Fair» publizierte kürzlich eine vernichtende Kritik des Vorzeige-Restaurants im Trump Tower in New York. Es sei das «schlimmste Restaurant in Amerika», urteilte die Gastro-Kritikerin Tina Nguyen. Die Antwort erfolgte postwendend und selbstredend per Twitter: «Hat Jemand die lausigen Zahlen von @Vanity Fair gesehen», tweete der Donald.

epa04781109 A handout image released by Vanity Fair magazine on 03 June 2015 showing US photographer Annie Leibovitz' portrait of Caitlyn Jenner, the Olympian and transgender celebrity formerly known as Bruce Jenner  appearing on the cover of the magazine's July 2015 issue.  EPA/VANITY FAIR / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY, NO SALES, NO ALTERATIONS OR CROPPING HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

«Vanity Fair» steht für Recherche und Glamour in den USA. Bild: EPA/VANITY FAIR / HO

Wie meistens hatte der Donald dabei die Zahlen nicht im Griff. «Tatsächlich steigen die Einnahmen, die Auflage und der Internet-Verkehr des Magazins», stellt die «New York Times» klar.

«Vanity Fair» liess sich durch Trump nicht beirren, reagierte sofort und schaltet eine Werbekampagne. «Das Magazin, von dem Donald Trump nicht will, dass ihr es lest. Abonniert es jetzt!», lautete der Slogan. Der Erfolg war durchschlagend: Die Zahl der Neuabonnenten pro Tag war die höchste in der 116-jährigen Geschichte des Magazins.  

«Langfristig werden die Fake News für den Journalismus ein Segen sein.»

Graydon Carter

Trump wird unfreiwillig zum Retter der seriösen Presse. Je mehr er «New York Times», «Washington Post» und die staatlichen TV-Sender attackiert, desto rascher steigen deren Leser und Zuschauer. Im Zeitalter der Medien-Disruption, in der Printmedien als aussterbende Spezies gelten, ist dies ein unerwarteter Gegentrend.  

Trump will sich kritische Journalisten vom Hals halten

Der Chefredaktor von «Vanity Fair», Graydon Carter, stellt denn auch fest: «Langfristig werden die Fake News für den Journalismus ein Segen sein.» Trump bezeichnet er als «Fake Newser in Chief» und glaubt: «Unter diesen Bedingungen sollten seriöse Newsorganisationen aufblühen.»  

Allerdings will Trump, wenn er denn im Weissen Haus eingezogen ist, alles unternehmen, um sich kritische Journalisten vom Hals zu halten. Es geht das Gerücht um, er wolle die täglichen Pressekonferenzen mit den akreditierten Journalisten abschaffen. Überraschen würde das niemanden. Schon während des Wahlkampfes führte er eine «schwarze Liste» von Journalisten, die er nicht an seine Veranstaltungen zuliess.

Die reichsten US-Präsidenten

Trump und die Wirtschaft

Die Hillbillies, das Selbstmitleid – und Donald Trump

Link zum Artikel

Trump, ein verrückter Japaner und die Saudis 

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel