Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carter Page, a former foreign policy adviser of U.S. President-elect Donald Trump, speaks at a news conference at RIA Novosti news agency in Moscow, Russia, Monday, Dec. 12, 2016. Page said he was in Moscow on a visit to meet with businessmen and politicians. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Ein Mann im Zwielicht: Carter Pager. Bild: AP/AP

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Wie ein seltsamer Investmentbanker und Putin-Fan die amerikanische Politik durchschüttelt.



Präsident Donald Trump hat die Veröffentlichung des Geheim-Memos bewilligt. Verfasst wurde es von den Mitarbeitern des republikanischen Abgeordneten Devin Nunes. Sowohl der von Trump eingesetzte neue FBI-Chef Christopher Wray als auch das Justizministerium haben eindringlich vor der Veröffentlichung gewarnt. Namhafte Experten befürchten eine Verfassungskrise und sprechen gar von einer Gefahr für die amerikanische Demokratie.

Wird er nervös, grinst er

Im Mittelpunkt des Memos steht Carter Page, ein mehr als zwielichtiger Mann. In seinem Buch «Collusion» beschreibt ihn der «Guardian»-Journalist Luke Harding wie folgt: «Page ist ein Mann in den Vierzigerjahren, mit einer sich ausbreitenden Glatze. Er hat die Postur eines fitnessverrückten Radfahrers. Wenn er nicht auf seinem Mountainbike sitzt, trägt er Anzug und Krawatte. Wird er nervös, grinst er.»

Carter besitzt einen Abschluss der renommierten Georgetown University in Washington und ein Doktorat der University of London. 2004 arbeitete er in Moskau als Energiespezialist für die inzwischen von der Bank of America geschluckte Investmentbank Merrill Lynch.

Kollegen bezeichnen Carter Page als nicht unbedingt die hellste Kerze auf der Torte. Aufgefallen ist er vor allem durch seine Bewunderung für Russland und Wladimir Putin. Im Jahr 2013 begann sich das FBI für Page zu interessieren. Der russische Geheimdienst SVR wollte ihn offensichtlich anheuern. Die Agenten hatten jedoch wenig Hoffnung. In einem vom FBI mitgehörten Gespräch taten sie ihn als «Idioten» ab.

Ein Nobody wird Trumps Berater

Im März 2016 tauchte der Name Carter Page in der Politszene auf. In einem Interview mit der «Washington Post» bezeichnete ihn Trump als seinen Energieberater. Im Juli 2016 wurde er vom Trump-Team nach Moskau geschickt. Angesichts der wachsenden Wahlchancen Trumps begannen sich auch die Russen für ihn zu interessieren. Die Tatsache, dass er kein Russisch sprach, kümmerte sie nicht weiter.

In this Monday, Aug. 8, 2016 photo, Economic Development Minister Alexei Ulyukayev, right, speaks on a mobile phone as he attends a meeting with Rosneft CEO Igor Sechin, left, in Baku, Azerbaijan.  Russia's former economics minister has been sentenced to eight years in a maximum security prison after being convicted of accepting a $2 million bribe, it was reported on Friday, Dec. 15, 2017.  (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, Pool, File)

Igor Sechin (links) mit dem entmachteten Wirtschaftsminister Alexei Ulyukavev. Bild: AP/AP POOL

In Moskau durfte Page einen Vortrag an einer renommierten Universität halten. Sein Auftritt wird als wirr bezeichnet. Nur war dieser Auftritt bloss Fassade. Der eigentliche Zweck war ein Treffen mit Igor Sechin. Dabei handelt es sich damals um eine richtig grosse Nummer im Kreml. «Sechin ist ein ehemaliger Spion, und was wichtiger ist: Er ist jemand, der Putins absolutes Vertrauen geniesst», schreibt Harding. «Er ist Russlands zweitmächtigster Vertreter, seine Nummer zwei gewissermassen.» 

Ein zweites Treffen fand mit Igor Diveykin statt. Er ist ein hoher Beamter in der russischen Regierung. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Sanktionen und wie man sie wieder loswerden könnte.

Erpressung mit den Pipi-Tapes

Beim Treffen zwischen Page und Diveykin soll gemäss Aussagen des Dossiers von Christopher Steele auch ein anderes Thema zur Sprache gekommen sein, die berühmten Pipi-Tapes. «Das war Erpressung, schlicht und ergreifend», so Harding. «Page war der Go-between, der diese plumpe Botschaft an Trump übermitteln sollte.»

Der inzwischen abberufene russische Botschafter in Washington, Sergey Kislyak, spielt in der Russlandaffäre eine wichtige Rolle. Auch er hat sich mit Carter Page getroffen, im August 2016 nach der Parteikonferenz der Republikaner in Cleveland. Page hat dieses Treffen zunächst abgestritten, es später jedoch zugegeben. Über den Inhalt hat er nichts verraten.

FILE - In this Monday, July 17, 2017 file photo, Russian Ambassador to the U.S. Sergei Kislyak arrives at the State Department in Washington to meet with Undersecretary of State Thomas Shannon. The former Russian ambassador to the United States on Saturday, Aug. 5, 2017, strongly denied the accusations of meddling in the U.S. presidential election. Kislyak, who has just returned from Washington, said on Russian state Rossiya 24 television that he was merely doing his job as a diplomat when he met with members of President Donald Trump’s team. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Sergej Kislyak, ehemaliger russischer Botschafter in Washington. Bild: AP/AP

Das FBI, das wie erwähnt Page schon länger auf dem Radar hatte, wurde nach dessen Moskaureise und dem Treffen mit Kislyak wieder aktiv. Es erreichte mit einem so genannten FISA-Warrant die Erlaubnis, ihn überwachen zu dürfen. Gleichzeitig warnte das FBI ausgewählte Politiker vor Page. Das Trump-Team liess ihn daraufhin fallen wie eine heisse Kartoffel.

Jetzt steht der merkwürdige Mr. Carter Page erneut im Rampenlicht. In seinem Geheim-Memo führt Devin Nunes nämlich an, dass die Erneuerungen des FISA-Warrant gegen Page – eine solche Erneuerung muss alle 90 Tage erfolgen – nicht legal waren. Sie habe sich auf das umstrittene Steele-Dossier abgestützt und sei damit ein Vorwand für eine Spionage gegen das Trump-Team gewesen.

Das Geheim-Memo sei bloss die Spitze des Eisbergs, behaupten konservative und Trump-hörige Medien. Sie sprechen gar von einer «Verschwörung» an oberster Stelle des FBI gegen Trump, von «Geheimgesellschaften» und einem «deep state».

Deputy Attorney General Rod Rosenstein speaks before a House Committee on the Judiciary oversight hearing on Capitol Hill, Wednesday, Dec. 13, 2017 in Washington. A day after hundreds of text messages between two FBI officials on the special counsel's Russia investigation revealed a strong anti-Trump bias, the Deputy Attorney General Rob Rosenstein appears on the Hill. (AP Photo/Andrew Harnik)

Steht im Fadenkreuz: Rod Rosenstein, stellvertretender Justizminister. Bild: AP/AP

Die Wirklichkeit ist banaler. Mit dem Geheim-Memo hofft Trump, eine Waffe gegen den verhassten Sonderermittler in der Hand zu haben. Und das geht wie folgt: Die Erneuerungen des FISA-Warrant wurden jeweils vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein bewilligt, einem von Trump eingesetzten Mann, wohlgemerkt.

Keine gute Idee: Sich mit dem FBI anlegen

Rosenstein hat auch den Sonderermittler berufen, und er könnte ihn theoretisch auch wieder entlassen. Er hat jedoch in einem Hearing vor dem Senat versprochen, dies ohne zwingende Gründe nicht zu tun. Trump hofft daher, dank des Geheim-Memos Rosenstein feuern zu können, um danach jemanden einzusetzen, der seinerseits Mueller feuert.  

Der ganze Wirbel und das Schmierentheater um das Geheim-Memo sind daher ein durchsichtiges Manöver, um von der Russlandaffäre abzulenken und den Ruf des Sonderermittlers und der Geheimdienste in den Dreck zu ziehen. Ob Trump damit durchkommen wird, ist allerdings fraglich. Sich mit dem FBI anzulegen, war noch nie eine wirklich gute Idee.

Trump gegen das FBI

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BetterTrap 02.02.2018 15:01
    Highlight Highlight Das einzige was man von diesem Memo wissen muss, ist von wem es stammt: Devin Nunes. Nunes der vor knapp einem halben Jahr von seinem Amt zurückgetretten ist, weil er interne Untersuchungsdetails zur Trump-Administration unerlaubt ihnen zugespielt hat. Jetzt hat er also seinen Rückrücktritt als Schoßhund von Trump. Natürlich alles sehr seriös. Und das Trump der erste Präsident ist, der trotz Protest des FBI's (mehrheitlich republikanisch dominiert) geheime Unterlagen veröffentlichen will, wird die USA nur weiter spalten und eine Verfassungskrise herbeiführen 👏🏼
  • wiisi 02.02.2018 14:35
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • Wilhelm Dingo 02.02.2018 14:19
    Highlight Highlight Was sind die Quellen für den Inhalt dieses Berichtes? Danke für ein Update.
    • Philipp Löpfe 02.02.2018 14:42
      Highlight Highlight Die Lektüre von Lukas Harding «Collusion» auf deutsch «Verrat» würde sicher helfen.
    • Philipp Löpfe 02.02.2018 16:15
      Highlight Highlight #Informant: Danke für den Hinweis. Hast du auch das Buch gelesen?
    • Wilhelm Dingo 02.02.2018 18:58
      Highlight Highlight @Philipp Löpfe: ok, werde mir das Buch anschauen.
  • Slavoj Žižek 02.02.2018 13:56
    Highlight Highlight Das Memo ist noch nicht veröffentlicht und Löpfe weiss bereits alles.
  • zombie woof 02.02.2018 13:20
    Highlight Highlight Dann warten wir mal auf die nächste Schmierenkomödie
  • EndeGelände 02.02.2018 13:16
    Highlight Highlight ist ein schlüssiger artikel! macht absolut sinn, dass trump mueller weghaben will.
  • Spooky 02.02.2018 13:11
    Highlight Highlight Wenn dieses Memo nur Schrott ist,
    wieso hat dann das FBI Angst davor?
    • HabbyHab 02.02.2018 14:07
      Highlight Highlight Das FBI warnt davor. Es ist sehr tendenziös und einseitig und blendet sehr viele Fakten aus. Und es besteht die Gefahr, dass FBI-Methoden/Arbeitsweisen und Quellen veröffentlicht werden.. ein Schelm, wer böses denkt..
  • walsi 02.02.2018 13:01
    Highlight Highlight Zitat aus dem Artikel: "Carter besitzt einen Abschluss der renommierten Georgetown University in Washington und ein Doktorat der University of London." und "Kollegen bezeichnen Carter Page als nicht unbedingt die hellste Kerze auf der Torte."

    Bedeutet das nun, dass an der renommierten Georgtown University und an der University of London nicht so gescheite Menschen studieren können, woher kommt dann das Renommee? Oder machten sich die ehemaligen Kollegen von ihm nur wichtig?
    • Shlomo 02.02.2018 13:32
      Highlight Highlight No offence walsi, aber ein Studium und Doktorat sagt rein gar nichts über die Intelligenz. Ich kenne genügend Vollpfosten die haben einen Bachelor, Master oder sogar Doktortitel.
    • äti 02.02.2018 13:47
      Highlight Highlight .. nein, das bedeutet es gibt verschiedene Torten.
  • roger.schmid 02.02.2018 13:00
    Highlight Highlight Jaja, Trump kennt halt die besten Leute, wie er immer wieder rausposaunt..

    An der betreffenden Parteikonferenz der Republikaner in Cleveland wurde übrigens die Haltung gegenüber Russland überraschend um 180 Grad geändert..

    http://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-politics/donald-trump-russia-republican-pro-putin-ukraine-stance-rnc-ambassador-kislyak-meeting-a7610621.html
  • Rubby 02.02.2018 13:00
    Highlight Highlight In jedem kindergarten geht es gesitteter zu und her als in der amerikanischer politik...DT wird sich noch selber stürzen wenn das so weiter geht....dann wird der dummschwätzer ganz klar in die geschichte eingehen....als der dümmste und ungebildeste präsident aller zeiten...naja könnte mir noch vorstellen, dass das für DT ein riesen kompliment wäre...
  • walsi 02.02.2018 12:55
    Highlight Highlight Wenn das, dass in dem Memo steht, das Potential hat eine Verfassungskrise auszulösen, dann doch nur weil sich Verfassungsorgane nicht an die Regeln gehalten haben. Ich dachte immer, dass das Aufdecken solchen Verhaltens die Aufgabe der Journalisten als vierte Macht im Staat ist.
    • Sandro Lightwood 02.02.2018 13:47
      Highlight Highlight Die Journis berichten ja darüber und werden das Memo bei Veröffentlichung definitiv abdrucken. Ergo: Aufgabe wird erfüllt. Darüber hinaus dürfen doch Journis auch Hintergründe kommentieren? Perspektiven wechseln? Um aufzudecken notabene, im Sinne deines Auftrags.
  • Moelal 02.02.2018 12:41
    Highlight Highlight Warum muss denn eigentlich Trump den Muller feuern und alle möglichen FBI Leute, wenn er doch gar rein nichts verbrochen hat? Wenn er eine weisse Weste hätte, könnte er doch ganz cool die Resultate abwarten......warum ist er denn so nervös? Komisch......

    Ach ja.... es ist ja alles eine böse Verschwörung.....
    • Sandro Lightwood 02.02.2018 12:56
      Highlight Highlight Auch der Zeitpunkt scheint nur zu gut zu passen: sind doch die Anwälte Trumps und das Team um den Sonderermittler gerade daran, die Bedingungen für Trumps Befragung zu verhandeln.
    • Citation Needed 03.02.2018 13:37
      Highlight Highlight Informant, man weiss ja, dass Leute, die Trump eingesetzt hatte, vor dem Memo warnten (Republikaner). Und zwar nicht, weil darin furchtbar brisantes stünde, sondern weil es inaccurate sei und misleading.
      Auch wenn man (damals noch) nichts zum Inhalt des Memos wusste, die Vorgänge rund um dessen Entstehung sprechen Bände: die Unterdrückung des Memos der demokratischen Fraktion des House Intelligence Committee, das die Mängel des Nunes-Memo zur Sprache bringen sollte; die Art wie gewisse Reps und Trump-Fanboy FOX-Hannity es aufbauschten, und eben die Warnungen vor inhaltl. Fehlern.
    • Citation Needed 03.02.2018 13:53
      Highlight Highlight Die Gefahr dieses Memos, Informant, list nicht der Inhalt, sondern die Propaganda, die die Reps damit loslassen. Wieso das demokratische Gegenmemo unterdrücken? Ist das etwa kein Zeichen von Nervosität? Sie zetteln eine Schlammschlacht an, um die Russland-Untersuchung in Misskredit zu bringen und riskieren damit, die Glaubwürdigkeit wichtiger Institutionen zu beschädigen, Checks and Balances auszuhebeln. Warum? Weil sie dank Trump an der Macht sind und ihn so lang als möglich schützen wollen. Denn fällt er, gehen sie auch bachab. Kurzsichtig, dreist und dumm.
  • VERIFIED FVLXIN 02.02.2018 12:07
    Highlight Highlight "Kollegen bezeichnen Carter Page als nicht unbedingt die hellste Kerze auf der Torte."

    Genau diese Aussage und diese Art von nicht hellen Kerzen sind dann die Gefährlichsten..

Hat Trump 40'000 Tote in Venezuela auf dem Gewissen?

Der renommierte Entwicklungsökonom Jeffrey Sachs hat die Folgen der US-Sanktionspolitik gegen Venezuela untersucht. Er spricht von 40’000 Toten, darunter viele Kinder. Weitere 300’000 Leben sind in Gefahr.

Vorbemerkung: Dieser Artikel ist keine Rechtfertigung der Politik von Nicolas Maduro. Er fasst lediglich die Ergebnisse einer Studie zusammen, die ein anderes Bild von der aktuellen Situation in Venezuela zeigt.

Venezuela gilt als Symbol einer verfehlten sozialistischen Politik. Präsident Donald Trump und politische Kettenhunde bei Fox News werden nicht müde, den Demokraten vorzuwerfen, ihre Politik würde die USA im Nu in ein «zweites Venezuela» mit Hunger, Armut und Hyperinflation verwandeln.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel