Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump meets with Russian President Vladimir Putin at the G20 Summit, Friday, July 7, 2017, in Hamburg. (AP Photo/Evan Vucci)

Machos unter sich: Putin und Trump an G20-Gipfel. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Die Männerfreundschaft zwischen Trump und Putin bleibt verklemmt

Erneut ist  der US-Präsident daran gescheitert, die Bromance mit Wladimir Putin wiederzubeleben – am eigenen Sohn und am Widerstand der eigenen Partei



Es sei «Zeit, vorwärts zu blicken», liess Donald Trump am Sonntag verlauten. Einmal mehr wollte der US-Präsident die leidige Russland-Affäre aus dem Weg räumen. Aus seiner Sicht war das Treffen mit Wladimir Putin ein voller Erfolg gewesen. «Die Chemie zwischen den beiden war äusserst positiv», schwärmte denn auch US-Aussenminister Rex Tillerson, der wie sein russischer Amtskollege Sergei Lawrow beim Treffen dabei sein durfte.  

FILE - In this Friday, Nov. 4, 2016 file photo, Donald Trump Jr. campaigns for his father Republican presidential candidate Donald Trump in Gilbert, Ariz.  Donald Trump’s eldest son, son-in-law and then-campaign chairman met with a Russian lawyer shortly after Trump won the Republican nomination, in what appears to be the earliest known private meeting between key aides to the president and a Russian. Representatives of Donald Trump Jr. and Jared Kushner confirmed the June 2016 meeting to The Associated Press after The New York Times reported Saturday, July 8, 2017 on the gathering of the men and Russian lawyer Natalia Veselnitskaya at Trump Tower. (AP Photo/Matt York, File)

Donald Trump jr: Was wollte er von der russischen Anwältin? Bild: Matt York/AP/KEYSTONE

Die Bromance zwischen Trump und Putin will jedoch nicht so richtig in Fahrt kommen, denn in den USA ist die Russland-Affäre noch längst nicht ausgestanden. So hat die «New York Times» enthüllt, dass Trumps ältester Sohn Donald Jr. sich mit einer hochkarätigen russischen Anwältin traf, die ihm brisante Informationen über Hillary Clinton versprach.  

Nur ein grosser «Nichts-Hamburger»?

Das Treffen fand am 26. Juni 2016 im Trump Tower in New York statt, zwei Wochen nachdem Trump die Präsidenschafts-Nomination im Sack hatte. Ebenfalls anwesend waren Trumps damaliger Wahlkampf-Manager Paul J. Manafort und sein Schwiegersohn Jared Kushner.  

Das Weisse Haus versucht dieses Treffen als Banalität abzutun. Es sei bloss darum gegangen, eine Bekanntschaft aus den Miss- Universe-Wahlen im Jahr 2013 aufzufrischen, liess Donald Trump Jr. verlauten. Die Anwältin habe dabei Andeutungen gemacht. Ihre Ausführungen seien jedoch «vage und zweideutig» gewesen und «hätten keinen Sinn ergeben». Stabschef Reince Priebus sprach gar von einem «grossen Nichts-Hamburger».    

U.S. Sen. John McCain has a discussion after delivering a speech at the invitation of the United States Studies Centre in Sydney, Tuesday, May 30, 2017. In February, the Republican senator leaped to Australia's defense after President Donald Trump got into a heated discussion with Australian Prime Minister Malcolm Turnbull over an Obama-era agreement on the resettlement of refugees. (AP Photo/Rick Rycroft)

Kein Freund der Russen: John McCain. Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Das kann man jedoch auch ganz anders sehen. Bei der besagten russischen Anwältin handelt es sich nämlich um Natalja Veselnitskaya. Sie ist die Ehefrau des stellvertretenden russischen Transportministers, der sehr gute Beziehungen zum Kreml hat. Zu ihren Klienten gehören Staatsunternehmen und Mitglieder von höchsten russischen Regierungskreisen.  

In den USA ist Veselnitskaya vor allem als Lobbyistin gegen den Magnitsky Act aufgefallen. Dieses Gesetz ist nach Sergei Magnitsky benannt. Er war der Anwalt des Hedge-Fund-Managers Bill Browder und hatte einen gewaltigen Steuerbetrug der Putin-Clique aufgedeckt. Deswegen wurde er unter fadenscheinigen Vorwänden ins Gefängnis geworfen und dort umgebracht.  

Putin will den Magnitsky Act wieder weg haben

Der Magnitsky Act war die Reaktion der USA auf dieses Verbrechen. Er verbietet, dass mit bestimmten Mitgliedern der russischen Oligarchie Geschäfte getätigt werden dürfen und das Gesetz bildet auch die Grundlage der amerikanischen Sanktionen gegen Russland. Putin versucht seit Jahren, es wieder ausser Kraft zu setzen.    

Das Gesetz wurde zwar seinerzeit von Präsident Obama in Kraft gesetzt, aber auch die Republikaner unterstützten es. Sein Sponsor im Senat war John McCain. Dieser will denn auch nichts wissen von einer amerikanisch-russischen Freundschaft. Er hat das Verhalten von Trump beim Treffen mit Putin scharf kritisiert. Er habe ihn nicht zur Verantwortung für die Einmischung in die US-Wahlen gezogen, monierte der Senator aus Arizona.  

Hohn und Spott für Cyber-Partnerschaft

Für einmal befindet sich McCain in bester republikanischer Gesellschaft. Marco Rubio schüttelte – wie sehr viele andere auch – den Kopf ob des Ansinnens des Präsidenten, zusammen mit den Russen eine Einheit zur Cyber-Sicherheit zu bilden. Das sei, «wie wenn man Assad als Partner für den Kampf gegen Giftgas» anfragen würde, spottete der Senator aus Florida.  

Lindsey Graham, ein weiteres Schwergewicht der Grand Old Party, bezeichnete das Treffen mit Putin gar als «desaströs» und fügte hinzu, Trump schade seiner Präsidentschaft, «wenn er nicht endlich einsehe, dass Putin ein Bösewicht» sei. Diese Meinung wird auch vom in der Regel sehr Trump-freundlichen «Wall Street Journal» geteilt. Der redaktionelle Kommentar zum Treffen trägt den Titel: «Putin ist kein Freund Amerikas».

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steimolo 10.07.2017 19:19
    Highlight Highlight wie siehts eigentlich mit dem waffenstillstand in syrien aus? das würde mehr intetessieren.
  • Grundi72 10.07.2017 19:04
    Highlight Highlight McCain ist ein klassischer, republikanischer Kriegstreiber mit grösster Nähe zur Rüstungsindustrie. Sein Image basiert auf der des Kriegshelden, er wurde gefangen genommen.. ER will zuletzt Frieden!

    Trump und Putin versuchen wenigstens die Gespräche nach dem Obama-Debakel wieder aufzunehmen und nach vorne zu schauen!
    • Moelal 10.07.2017 19:24
      Highlight Highlight Oh mein Gott, wie blind und taub kann man sein! Ist schon erschütternd, dass gewisse Leute auch den grössten Mist des Trumps toll finden.
    • NotWhatYouExpect 11.07.2017 11:26
      Highlight Highlight @Moelal: Taub und blind bist wohl eher du.

      Nur weil Trump nicht der "super" Kandidat für viele ist und auch sehr kritisch betrachtet und kontrolliert werden muss so ist es dennoch korrekt.




  • Karl Marx 10.07.2017 18:39
    Highlight Highlight Van Jones von CNN bezeichnet die Russia Story ebenfalls als "nothing burger".
    Play Icon
  • AdvocatusDiaboli 10.07.2017 18:30
    Highlight Highlight Falls es doch klappt, zwischen den Beiden, sieht es so aus.
    Benutzer Bild
    • roger.schmid 10.07.2017 20:45
      Highlight Highlight Ben Garrison Cartoons? oje... man google die Cartoons mal - da wirds einem aber beinahe schlecht vor Rassismus, Dummheit und Trump-Anbeterei.
      Die Aussicht, dass Europa von der USA und Russland zerquetscht wird scheint dir aber zu gefallen. Das lässt tief blicken..
    • AdvocatusDiaboli 10.07.2017 21:03
      Highlight Highlight Ich sehe in dem geposteten Cartoon aber nichts von "Rassismus, Dummheit und Trump-Anbeterei", und sehe keinen sinn andere Exemplare zu suchen, welche vermutlich auch nichts mit dieser News zu tun haben.

      Nein, wenn Europa von der USA und Russland zerquetscht wird, dann ist das sehr schlecht für mich. Da machst du eine grob falsche und grundlos beleidigende Annahme.
  • NWO Schwanzus Longus 10.07.2017 16:09
    Highlight Highlight Fände so eine Freundschaft jetzt nicht das schlechteste. Davon könnten beide Profitieren. Das würde die Lösungen für die Konflikte auf der Welt bringen. Es ist besser als auf Kriegsfalken Graham oder McCain zu hören.
    • roger.schmid 10.07.2017 16:34
      Highlight Highlight jaja, besser auf die Friedenstaube Putin hören.. 😂

      Trump und Putins Clans würden schon davon profitieren - der Rest eher weniger..
    • bebby 10.07.2017 18:19
      Highlight Highlight Ja, Naivität kennt offenbar keine Grenzen. Immerhin, der jetzige potus ist so chaotisch, dass er auch keine Steuersenkung für die Reichen hinbekommen wird, 4 Jahre Leerlauf. Der nächste Präsident wird einen leichten Start haben, schlimmer gehts nimmer.

«Money, Money, Money!» – warum sich Swatch-Patron Hayek über die USA ärgert und China mag

Im grossen Interview spricht Swatch-Patron Nick Hayek über die Heuchelei der Schweiz und Europas im Umgang mit China, sein Problem mit dem Imperialismus der USA und verrät, warum ihm Gewerkschafter lieber sind als FDP-Politiker.

Im T-Shirt und mit einem Tischtennis-Schläger in der Hand kommt Nick Hayek den Journalisten in der Empfangshalle des neuen Swatch-Sitzes in Biel entgegen. 150 Millionen Franken investierte der Uhrenkonzern in diese drachenartige Holzkonstruktion, die zur neuen Heimat werden soll für Swatch – und für die Mitarbeiter. Darum wohl auch der Tischtennis-Tisch. Bevor er sich interviewen lässt, gibtuns Hayek eine Betriebsführung.

Lohnt es sich, für ein Gebäude 150 Millionen Franken auszugeben?Nick …

Artikel lesen
Link zum Artikel