DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump, right, waves as he and his wife Melania arrive at the airport in Helsinki, Finland, Sunday, July 15, 2018 on the eve of his meeting with Russian President Vladimir Putin. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Trump verlässt mit seiner Frau Melania in Helsinki den Präsidenten-Jumbo.  Bild: AP/AP

Was wusste Trump – und wann wusste er es?

Der Sonderermittler Robert Mueller hat zwölf Mitglieder des russischen Geheimdienstes GRU angeklagt. Sorgen muss sich jedoch nicht nur Putin machen, sondern vor allem Trump.



Vor rund einem Jahr trafen sich der russische und der amerikanische Präsident zum ersten Mal. Die Russen hätten sich in keiner Weise in den US-Wahlkampf eingemischt, versicherte damals Wladimir Putin Donald Trump. «Wenn wir es getan hätten, wären wir nie erwischt worden», prahlte Putin weiter, «denn wir sind Profis.»

FILE - In this July 7, 2017 file photo, President Donald Trump meets with Russian President Vladimir Putin at the G20 Summit in Hamburg.  Putin is more trusted than Trump to do the right thing for the world among citizens of numerous U.S. allies, including Japan, South Korea and seven European NATO members, according to new survey released Wednesday, Aug. 16, 2017. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Putin und Trump bei ihrem ersten Treffen. Bild: AP/AP

Diesen Spruch kann sich Putin beim Treffen in Helsinki abschminken. Am vergangenen Freitag hat Sonderermittler Robert Mueller eine 29 Seiten umfassende Anklageschrift gegen zwölf Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU veröffentlicht. In elf Punkten wird minutiös aufgelistet, wie sie dabei vorgegangen sind.

Hieb- und stichfeste Anklage 

Dabei werden die Namen der russischen Agenten genannt, die einzelnen Daten, an denen die Hackerangriffe stattgefunden haben, welche Agenten wofür zuständig waren, welche Software sie benutzt und wie sie ihre Informanten mit Bitcoins bezahlt haben.

Dass die Russen in den US-Wahlkampf eingegriffen haben, ist längst ein offenes Geheimnis. Putin hat dies jedoch stets bestritten, und Trump hat ihm geglaubt. Das ist nicht mehr möglich. Vor seiner Abreise nach Europa wurde der US-Präsident vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein ausführlich über die Anklage des Sonderermittlers informiert.

FILE - In this June 21, 2017, file photo, special counsel Robert Mueller departs after a meeting on Capitol Hill in Washington. America has waited a year to hear what Mueller concludes about the 2016 election, meddling by the Russians and _ most of all _ what Donald Trump did or didn't do. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Schritt für Schritt: Sonderermittler Robert Mueller lässt sich nicht beirren. Bild: AP/AP

Mueller geht bei seinen Ermittlungen vor, wie es das FBI-Regelbuch vorschreibt: systematisch und hartnäckig. Zuerst hat er die kleinen Fische gefangen und benutzt sie jetzt als Köder für die grossen.

Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn, der aussenpolitische Berater George Papadapoulos und Rick Gates, die damalige Nummer 2 des zeitweiligen Wahlkampfmanager Paul Manafort, sind ihm bereits ins Netz gegangen. Sie haben sich für schuldig erklärt und packen aus. Manafort selbst ist ebenfalls angeklagt und wartet in einem Gefängnis auf seinen Prozess.

Die zweite Runde eingeläutet

Bereits ist es Mueller gelungen nachzuweisen, wie die Russen die sozialen Medien missbraucht haben, um den US-Wahlkampf zu manipulieren. Im Februar hat er deswegen 13 Russen angeklagt, darunter auch den Oligarchen und Putins «Chefkoch» Jewgeni Prigoschin.

FILE - In this Friday, Nov. 11, 2011, file photo, Yevgeny Prigozhin, left, serves food to Russian Prime Minister Vladimir Putin during dinner at Prigozhin's restaurant outside Moscow, Russia. USAReally is a case in point. The website was launched in May by the Federal News Agency, part of an empire allegedly run by Putin ally Yevgeny Prigozhin that includes the Internet Research Agency _ the

Putin und sein «Chefkoch» Jewgeni Prigoschin. Der Oligarch wurde von Mueller ebenfalls angeklagt. Bild: AP/AP

Mit den Anklagen gegen die zwölf GRU-Agenten hat Mueller nun die zweite Runde eingeläutet. Er hat aufgezeigt, dass Putins Männer eben doch nicht so professionell vorgegangen sind, wie ihr Boss das geglaubt hat. Die letzte und wohl entscheidende Runde fehlt noch: Haben US-Bürger mit den Russen kooperiert oder nicht?

Der stellvertretende Justizminister Rosenstein hat zwar erklärt, bisher gebe es dafür keine Beweise, aber es gibt in Muellers Anklageschrift zumindest Hinweise. An den Talkshows der US-Kabelsenders haben deshalb verschiedene Experten erklärt, es sei bloss eine Frage der Zeit, bis Mueller auch diese Anklage erheben werde.

Roger Stone talks to reporters outside a courtroom in New York, Thursday, March 30, 2017. Stone, a longtime political provocateur and adviser to President Donald Trump, is being sued over a flyer sent to 150,000 New York households during the state's 2010 election that called the Libertarian Party candidate for governor, Warren Redlich, a

Im Fadenkreuz des Sonderermittlers: Trump-Kumpel Roger Stone. Bild: AP/AP

In Muellers Fadenkreuz steht dabei Roger Stone. Der ehemalige Berater von Trump und einstige Geschäftspartner von Manafort hatte zwar keine offizielle Funktion im Wahlkampfteam. Er rühmt sich jedoch, nach wie vor engen Kontakt zu Trump zu haben, ist immer wieder als dessen Verteidiger am TV erschienen und hat auch ein Buch über den Wahlkampf veröffentlicht.

Stone hatte nachweislich Kontakt zu «Guccifer 2.0». So heisst die Webseite, welche die GRU-Agenten benutzt haben, um die gehackten E-Mails zu verbreiten. Am 15. Juni 2016 trat Guccifer 2.0 erstmals in Aktion. Er werde bald ein paar von mehreren tausend Dokumenten veröffentlichen, die er von den Demokraten gehackt habe, kündigte Guccifer 2.0 an. Weniger später löste er dieses Versprechen ein.

Wer hat von Guccifer 2.0 profitiert?

Mitte August 2016 trat Stone auf den Plan. Was Guccifer 2.0 bisher geliefert habe, sei nicht wirklich aufregend gewesen, monierte er. Daraufhin meldet sich der geheimnisvolle Agent zurück. «Vielen Dank, dass du geantwortet hast. Findest du irgend etwas interessant in dem, was ich gepostet habe?». Und wenig später schrieb er an Stone: «Bitte sag mir, wie ich Euch helfen kann. Es wäre mir ein Vergnügen.»

Nicht nur Stone ist in direktem Kontakt zu Guccifer 2.0 gestanden. Ohne Namen zu nennen spricht Mueller in seiner Anklageschrift auch von einem Abgeordneten in Florida, der von den Russen mit Informationen bedient worden sei.

Nach wie vor verschliesst Trump die Augen vor dieser Realität. Vor seiner Weiterreise von London nach Helsinki wiederholte er einmal mehr, Muellers Untersuchung sei eine «Hexenjagd».

Doch langsam wird es eng für ihn. In der Watergate-Affäre sprach Senator Howard Baker damals die legendäre Frage aus: «Was wusste der Präsident – und wann wusste er es?» Gut möglich, dass sich bald auch Trump dieser Frage stellen muss.

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link zum Artikel

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link zum Artikel

Trumps Geschenk: Briten lassen Riesen-Baby-Ballon steigen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel