Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spuckt Trump Johnson in die (Wahl)-Suppe?

Der US-Präsident reist zum Nato-Gipfel nach London. Der britische Premierminister ist darob alles andere als erfreut.



Trump spuckt Johnson in die Suppe

Bild: montage: watson/lea, material: keystone,shutterstock

Trump kann es nicht wirklich gut mit den Briten. Bei seinem ersten Besuch bei der Queen hat der grossspurige US-Präsident das königliche Protokoll aufs Gröbste verletzt. Bei seinem zweiten Besuch hat er die damalige Premierministerin Theresa May mit einem mehr als undiplomatischen Interview im Boulevard-Blatt «Sun» vor den Kopf gestossen.

Im Vereinigten Königreich hat Trump daher wenig Freunde, auch bei den Konservativen nicht. Er entspricht nicht wirklich dem Bild eines britischen Gentlemans, und seine herzliche Beziehung zum Oberproleten Nigel Farage, dem lärmigen und Bier trinkenden Brexit-Propheten, macht es auch nicht besser.

Queen Elizabeth II, first lady Melania Trump and President Donald Trump look at items in the Royal Gifts collection at Buckingham Palace, Monday, June 3, 2019, in London. (AP Photo/Alex Brandon)

Mit dem königlichen Protokoll auf Kriegsfuss: Präsident Trump. Bild: AP/AP

Morgen reist Trump nach London zum Nato-Gipfel. Obwohl Boris Johnson als eine Art britische Antwort auf den US-Präsidenten gilt, macht ihn dieser Besuch alles andere als glücklich. Am Vorabend einer Wahl, die allgemein als «historisch» eingestuft wird, könnte der US-Präsident dem britischen Premier im letzten Moment die Wahl vermasseln.

Aktuelle Umfragen zeigen zwar, dass Johnson die Wahlen gewinnen sollte. Doch davon ist auch seine Vorgängerin Theresa May ausgegangen, die im Frühsommer 2017 einen grossen Vorsprung in den Meinungsumfragen mehr schlecht als recht ins Ziel retten konnte. Als Premierministerin scheiterte sie darauf völlig.

Auch im Vorfeld der Wahlen vom 12. Dezember ist die Stimmung im Vereinigten Königreich sehr volatil. Die Briten müssen zwischen Pest und Cholera entscheiden – zwischen einem Opportunisten (Johnson) und einem Steinzeit-Sozialisten (Jeremy Corbyn). In diesem Umfeld können Kleinigkeiten entscheiden.

Eine solche Kleinigkeit kann eine unbedachte Äusserung oder ein missglückter Tweet des US-Präsidenten sein. Dieser lässt bekanntlich keinen Fettnapf aus. So hat Trump sich beispielsweise für eine Privatisierung des britischen Gesundheitswesens ausgesprochen oder für amerikanische Nahrungsmittelimporte auf die Insel.

epa08032967 Britain's Prime Minister and Conservative leader Boris Johnson takes part in a press conference about Brexit and the general election in London, Britain, 29 November 2019.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Meidet den US-Präsidenten: Boris Johnson. Bild: EPA

Beides fürchten die Briten wie der Teufel das Weihwasser. Der National Health Service ist die heilige Kuh der Briten. Wer das staatliche Gesundheitswesen in Frage stellt, begeht politischen Selbstmord. Die Aussicht auf chlorierte Hühnchen und «Frankenstein-Food» lässt das Blut selbst in den Adern des hartgesottensten Brexit-Fans erstarren.

Labour-Chef Corbyn hat die Steilvorlage Trumps dankend angenommen. Genüsslich schürt er die Privatisierungs-Ängste seiner Landsleute. «Labour behauptet, dass eine der beliebtesten Institutionen des Landes von der am meisten gehassten Figur bedroht wird», sagt Steven Fielding, Politologie-Professor an der University of Nottingham.

Boris Johnson fleht derweil Trump an, sich auf die Nato zu konzentrieren und sich nicht zu innenpolitischen Problemen der Briten zu äussern. Er wird sich auch hüten, den US-Präsidenten persönlich zu treffen.

Der britische Premier hat auch ohne Trump genug Sorgen. Er zieht mit dem Slogan «Get Brexit Done» (zieht den Brexit durch) in die Wahlschlacht. Doch dieses Versprechen ist leichter ausgesprochen als gehalten.

Johnson wiegt sich nach wie vor in der Illusion, er könne bis Ende 2020 mit der EU ein Abkommen erzielen, das den Briten Autonomie gewährt und gleichzeitig den freien Zugang zum europäischen Binnenmarkt unangetastet lässt. Daraus wird nichts werden.

epa08037461 Britain's opposition Labour Party leader Jeremy Corbyn eats chips during a general election campaign event in Whitby, Britain, 01 December 2019. Britons go to the polls on 12 December 2019.  EPA/STRINGER

Warnt vor Chlor-Hühnchen: Labour-Chef Jeremy Corbyn. Bild: EPA

Selbst wenn Johnson die Wahlen gewinnt und der Brexit eingeleitet wird, werden die Verhandlungen mit Brüssel länger dauern und weniger abwerfen, als der Premier versprochen hat. Michael Heseltime, ein erfahrener konservativer Politiker, warnt denn auch in der «Financial Times» vor einer «grossen Illusion».

Ivan Rogers, der ehemalige britische Botschafter bei der EU, ergänzt: «Die Krise wird uns wahrscheinlich an Weihnachten erreichen – an Weihnachten 2020.»

«Wenn alle Stricke reissen, können wir immer noch auf das Freihandelsabkommen der Welthandels-Organisation (WTO) zurückgreifen», beruhigen Johnson & Co. Auch diese Hoffnung ist trügerisch. Erstens hätte eine reine WTO-Lösung über Nacht zahlreiche neue Zölle und Quoten zur Folge. Und zweitens geht es der WTO sehr schlecht. So schlecht, dass ein baldiger Tod nicht ausgeschlossen werden kann.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FITO
03.12.2019 15:36registriert April 2019
Na gut, wenn man die Wahl zwischen Chlorhühnchen und Gentech-Food oder minced meat & fries with vinegar hat, würde ich mich doch eher für letzteres entscheiden.
Animiertes GIFGIF abspielen
2220
Melden
Zum Kommentar
Joe Smith
02.12.2019 13:44registriert November 2017
Warum ist Jeremy Corbyn ein «Steinzeit-Sozialist»? Weil er den Neoliberalismus nicht toll findet, weil er Chlorhühnchen nicht toll findet, oder einfach weil es auch alle anderen schreiben?
21525
Melden
Zum Kommentar
Fritz N
02.12.2019 14:05registriert November 2018
Steinzeit-Sozialist?? Wirklich, Löpfe? Machen wir jetzt einen auf NZZ-Eiltismus?
13619
Melden
Zum Kommentar
23

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel