Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, accompanied by Vice President Mike Pence, left, and Labor Secretary Eugene Scalia, right, speaks about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room of the White House, Thursday, April 9, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump,Mike Pence,Eugene Scalia

Bild: AP

Trump schiesst sich mit seinen Pressebriefings selbst ins Knie

Seine täglichen Pressekonferenzen gehen inzwischen selbst den Republikanern auf den Keks. Seine Umfragewerte sacken ab.



Das «Wall Street Journal» ist – zumindest auf der Meinungsseite – die noblere Ausgabe von Fox News: total Trump-hörig. Doch selbst dort hat man die Schnauze voll von Trumps Pressekonferenzen in Sachen Coronavirus. In einem redaktionellen Kommentar heisst es:

«Sollte sich der Präsident einbilden, diese täglichen Auftritte würden ihm helfen, Joe Biden zu besiegen, dann irrt er sich. In diesen Wahlen geht es nur noch um etwas: Wird es dem Präsidenten gelingen, das Virus zu besiegen und die Wirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen?»

Die Mischung aus Prahlerei und Irrtümern, die der Präsident verbreitet, ist selbst für das «Wall Street Journal» deplatziert: «Es geht hier nicht mehr ums Impeachment und Covid-19 ist nicht shifty Schiff», zürnt das Blatt. «Es ist eine einmalige Bedrohung für den amerikanischen way of life.»

Natürlich hat Trump sofort zurückgeschlagen: «Das ‹Wall Street Journal› vergisst zu erwähnen, dass die Ratings für die Pressekonferenzen durch die Decke gehen und dass es die einzige Möglichkeit ist, den Fake News zu entkommen und meine Meinung rüber zu bringen», twittert Trump. «WJS ist Fake News».

Doch das «Wall Street Journal» ist mit seiner Meinung nicht alleine. Selbst die grössten Trump-Fans fürchten, dass sich der Präsident mit seinen Briefings selbst ins Knie schiesst. Dazu gehört unter anderem Trumps Handlanger Lindsey Graham. «Er übertönt seine eigene Botschaft», jammert der Senator aus South Carolina und empfiehlt dem Präsidenten, doch besser nur noch einmal wöchentlich vor die Kameras zu treten.

Andere Republikaner äussern sich in der «New York Times» ähnlich. Tatsächlich zeigen die Umfragewerte, dass Trumps narzisstischen Auftritte ihm schaden. Drei verschiedene Umfragen zeigen, dass er deutlich hinter Biden zurückliegt. Dass ursprüngliche Hoch nach den ersten Pressekonferenzen ist bereits Vergangenheit.

In this image from video, Sen. Lindsey Graham, R-S.C., speaks on the Senate floor at the U.S. Capitol in Washington, Tuesday, March 24, 2020. (Senate Television via AP)

Selbst Trumps Handlanger Lindsey Graham rügt den Präsidenten. Bild: AP

Auch Mitch McConnell, Führer der Republikaner im Senat, empfiehlt daher Trump, das Mikrofon doch besser seinen Fachkräften wie dem sehr populären Arzt Anthony Fauci zu überlassen.

Das wird kaum geschehen. Trump ist ein pathologischer Narzisst, der keine anderen Götter neben sich duldet. Zudem ärgert es ihn masslos, dass die Gouverneure der Bundesstaaten, allen voran Andrew Cuomo aus New York, für ihre Pressebriefings höchstes Lob ernten. Deshalb legt sich der Präsidentin auch mit Gretchen Whitmer, der beliebten Gouverneurin aus Michigan, an und beschimpft sie als «halbschlau». Das wird ihm nicht nur in einem wichtigen Swingstate Stimmen kosten, es wird ihn bei den Frauen in den Vorstädten noch unbeliebter machen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bougainvillea 10.04.2020 22:51
    Highlight Highlight Nein aber im ernst.

    Als ich mir diese Pressebriefings vom Herrn Präsidenten zum ersten mal ansah, dachte ich zuerst es sei Comedy. Dann blitzte es mir durch den Kopf: Hallo das da ist der Präsident der USA! Das ist todernst. Millionen von US-Bürgern folgen diesem Menschen. SIE nehmen ihn ernst!

    Ich schüttelte den Kopf und schaltete den TV aus.

  • Vanessa_2107 10.04.2020 22:38
    Highlight Highlight Es wird spannend die kommenden Wochen. Eines ist sicher, ich persönlich bin froh in Zeiten Coronas in der Schweiz zu wohnen (natürlich auch sonst). Mir tun aber die Amerikaner schrecklich leid. So Viele mussten wegen Trump schon sterben (der Virus ist nicht sein Fehler jedoch seine viel zu späte Reaktion darauf). Nun will er aber bald schon wieder courant normal, was nicht hinhauen wird, da das Schlimmste mit vielen Toten einigen Staaten erst noch bevorsteht. Das kann ihm einerseits die Wiederwahl kosten (judihui!) aber wird wieder noch mehr tote Menschen bedeuten...aber ev.wird alles anders..
  • Vanessa_2107 10.04.2020 22:01
    Highlight Highlight Eigentlich wurde schon alles gesagt, deshalb von mir nur noch ein passendes GIF.
    Benutzer Bild
  • α Virginis 10.04.2020 20:52
    Highlight Highlight Der Idiot zuerpflückt sich, wie es alle Idioten tun, selbst. Hier in Europa gehören solche Grössenwahnsinnigen zum Glück der Vergangenheit an, wobei ich mir da manchmal nicht so ganz sicher bin.
    • Klaus07 10.04.2020 22:14
      Highlight Highlight Erdogan, Salvini, Höcke, Orban, Strache, Wilders, Le Pen, De Graaff, Farage, Kaczynski....

      Rechtspopulisten gehören leider nicht der Vergangenheit an!
    • Therealmonti 11.04.2020 07:58
      Highlight Highlight Kannst den Boris aus London auch noch dazu sählen, Klaus.
  • Gawayn 10.04.2020 20:45
    Highlight Highlight Ich werde es nie verstehen.
    Diese Politiker..
    Eigentlich sollten diese Leute von Rechts bis Links, nicht einem Presidenten verbunden sein.
    Sondern der Regierung ihres Landes und dem Volkes Wohl und Willen.

    Ich dachte so funktioniert eine Demokratie.
    Sind die dem Herrscher, in Recht oder Unrecht verpflichtet,
    Dann ist es entweder eine Diktatur, oder eine Monarchie...
    • Der_Andere 11.04.2020 00:27
      Highlight Highlight Dieser Hang zur Parteiloyalität ist in allen Demokratien vorhanden. Auch in der Schweiz zieht er sich durch alle Parteien.

      In den Staaten wird dieses Problem aber einfach noch durch das 2 Parteiensystem verschärft. Bei zwei Parteien gibt es immer nur "Wir" und "die Gegenseite". Schwarz oder Weiss.
  • SBP 10.04.2020 20:40
    Highlight Highlight Hat nichts mit dem Artikel zu tun, aber ich hatte gerade eben eine Eingebung. Löpfe und Zaugg sind wie die beiden alten Typen auf der Empore bei der Muppetshow. Schrullig, aber doch irgendwie lustig und unterhaltsam 👍😉
    • Vanessa_2107 10.04.2020 21:27
      Highlight Highlight SBP - hahaha, schrullig, lustig und unterhaltsam? Von mir aus gesehen hat er einfach recht Punkt
  • c_meier 10.04.2020 20:38
    Highlight Highlight wie oft wurden schon "Probleme" oder "Schwierigkeiten" herbeigeschrieben...
    2 Wochen später war es leider wieder vergessen und das Problem weg
    • De-Saint-Ex 10.04.2020 21:07
      Highlight Highlight Von welchen Problemen schreibst Du? Wohl kaum Corona und Trump... denn beide werden in 2 Wochen garantiert nicht Geschichte sein.
    • Basti Spiesser 10.04.2020 21:43
      Highlight Highlight @de saint ex

      Die fehlenden Beatmungsgeräte in NY zum Beispiel. Brauchte plötzlich doch nicht so viel.
    • c_meier 10.04.2020 21:52
      Highlight Highlight ich meine, dass bisher nie etwas an ihm haften blieb, egal welches Thema
    Weitere Antworten anzeigen
  • lagaffe 10.04.2020 20:35
    Highlight Highlight Dass er sich ins Knie schiesst - ich spendiere eine Krücke..!
  • De-Saint-Ex 10.04.2020 20:16
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Das waren noch Zeiten....
  • crik 10.04.2020 19:58
    Highlight Highlight "Seine Umfragewerte sacken ab."? Von 45.8% am 28. März auf 44.4% heute? Völlig normal, in der ersten Phase gewinnt die Regierung an Unterstützung ('rally under the flag'), dann pendelt es sich wieder ein.

    Benutzer Bild
  • der_senf_istda 10.04.2020 18:31
    Highlight Highlight Das ein halbes Jahr vor denWahlen der Herausforderer vorne liegt ist nichts ungewöhnliches und nichtssagend. Trump hat eine starke Basis und Biden ist jetzt auch nicht soooo eine tolle Alternative zu Trump. Corona schadet ihm nicht bei seinen treuen Anhängern und in einem halben Jahr passiert noch viel, ich würde Trump nicht abschreiben.
    • Mijasma 11.04.2020 06:31
      Highlight Highlight Trump schreibt niemand ab. Er wird schliesslich von USA Amerikanern gewählt und die wählen auch einen Sack Reis zum Präsidenten wenn drauf steht was sie hören wollen.
  • Octavius 10.04.2020 18:19
    Highlight Highlight Ich gaukle,meinen Kinder vor das Orange Gemüse wie Karotten,gut für die Augen sind,Orangen und Mandarinen Vitamin C enthalten und gesund sind. Ich hoffe sie fragen mich nicht,für was der Orange Mann im Fernsehen gut ist,hätte keine Ahnung was antworten.
    • Ueli der Knecht 10.04.2020 18:36
      Highlight Highlight "Ich hoffe sie fragen mich nicht,für was der Orange Mann im Fernsehen gut ist,hätte keine Ahnung was antworten."

      Gut für die Durchblutung.
  • Don Alejandro 10.04.2020 18:12
    Highlight Highlight Bitte Trump nun stündlich zum Pressebriefing.
  • AdvocatusDiaboli 10.04.2020 18:02
    Highlight Highlight Ich gehe ganz schwer davon aus, dass Biden in sachen Umfragewerten Donald Trump schlagen wird.

    Evtl. sogar so sehr wie es Hillary damals tat.
    • Jaklar 10.04.2020 19:00
      Highlight Highlight Trump besiegt sich gerade selbst. Nur wird es jetzt auch den foxnews konsumenten langsam klar, dass ihr idol wohl ziemlich überfordert ist. Bis jetzt hatte er leichtes spiel. Er konnte eine robuste wirtschaft vom vorgänger übernehmen. Mit gigantischer neuverschuldung konnte er geschenke machen. Und jetzt eine krise, die ihn total überfordert.
      Desaster donald hat schon verloren.
    • AdvocatusDiaboli 10.04.2020 19:40
      Highlight Highlight @Jaklar: Du hast so geschrieben, wie Donald Trump es selber auf Twitter machen würde :-)
    • Mijasma 11.04.2020 06:34
      Highlight Highlight Na ja, Hillary hatte ja auch mehr Wähler die Umfragen stimmten. Keine Ahnung von was sie reden? Besiegt wurde sie vom USA Wahlsystem.
  • Prometheuspur 10.04.2020 17:35
    Highlight Highlight Donald macht doch nichts anderes als sich ständig ins eigene Knie zu ballern. Und (längst nicht nur er) bemerkt es nicht mal..
  • Heinzbond 10.04.2020 17:25
    Highlight Highlight Ich glaube noch immer das das orangen Frettchen mit dem Clown drunter keine wählen zulässt, entweder weil corona oder das er das Ergebnis einer Abwahl nicht akzeptiert und als fake news abstreitet. Ich halte diesen Menschen der sich mit einschaltquoten lobt während Tausende im eigenen Land sterben für extrem gefährlich und traue ihm nahezu alles zu...
    • redeye70 10.04.2020 22:41
      Highlight Highlight Diesem Mann traue ich es absolut zu seine Anhänger zu einen Bürgerkrieg anzustacheln, sollte er nicht wiedergewählt werden. Schon 2016 sagte er aus, falls er nicht gewählt würde wären die Wahlen gefälscht worden. Unter seinen Fanboys gibt es genügend Dumpfbacken mit Schnellfeuergewehren.
  • rodolofo 10.04.2020 16:58
    Highlight Highlight Wenn es die blinde und taube Hälfte der Amis, ich meine die mit ihrem Gehirn im Standby-Modus, JETZT nicht endlich merkt, dann merkt sie es wohl nie...
    Denn deutlicher kann Trump seine totale Unfähigkeit nicht mehr offenbaren!
    Ich glaube, Trump wollte eigentlich gar nie Präsident werden und unternimmt darum seit dem Unfall seiner Wahl alles, damit er endlich abgewählt wird und wieder in seinen Trump-Towers und seinen Golf-Resorts verschwinden kann.
    Aber seine Anhänger von der Republikaner-Sekte wollen ihn einfach nicht gehen lassen!
    • BlickvonAussen 10.04.2020 17:39
      Highlight Highlight Sie sind mir weit voraus. Ich habe auch nach Gehirnen bei diesen Leuten gesucht aber keine gefunden. Könnten Sie nicht ein Bild von einem solchen Gehirn hier publizieren. Es ist kein Problem, wenn es im Standby-Modus ist. Mich interessiert, wie es aussieht. Frage: Ist es von blossem Auge erkennbar, oder ist es so riesig, dass man es gar nicht für ein Gehirn hält?
    • Gubbe 10.04.2020 18:50
      Highlight Highlight BlickvonAussen
      Benutzer Bild
  • Amadeus 10.04.2020 16:34
    Highlight Highlight Bis vor Kurzem hiess es noch, Trump brauche keine Pressekonferenzen, er habe ja twitter und erreiche die Leute direkt. Und jetzt sind Pressekonferenzen auf einmal wichtig weil...ratings 🙄
  • Therealmonti 10.04.2020 15:20
    Highlight Highlight Tragisch, dass es eine Pandemie braucht mit zig-tausend Toten, um die Hoffnung am Leben zu erhalten, dass der Narzisst nicht noch einmal vier Jahre länger im Weissen Haus wohnen und die Welt dem Abgrund näher bringen darf.
    • redeye70 11.04.2020 07:16
      Highlight Highlight Eigentlich sollte er nochmals gewählt werden, nur schon damit er verantwortlich gemacht werden kann für die gigantische Neuverschuldung (auch ohne Corona). Kommt ein Demokrat an die Macht wird diesem die Schuld angehängt, wir wissen ja um das sagenhafte Kurzzeitgedächtnis des Durchschnittsamerikaner.
  • Samba 10.04.2020 15:09
    Highlight Highlight In den vergangen Jahren hat Watson/Löpfe Trump schon x-mal für praktisch erledigt erklärt. Tiefe Umfragewerte, Faux-passes, Impeachments und jetzt Covid-19. Auch wenn ich die Hoffnung teile, ist doch Fakt: Er ist weiterhin im Sattel, das Impeachment ging sang- und klanglos unter und weit und breit kein erstzunehmender Herausforderer für eine Wiederwahl. Das ist die traurige Realität.
    • Neemoo 10.04.2020 17:50
      Highlight Highlight https://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/pres_general/
    • Jaklar 10.04.2020 19:05
      Highlight Highlight Da wäre ich nicht so sicher. Hätte er nicht bei den senatoren eine mehrheit, die offenbar alles lappen sind, dann wäre er empeached. Die faktenlage war ja klar, aber das zählt eben nicht bei politischen prozessen.
      Biden wird gewinnen, weil das versagen einfach zu gross ist. Das virus kann man nicht manipulieren.
  • Yogi Bär 10.04.2020 14:58
    Highlight Highlight Den kann man nicht mehr Ernst nehmen, der Begriff pathologischer Narzist trifft voll zu....
  • Saerd neute 10.04.2020 14:55
    Highlight Highlight Die Welt normalisiert sich, gut zu sehen daran dass das Trump Bashing wieder zunimmt.🤔😉
    • Wiedergabe 10.04.2020 15:50
      Highlight Highlight Eigentlich wollte ich jetzt schreiben dass dies kein Bashing ist, sondern begründete Kritik.
      Ich habe nun aber die Bedeutung von Bashing gegoogelt und es stellt sich heraus, der Begriff definiert sich nicht darüber ob die Kritik unbegründet oder begründet ist, sondern dass sie heftig ist.
      Vor diesem Hintergrund finde ich es durchaus angebracht, wenn nicht sogar bitter nötig, Trump zu bashen, sprich ihn heftig zu kritisieren.
    • Back in Time 10.04.2020 16:02
      Highlight Highlight Trump sorgt selber pausenlos für genug Nachschub, was man bashen kann. Und es ist gut und richtig, zu berichten, was er so macht. Schade, dass er halt nur Sch.... prouziert.
    • Basti Spiesser 10.04.2020 16:14
      Highlight Highlight @back in time

      Es ist gut und wichtig? Auch wenn Trump das genau so will?
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 10.04.2020 14:51
    Highlight Highlight Vielleicht müsste jemand Trump sagen dass das Virus die Pressekonferenzen nicht schaut.
    • Lucida Sans 10.04.2020 16:06
      Highlight Highlight Versteht das Ding Englisch?
    • Heb dä Latz! 10.04.2020 16:10
      Highlight Highlight Es gibt niemanden der ihm das so erklären könnte, dass er es auch nur im Ansatz verstehen würde.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.04.2020 16:16
      Highlight Highlight @Canon
      Das nennt sich Whataboutism und dient dazu abzulenken, wenn ihm wieder kritische Fragen gestellt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frankygoes 10.04.2020 14:50
    Highlight Highlight Na das sind doch mal gute Nachrichten. Mehr Pressebriefings bitte, Mr. President.
  • Fischra 10.04.2020 14:41
    Highlight Highlight Man könnte denken das man sich im falschen Film befindet wenn Blondi sich vor lauter Eigenlob wieder fast überschlägt und das Virus schon längst besiegt ist in seinen Fantasien.
  • Chrigi-B 10.04.2020 14:40
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • DieFeuerlilie 10.04.2020 16:05
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Basti Spiesser 10.04.2020 14:28
    Highlight Highlight Hat Trump jetzt endlich genügend Beatmungsgeräte nach NY geschickt? Vor mehr als einer Woche, sagt Cuomo, man bräuchte die dringend bis in 7 Tagen. Wie ist da der Status? Ging da was?
    • _stefan 10.04.2020 15:33
      Highlight Highlight @Basti Spiesser: Ja, NYC hat zurzeit genug Beatmungsgeräte. Alibaba (China) und der Staat Oregon hat auch noch weitere geliefert.

      Was aktuell fehlt sind Kühllastwagen. Seit gestern werden deshalb auf einem Feld in Bronx Massengräber errichtet.
    • Basti Spiesser 10.04.2020 15:46
      Highlight Highlight Alles klar danke 👍🏼

      Das mit den Gräbern habe ich auch gelesen, sei aber offiziell noch nicht bestätigt worden.
    • Coffeetime ☕ 10.04.2020 15:46
      Highlight Highlight @Stefan... nicht ganz richtig, es werden dort die Verstorbenen begraben, bei denen man keine Angehörigen gefunden hat und wahrscheinlich auch welche bei denen die Angehörigen kein Geld für ein privates Begräbnis haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #StopptDenKurvenFetischismus 10.04.2020 14:27
    Highlight Highlight Stell dir vor, ein Bundesrat schmückte sich mit den Viewerzahlen der Corona-Presskonferenzen... 🙄
    • Basti Spiesser 10.04.2020 15:04
      Highlight Highlight Stell dir vor, Tamedia würde es boykottieren....
    • Fisherman 10.04.2020 15:49
      Highlight Highlight Auf so eine Idee kann man gar nicht kommen.
    • DieFeuerlilie 10.04.2020 16:07
      Highlight Highlight Stell dir vor, Bast Spiesser würde Watson boykottieren..

      #dieHoffnunfstirbtzuletzt

    Weitere Antworten anzeigen
  • Nathan der Weise 10.04.2020 14:25
    Highlight Highlight Wenn einer die Wirtschaft zum laufen bringt ist es Trump. Weil er alles andere unterordnet egal mit welchen Mitteln auf Kosten der Gesundheit von der Bevölkerung, leider.
    • Magnum 10.04.2020 16:03
      Highlight Highlight Wirtschaft funktioniert nicht ohne Menschen - sei es als Konsumenten oder als Arbeitskräfte. Daher ist es eine Illusion, dass sich die Wirtschaft ohne Rücksicht auf Menschenleben wieder ankurbeln lasse. Das wird so nicht funktionieren. Es braucht sorgfältig austarierte Lösungen, die einen Kompromiss darstellen aus dem Schutzbedürfnis der Menschen und dem Bedürfnis der Wirtschaft, wieder ohne Auflagen agieren zu können.

      Nein, ich traue in dieser Hinsicht Trump nicht besonders viel zu - und deutlich weniger als Politikern, die genau zuhören können.
    • Blue Sun 10.04.2020 16:06
      Highlight Highlight Nathan der Was?
      Sorry, Trump ist wie ein Autotuner der für Kurzfristigen Erfolg Lachgas in den Moto Bläst, dam mit kurzfristig Schneller wird aber der Motor geht kaputt. Genau das hat er jetzt 3 Jahre gemacht. Immer schön Benzin ins Feuer giessen und jetzt wo das Feuer ausgeht ist kein Benzin mehr da!
      Trump hat beim Wirtschaftsstudium maximal die Einleitung Gelesen.
    • DieFeuerlilie 10.04.2020 16:09
      Highlight Highlight Wenn Trump seine Wähler weiterhin so wegsterben, wird er ab 2021 garnichts mehr tun.
      Ausser im Knast landen. 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • neutrino 10.04.2020 14:16
    Highlight Highlight Ich bin sehr interessiert an US-Politik und verfolge alles ziemlich genau. Der Satz hier im Artikel "Drei verschiedene Umfragen zeigen, dass er deutlich hinter Biden zurückliegt" stimmt schlichtweg nicht, bzw. es sind irgemdwelche privaten Umfragen. Oder was ist die Quelle?
    • Basti Spiesser 10.04.2020 14:42
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • FrancoL 10.04.2020 14:47
      Highlight Highlight Wieso nach Quellen fragen?
      Wenn etwas nicht zutreffen sollte kannst Du ja Deine Umfragen posten, ist doch kein Problem, da Du das weisst hast Du sie ja auch zur Hand. Also c/p und wir sind informiert.
    • Nuscheltier 10.04.2020 14:49
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel