Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This March 29, 2017, file photo shows the 666 Fifth Avenue skyscraper, center, controlled by Kushner Cos., in New York. The company owned by the family of Jared Kushner is in talks to sell a stake in its struggling Fifth Avenue skyscraper to a real estate fund. Jared Kushner, President Donald Trump's son-in-law, bought the skyscraper for a record $1.8 billion more than a decade ago when he was CEO of his family's company, and the office building has been losing money ever since. (AP Photo/Richard Drew, File)

Der Wolkenkratzer an der Fifth Avenue in New York ist eine existenzielle Bedrohung für die Familie Kushner. Bild: AP/AP

Der Emir von Katar hilft Jared Kushner aus der Patsche

Der reiche Kleinstaat im Persischen Golf will sich an einem hochdefizitären Hochhaus der Kushners beteiligen. Welche Rolle spielt dabei der Präsident?



Pro Kopf gerechnet ist Katar das reichste Land der Welt. Die rund 2,5 Millionen Einwohner profitieren davon, dass sich die Halbinsel mit dem Iran das grösste Erdgasfeld der Welt teilt. Nach Norwegen verfügt Katar auch über den grössten Staatsfond der Welt. Mehr als 300 Milliarden Dollar sind rund um den Globus investiert. In der Schweiz ist Katar ein bedeutender Aktionär der CS.

Der sagenhafte Reichtum Katars weckt Begehrlichkeiten, auch bei der Familie Trump. So ist bereits vor einiger Zeit durchgesickert, dass Jared Kushner seine Stellung als Berater im Weissen Haus dazu missbraucht haben soll, Katar zu einem Geschäft zu überreden. Nicht zuletzt deshalb soll der Schwiegersohn des Präsidenten die Sicherheitsfreigabe – den Zugang zu streng geheimen Informationen – verloren haben.

epa06569350 (FILE) - Senior Advisor to President Trump Jared Kushner attends US President Donald J. Trump's announcement of Kirstjen Nielsen as his nominee for the position of Secretary of Homeland Security, in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 12 October 2017 (issued 27 February 2018). Jared Kushner, senior advisor and son-in-law to President Trump loses high level security clearance.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Hat sich an der Fifth Avenue verzockt: Jared Kushner Bild: EPA/EPA

Hintergrund dieses Vorfalles ist eine katastrophale Fehlinvestition der Familie Kushner. Wie die Trumps sind sie im Immobilienbusiness tätig. 2007 haben Vater und Sohn Kushner an der New Yorker Fifth Avenue ein Hochaus gekauft. Es war als Eintritt in den Club der ganz grossen Immobilienhaie gedacht, deshalb liessen sich die Kushners auch nicht lumpen: Sie nahmen für den Kauf Kredite in der Höhe von 1.75 Milliarden Dollar auf.

Der von oben bis unten mit Aluminium eingekleidete Wolkenkratzer machte seiner satanischen Hausnummer 666 bald alle Ehre: Er war des Teufels. Die Investition erfolgte auf dem Höhepunkt des amerikanischen Immobilienbooms, der Preis der inzwischen 61-jährigen Liegenschaft fiel in den Keller.

Deal mit den Chinesen ist geplatzt

Ein Grossteil der Mieter zog aus, die Mieteinnahmen decken die Kosten für die Hypothekarzinsen bei weitem nicht mehr. Nächstes Jahr wird die Rückzahlung einer Hypothek in der Höhe von 1.4 Milliarden Dollar fällig.

Seit längerer Zeit sind die Kushners auf der Suche nach einem potenten Investor, der ihnen aus der Patsche helfen kann. Ein geplanter Deal mit Anbang platzte. Der chinesische Versicherungskonzern wollte den maroden Bau abreissen lassen und einen 7.5-Milliarden-Dollar-Super-Wolkenkratzer errichten, doch er wurde von Peking zurückgepfiffen.

A general view shows the city of Doha on May 8, 2014. AFP PHOTO/AL-WATAN DOHA/KARIM JAAFAR == QATAR OUT ==

In Doha, der Hauptstadt von Katar, wird geklotzt, nicht gekleckert. Bild: AL-WATAN DOHA

In seiner Not wandte sich Jared Kushner an die Scheiche aus dem Persischen Golf. Katar zeigte ihm jedoch die kalte Schulter. Das hatte politische Folgen der seltsamen Art für den Kleinstaat:

Das überraschende Embargo

Im vergangenen Sommer verhängten Saudi Arabien, die Vereinigten Emirate, Bahrain und Ägypten ein für die nicht arabische Welt völlig überraschendes Embargo gegen Katar. Als Grund dafür wurden angebliche Unterstützung des internationalen Terrorismus und zu viel Nähe zum Iran genannt. Katar wurde auch ultimativ aufgefordert, den für arabische Verhältnisse relativ unabhängigen TV-Sender «Al Jazeera» dicht zu machen.

Noch überraschender als das Embargo war die Reaktion aus dem Weissen Haus: Präsident Trump stellte sich vollumfänglich auf die Seite der Saudis; und das, obwohl sich das Hauptquartier der US-Streitkräfte auf der Halbinsel befindet und Katar als treuer Verbündeter des Westens gilt.

epa06659898 US President Donald J. Trump speaks during a meeting with the Emir of Qatar Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani (L), in the Oval Office at the White House, in Washington, DC, USA, 10 April 2018. President Trump has announced that he canceled his upcoming trip to the 8th annual Summit of the Americas in Lima, Peru.  EPA/Mark Wilson / POOL

Alles wieder in Butter: Der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, zu Besuch im Weissen Haus. Bild: EPA/Getty Images North America POOL

Damals schon gab es Gerüchte, wonach Kushner seine Hände im Spiel gehabt haben soll. Diese Gerüchte haben massiv Aufwind erhalten. Trump hat vor kurzem den Emir von Katar empfangen und ihn in den höchsten Tönen als Gentleman gelobt. Gleichzeitig hat er seinen neuen Aussenminister Mike Pompeo nach Riad geschickt, um den Saudis nahezulegen, ihr Embargo gegen Katar einzustellen.

«Eine ganze politische Partei macht sich der offenen Korruption mitschuldig.»

Paul Krugman

Warum die erneute Kehrtwende? Die Antwort liefert die «New York Times». «Die Kushners sind im Begriff, einen Deal für ihren unseligen Wolkenkratzer mit einer Firma abzuschliessen, die mit Katar verbunden ist», meldet das Blatt. Bei der Firma handelt es sich um Brookfield Asset Management. Sie will die Mehrheit an der Liegenschaft an der Fifth Avenue übernehmen. Der Immobilienteil dieser Firma gehört zu einem guten Teil dem katarischen Staatsfonds.

Dieser Fonds soll auch eine zwielichtige Rolle in der Russland-Affäre gespielt haben. Im Gegenzug zur Aufhebung der Sanktionen soll Russland Trump im Wahlkampf versprochen haben, einen Anteil von 19,5 Prozent der Aktien des Ölkonzerns Rosneft zu verkaufen. Der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore und Katars Staatsfonds haben je die Hälfte dieser Aktien gekauft. Der eigentliche Profiteur dieses Deals sollte jedoch die Trump Group werden. Er flog auf, weil das Steele-Dossier ihn öffentlich machte.

Nicht nur mit Katar hat der Trump-Clan möglicherweise seine Interessen mit denjenigen des Staates verknüpft. Die seltsame Kehrtwende des Präsidenten beim chinesischen Telekomkonzern ZTE hat möglicherweise ebenfalls eine ganz banale Erklärung: China investiert in Indonesien 500 Millionen Dollar in einen Vergnügungspark, an dem die Trump Group beteiligt ist.

Wer mistet den Polit-Stall aus?

Selbstverständlich dementieren die Kushners und das Weisse Haus jegliche Verquickung von politischen und kommerziellen Interessen. Trotzdem ist es erstaunlich, dass ausgerechnet der Präsident, der laut geschrien hat, er wolle den Polit-Stall in Washington ausmisten («drain the swamp») nun schamlos seine Stellung ausnutzt, um sich persönlich zu bereichern.

Solange die Republikaner die Macht im Kongress haben, muss der Trump-Clan keine Konsequenzen fürchten. «Eine ganze politische Partei macht sich der offenen Korruption mitschuldig», stellt Paul Krugman in der «New York Times» fest. «Selbst wenn das Geld von feindlich gesinnten ausländischen Mächten stammt.»

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Link zum Artikel

Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sorgt für Unruhen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Neue Kampfjets kosten 18 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DaBoong 19.05.2018 23:18
    Highlight Highlight Hmmm.... Im Westen nichts neues! 😴
  • äti 19.05.2018 00:02
    Highlight Highlight Kushner sollte mit Glencor reden, über Kongo. Die Verbindung könnte ein Zuger SVP-Mann herstellen.
  • Saraina 18.05.2018 23:31
    Highlight Highlight Draining the swamp 😂😂😂
  • HerrKnill 18.05.2018 18:44
    Highlight Highlight Kluger Schachzug der Kataris, die saudisch-amerikanische Allianz gegen sie aufzuweichen.
    • Saraina 18.05.2018 23:32
      Highlight Highlight Erpressung.
  • Alice36 18.05.2018 17:50
    Highlight Highlight "Der ich rief die Geister werd ich nun nicht los"

    Viel Spass beim aufräumen irgendwann in der Zukunft!
  • zombie woof 18.05.2018 17:19
    Highlight Highlight Don Donald und seine ehrenwerte Familie füllt sich die Taschen, wer hätte das gedacht.....
  • N. Y. P. D. 18.05.2018 16:03
    Highlight Highlight Noch nie wurde das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten so missbraucht. Und es sind so viele Deals.

    Ich dachte am Anfang dieser Kushner ist so ein Verschupfter.

    Dieser ganze Sumpf in Washington ist kaum mehr zu überblicken.
    • Ueli der Knecht 18.05.2018 19:45
      Highlight Highlight Schon im Wahlkampf sagte Trump, er sei der einzige ist, der den Überlick hat.
    • Saraina 18.05.2018 23:32
      Highlight Highlight Schon Kushners Papi war im Geschäft, und im Knast.
  • PlüschBerserker 18.05.2018 15:57
    Highlight Highlight Wenn das stimmt, dass hier ein Zusammenhang besteht, dann sind wir bereits in Sodom.

    Dann stellt sich bloss die Frage: Wo sind die Weiber?
    • lilie 19.05.2018 07:57
      Highlight Highlight @Plüsch: Die verklagen Trump reihenweise, remember? 😉
  • Bert der Geologe 18.05.2018 14:53
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Walter Sahli 18.05.2018 14:04
    Highlight Highlight ...und sie werden ihn trotzdem wieder wählen.
  • René Obi (1) 18.05.2018 14:03
    Highlight Highlight Man kann nur auf die amerikanischen Wähler/innen hoffen, wenn sie denn im Herbst ihr Parlament neu bestellen.

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel