DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sieht nicht nur alt aus: Donald Trump.
Sieht nicht nur alt aus: Donald Trump.Bild: AP/AP

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.
14.06.2018, 12:3714.06.2018, 21:54

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

«Unter Trump ist die GOP nicht mehr wiederzuerkennen.»
David Ramadan

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für idiotische Kriege. Das könnte man meinen. Doch wir haben stattdessen einen Überschuss an alten Männern. Die aktuellen Ereignisse in den USA zeigen, dass auch sie über ein nicht zu unterschätzendes Gefahren-Potenzial verfügen.

Wenig hilfreich: Robert de Niros Hass-Video.Video: YouTube/CityNews Toronto

Dass mit Donald Trump ein vulgärer und narzisstischer alter Mann im Weissen Haus sitzt, ist hinlänglich bekannt. Mit Rudy Giuliani hat er nun einen Juniorpartner erhalten, der ihm in nichts nachsteht. Und Robert de Niro hat mit seinen idiotischen Attacken auf den Präsidenten bewiesen, dass auch Linksliberalismus nicht vor Torheit schützt.

Der Wahnsinn gerät ausser Kontrolle: Täglich decken sich die Tattergreise mit vulgären Tweets ein oder beschimpfen sich gegenseitig am Bildschirm. Der politische Diskurs in den USA – nach wie vor die Supermacht nota bene – findet auf einer Ebene statt, deren Primitivität noch vor kurzem undenkbar gewesen wäre.

Von Lincoln zu Trump

Das ist nicht nur abstossend, es zeigt auch Wirkung. Die Vereinigten Staaten, die Mutter aller Demokratien, befinden sich auf einem glitschigen Pfad in den Abgrund eines autoritären Staates.

Animiertes GIFGIF abspielen
Hat die GOP gegründet: Abraham Lincoln.Bild: Giphy

Nicht mehr zu retten ist wahrscheinlich die Republikanische Partei. Einst hat die Grand Old Party (GOP) Abraham Lincoln hervorgebracht, den wohl bedeutendsten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Mittlerweile ist sie zu einer Kultbewegung der schlimmsten Bewohner des Weissen Hauses verkommen, für Donald Trump.

Selbst der republikanische Senator Bob Corker räumt inzwischen ein: «Es ist nie gut, wenn eine Partei ein kult-artiges Verhalten gegenüber einem Präsidenten aus der gleichen Partei entwickelt.»

Wer Trump kritisiert, stirbt

Republikaner, die heute auch nur leise Kritik an Trump vorbringen, begehen politischen Selbstmord, und zwar auf der Stelle. Das haben die Primärwahlen der letzten Tage gezeigt. Im Bundesstaat South Carolina wurde Mark Sanford von der Trump-Basis in die Wüste geschickt. Der stockkonservative Abgeordnete hatte es gewagt, eine leise Kritik am Präsidenten anzubringen.

Das legendäre Grapscher-Filmchen.Video: YouTube/Terry Tate, Office Linebacker

In Alabama muss derweil die Abgeordnete Martha Roby in eine zweite Primärwahl-Runde steigen. Sie hatte sich nach der Veröffentlichung der «Access-Hollywood-Aufzeichnungen» – das Video-Filmchen, in dem Trump seine legendäre Grapscher-Bemerkung macht – von ihm distanziert und wurde deswegen abgestraft.

Der Präsident greift aktiv in diese Fehden ein. Er hat buchstäblich in letzter Stunde mit einem Tweet den Opponenten von Sanford unterstützt und brüstet sich nun damit, ihm zum Sieg verholfen zu haben.

Hat Sympathien für den Ku-Kux-Klan und wird von Trump unterstützt: Corey Stewart. 
Hat Sympathien für den Ku-Kux-Klan und wird von Trump unterstützt: Corey Stewart. Bild: AP/The Washington Post

In Virginia hat er sich mit Erfolg für den republikanischen Senats-Kandidaten Corey Stewart stark gemacht. Es handelt sich dabei um einen Vertreter der faschistoiden Rechten, der sich gerne mit der Flagge der Konföderation ablichten lässt, Sympathien für den Ku-Kux-Klan zeigt und die rechtsradikalen Demonstranten in Charlottesville unterstützt hatte.

Das Leiden der gemässigten Republikaner

Die wenigen gemässigten Mitglieder der republikanischen Partei wenden sich angewidert ab. «Unter Trump ist die GOP nicht mehr wiederzuerkennen», jammert etwa der ehemalige Parteistratege David Ramadan in der «New York Times». «Was sind die Prinzipien, nach denen wir heute unser Handeln richten? Freier Handel? Halten wir die Familienwerte hoch, wenn wir Kinder gewaltsam von ihren Eltern trennen? Sind wir für tiefere Steuern, wenn wir die Zölle erhöhen? Trump erhält, was er will.»

Der Personenkult um Trump könnte jedoch für die GOP gefährlich werden. Er führt dazu, dass in den Primärwahlen nur noch Kandidaten eine Chance haben, die den Präsidenten blind unterstützen. Für die machtentscheidenden unabhängigen Wähler sind diese Kandidaten jedoch nicht wählbar. Die Demokraten können daher hoffen, mit einer «blauen Welle» bei den Zwischenwahlen im November wieder die Kontrolle im Kongress zu erlangen.

Packt Michael Cohen aus?

Vielleicht sind es jedoch weder die Demokraten noch die Wähler, die den Präsidenten zu Fall bringen, sondern die Untersuchungsrichter und der Sonderermittler Robert Mueller. Trumps Fixer Michael Cohen hat soeben seine Anwälte ausgetauscht. Vieles deutet darauf hin, dass er bereit ist, die Seiten zu wechseln.  

Cohen weiss, wo Trump seine Leichen begraben hat. Wenn er nun auspackt, könnte es für den Präsidenten sehr ungemütlich werden.

Das denken die Menschen in Südkorea über Trump

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Zahl der offenen Stellen in der Schweiz wächst rasant

Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt präsentiert sich weiterhin gut. Gemäss dem Swiss Job Market Index des Personalvermittlers Adecco waren im vierten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr satte 39 Prozent mehr Stellen inseriert als im Vorjahresquartal. Sämtliche Berufsgruppen und Regionen verzeichneten eine steigende Nachfrage nach Arbeitskräften.

Zur Story