Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump listens during a meeting with French President Emmanuel Macron during the G-7 summit, Friday, June 8, 2018, in Charlevoix, Canada. (AP Photo/Evan Vucci)

Sieht nicht nur alt aus: Donald Trump. Bild: AP/AP

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

14.06.18, 12:37 14.06.18, 21:54


Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

«Unter Trump ist die GOP nicht mehr wiederzuerkennen.»

David Ramadan

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für idiotische Kriege. Das könnte man meinen. Doch wir haben stattdessen einen Überschuss an alten Männern. Die aktuellen Ereignisse in den USA zeigen, dass auch sie über ein nicht zu unterschätzendes Gefahren-Potenzial verfügen.

Wenig hilfreich: Robert de Niros Hass-Video. Video: YouTube/CityNews Toronto

Dass mit Donald Trump ein vulgärer und narzisstischer alter Mann im Weissen Haus sitzt, ist hinlänglich bekannt. Mit Rudy Giuliani hat er nun einen Juniorpartner erhalten, der ihm in nichts nachsteht. Und Robert de Niro hat mit seinen idiotischen Attacken auf den Präsidenten bewiesen, dass auch Linksliberalismus nicht vor Torheit schützt.

Der Wahnsinn gerät ausser Kontrolle: Täglich decken sich die Tattergreise mit vulgären Tweets ein oder beschimpfen sich gegenseitig am Bildschirm. Der politische Diskurs in den USA – nach wie vor die Supermacht nota bene – findet auf einer Ebene statt, deren Primitivität noch vor kurzem undenkbar gewesen wäre.

Von Lincoln zu Trump

Das ist nicht nur abstossend, es zeigt auch Wirkung. Die Vereinigten Staaten, die Mutter aller Demokratien, befinden sich auf einem glitschigen Pfad in den Abgrund eines autoritären Staates.

Hat die GOP gegründet: Abraham Lincoln. Bild: Giphy

Nicht mehr zu retten ist wahrscheinlich die Republikanische Partei. Einst hat die Grand Old Party (GOP) Abraham Lincoln hervorgebracht, den wohl bedeutendsten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Mittlerweile ist sie zu einer Kultbewegung der schlimmsten Bewohner des Weissen Hauses verkommen, für Donald Trump.

Selbst der republikanische Senator Bob Corker räumt inzwischen ein: «Es ist nie gut, wenn eine Partei ein kult-artiges Verhalten gegenüber einem Präsidenten aus der gleichen Partei entwickelt.»

Wer Trump kritisiert, stirbt

Republikaner, die heute auch nur leise Kritik an Trump vorbringen, begehen politischen Selbstmord, und zwar auf der Stelle. Das haben die Primärwahlen der letzten Tage gezeigt. Im Bundesstaat South Carolina wurde Mark Sanford von der Trump-Basis in die Wüste geschickt. Der stockkonservative Abgeordnete hatte es gewagt, eine leise Kritik am Präsidenten anzubringen.

Das legendäre Grapscher-Filmchen. Video: YouTube/Terry Tate, Office Linebacker

In Alabama muss derweil die Abgeordnete Martha Roby in eine zweite Primärwahl-Runde steigen. Sie hatte sich nach der Veröffentlichung der «Access-Hollywood-Aufzeichnungen» – das Video-Filmchen, in dem Trump seine legendäre Grapscher-Bemerkung macht – von ihm distanziert und wurde deswegen abgestraft.

Der Präsident greift aktiv in diese Fehden ein. Er hat buchstäblich in letzter Stunde mit einem Tweet den Opponenten von Sanford unterstützt und brüstet sich nun damit, ihm zum Sieg verholfen zu haben.

Virginia gubernatorial candidate Corey Stewart speaks at his primary election watch party in Woodbridge, Va., Tuesday, June 13, 2017. Ed Gillespie's narrow victory against former Trump state campaign chairman Stewart provided the night's biggest surprise. Gillespie will face Virginia Lt. Gov. Ralph Northam. (Linda Davidson/The Washington Post via AP)

Hat Sympathien für den Ku-Kux-Klan und wird von Trump unterstützt: Corey Stewart.  Bild: AP/The Washington Post

In Virginia hat er sich mit Erfolg für den republikanischen Senats-Kandidaten Corey Stewart stark gemacht. Es handelt sich dabei um einen Vertreter der faschistoiden Rechten, der sich gerne mit der Flagge der Konföderation ablichten lässt, Sympathien für den Ku-Kux-Klan zeigt und die rechtsradikalen Demonstranten in Charlottesville unterstützt hatte.

Das Leiden der gemässigten Republikaner

Die wenigen gemässigten Mitglieder der republikanischen Partei wenden sich angewidert ab. «Unter Trump ist die GOP nicht mehr wiederzuerkennen», jammert etwa der ehemalige Parteistratege David Ramadan in der «New York Times». «Was sind die Prinzipien, nach denen wir heute unser Handeln richten? Freier Handel? Halten wir die Familienwerte hoch, wenn wir Kinder gewaltsam von ihren Eltern trennen? Sind wir für tiefere Steuern, wenn wir die Zölle erhöhen? Trump erhält, was er will.»

Der Personenkult um Trump könnte jedoch für die GOP gefährlich werden. Er führt dazu, dass in den Primärwahlen nur noch Kandidaten eine Chance haben, die den Präsidenten blind unterstützen. Für die machtentscheidenden unabhängigen Wähler sind diese Kandidaten jedoch nicht wählbar. Die Demokraten können daher hoffen, mit einer «blauen Welle» bei den Zwischenwahlen im November wieder die Kontrolle im Kongress zu erlangen.

Packt Michael Cohen aus?

Vielleicht sind es jedoch weder die Demokraten noch die Wähler, die den Präsidenten zu Fall bringen, sondern die Untersuchungsrichter und der Sonderermittler Robert Mueller. Trumps Fixer Michael Cohen hat soeben seine Anwälte ausgetauscht. Vieles deutet darauf hin, dass er bereit ist, die Seiten zu wechseln.  

Cohen weiss, wo Trump seine Leichen begraben hat. Wenn er nun auspackt, könnte es für den Präsidenten sehr ungemütlich werden.

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Das denken die Menschen in Südkorea über Trump

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Das essen wir alles in einem Jahr

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 14.06.2018 20:12
    Highlight Ach kommen Sie, Herr Löpfe! Sie sind doch auch einer dieser alten Herren und ganz ok und ungefährlich (denke ich).

    😉
    1 1 Melden
  • lilie 14.06.2018 18:17
    Highlight Jajaja, und da sagen alle, wählt doch die Person, die am besten für den Job geeignet ist, aufs Geschlecht kommts nicht an. Tja, vielleicht ist das halt doch die falsche Denke. ;)
    6 10 Melden
  • Märklin 14.06.2018 17:09
    Highlight Amerika ist für mich schon lange verloren und verlogen bis zum geht nicht mehr.
    Gedanken um diese Politiker zu machen ist verlorene Zeit, schaut nach Berlin , alles die gleichen Typen!
    6 7 Melden
    • äti 14.06.2018 19:00
      Highlight .. Bern ?
      5 4 Melden
  • Turi 14.06.2018 16:55
    Highlight ja, ohne die vielen männer wäre der erste oder zweite weltkrieg nicht möglich gewesen.

    die minderheit aber ging freiwillig, der rest wurde gezwungen. noch heute zwingen wir unsere jungen männer in den dienst.

    finde deshalb diesen männerverachtenden grundton im artikel überflüssig.
    14 6 Melden
    • lilie 15.06.2018 05:43
      Highlight @Turi: Und von wem wurden sie gezwungen? Von ihren Frauen? ;)
      1 1 Melden
  • Ueli der Knecht 14.06.2018 16:47
    Highlight "Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!"

    Ich glaube, am gefährlichsten ist, wenn sich die Jungen mit den Alten zusammen tun. Das ist aber auch das beste Rezept für sinnvolle ebenso kreative wie notwendige und produktive Revolutionen. Die Erfahrung und Weisheit der Alten, gepaart mit dem Ungestüm der Jungen.
    5 1 Melden
  • bucanero 14.06.2018 14:51
    Highlight "Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben."

    Gehts noch? purer sexismus, junge männer auf ihre triebe zu reduzieren und für WWII verantwortlich zu machen.
    44 58 Melden
    • Sheldon 14.06.2018 15:37
      Highlight Oh doch, dafür gibt es schon Anhaltspunkte, hat nichts mit Sexismus zu tun. https://www.nzz.ch/articleeo5x7-1.76650
      38 13 Melden
    • Liselote Meier 14.06.2018 17:32
      Highlight @Sheldon; Ist durchaus ein Stück weit sexisitisch und Falsch.

      Ob mit oder ohne "junge Männer Überschuss" wäre es zum 1. WK gekommen.

      Ohne diesen "Überschuss" wäre der einzig Effekt gewesen, dass eine Armee statt 3 Million einen Sollbestand von 1 Million gehabt hätte.

      Oder welchen Krieg hätte es nicht gegeben, wenn dieses Land den "Bugle" nicht gegeben hätte?

      Er nimmt gerne die Erborung von Südamerika als Beispiel.

      Das waren aber nicht mal 1000 Leute, nach seiner These hätte Spanien an die 100'000 Eroberer nach Südamerika geschickt um diesen Überschuss zu kanalisieren.











      8 4 Melden
  • Gummibär 14.06.2018 14:33
    Highlight Hätte, wäre. könnte. Fast die Hälfte der Wähler wollten einen Demagogen wie Donald Trump.
    Die demokratische Partei scheint ausser Jammern kein Rezept zu finden eine wählbare Alternative aufzubauen.
    Ein "jetzt-bin-ich-an-der-Reihe" Kandidat wie Hillary Clinton wird es nicht bringen.
    Es muss doch ein Nicht-Konkursit, Nicht-Abzocker, Nicht-Pussygrabber, Nicht-Fersensporn-Wehrdienst-Dispensierter, Nicht-Verwandteneinsteller , regulärer Steuerzahler zu finden sein, der Trump Paroli bieten kann. Wenn nicht, so verdienen sie ihn.
    62 5 Melden
  • Walter Sahli 14.06.2018 14:08
    Highlight Nicht nur die USA kranken am Ego alter Männer, sondern die ganze Welt!
    50 16 Melden
    • äti 14.06.2018 15:58
      Highlight .. ich nicht !
      13 5 Melden
    • Walter Sahli 15.06.2018 15:34
      Highlight Ich weiss!
      0 0 Melden
  • Liselote Meier 14.06.2018 13:59
    Highlight Naja die "youth bulge"-Theorie. Hat sicherlich paar Interessante Ansätze, als alleinige Erklärung für Kriege aber ziemlich Unbrauchbar.

    Vor dem 2. WK gab es in Deutschland diesen "bulge" in der Altersstruktur z.B. Nicht. Sie Altersstruktur 1939
    22 5 Melden
    • mrcharliebrown 14.06.2018 14:20
      Highlight Zeigt nicht genau diese Grafik den youth bulge?
      14 8 Melden
    • Liselote Meier 14.06.2018 15:11
      Highlight Nö gemäss Theorie müssten die 15-20 Jährigen min. 20 % der Bevölkerung stellen die 0-15 Jährigen 30%. Klar nicht der Fall. Nach dem 1 WK hat die Spanische Grippe in Deutschland ziemlich gewütet vor allem unter Kleinkinder (siehe die Einbuchtung bei den Jahrgängen 19-20).



      14 1 Melden
  • wasps 14.06.2018 13:29
    Highlight Zur Abwechslung wäre doch mal eine Story über die politische Agenda der Demokraten fällig. Damit meine ich nicht, den Abwarten-und-Tee-Trinken Plan (Trump wird sich selber absagen, die Bombe Mueller trickt etc). Ich befürchte nämlich, dass die Blauen keinen Plan, kein Konzept haben, um die Wähler wieder zurück zu gewinnen.
    76 3 Melden
    • samy4me 14.06.2018 15:02
      Highlight Die GOP treibt die Wähler ja praktisch im Alleingang zu den Demokraten. Die Stimmung in den USA kippt, wir hören hier halt einfach nur das trumpsche Gepolter. Mit der Minderheit im Senat und im Repräsentantenhaus bleibt halt nicht viel mehr als Opposition.
      11 20 Melden
    • Politikinteressierter 14.06.2018 18:38
      Highlight @wasps: Da bin ich gleicher Meinung. Wäre interessant zu erfahren, was die Demokraten für einen Plan haben, zum Beispiel bezüglich der Erneuerung der Infrastruktur, Nordkorea oder Reduzierung der enormen Staatsschulden. Die Journalisten sehen Ihre Arbeit in letzer Zeit darin, lediglich Trumps Tweets auf Deutsch zu übersetzen. Dies hat mit seriöser Recherche leider wenig zu tun.
      8 0 Melden
  • Raphael Stein 14.06.2018 13:10
    Highlight Der Titel ist der Hammer. Well done.
    49 21 Melden
  • FrancoL 14.06.2018 13:02
    Highlight Eigentlich ist es nicht mehr so wichtig WANN der Scherbenhaufen den Trump hinterlassen wird zusammengeräumt wird.
    Es wäre wichtig gewesen diesen Scherbenhaufen NICHT entstehen zu lassen, doch diese Chance haben die vernünftigen Amerikaner vertan und den Amis werden noch einige westlichen Staaten folgen. Um so grösser wird nach dieser Area der Schaden sein.
    46 26 Melden
  • Billy the Kid 14.06.2018 12:58
    Highlight Die traurige Erkenntnis ist: Die Demokraten sind keine wahre Alternative zu den Republikanern - genauso wie Hillary keine wahre Alternative zu Trump war.
    Ein Trump ist mir sogar genehmer, da er die Maske vom Gesicht nimmt und die Hässlichkeit des Systems geradezu zelebriert. Nur so kann heute überhaupt noch so was wie Opposition entstehen - aber vielleicht irre ich mich da auch.
    121 74 Melden
    • FrancoL 14.06.2018 13:29
      Highlight Du scheinst Dich gewaltig zu irren!
      Wo genau entsteht Opposition, die es vorher nicht gab?
      In den USA? ja wo genau und wer genau?
      bei uns in Europa? ja wo genau und wer genau?
      21 29 Melden
    • Max Dick 14.06.2018 13:47
      Highlight Für wenn sind Hillary oder die Demokraten keine Alternative zu Trump? Für mich, für Europa und für die freiheitsliebende Welt und eine gute Zukunft wäre das eine sehr sehr gute Alternative gewesen. Genauso für ein liberales Amerika. Was Sie genau wollen, weiss ich nicht.
      43 29 Melden
    • Benji Spike Bodmer 14.06.2018 14:30
      Highlight Wie wäre es mit Bernie Sanders? ;)
      34 9 Melden
    • Billy the Kid 14.06.2018 14:47
      Highlight @Max Dick
      Sie beweisen mit ihrem naiven Kommentar doch gerade meine These. Waren die Demokraten oder die Clintons beim Irakkriegdesaster, Afghanistandesaster, Lybiendesaster, Syriendesaster, Somaliadesaster, Yemendesaster, Jugoslawiendesaster, Drohnenkrieg weltweit... dabei? Yes Sir!
      Hat Obama vor allem Wallstreet den Arsch gerettet? Yes Sir! Hat Bill Clinton die Banken in den 90er Jahren maximal dereguliert? Yes Sir! Haben die Clintons als Politiker etwa 150 Millionen kassiert? Yes Sir! Von wem haben sie das Geld kassiert? Drei mal dürfen sie raten...
      25 35 Melden
    • häxxebäse 14.06.2018 14:53
      Highlight quatsch mit sosse. natürlich gibt es einenunterschied... abtreibungen, lgbt rechte, krankenversicherung... nur mal um spontan 3 zu nennen ohne zu googeln
      ein bisschen informieren bevor man drauflosschreibt ❤
      27 15 Melden
    • Max Dick 14.06.2018 15:15
      Highlight @Billy the Kid: Ok für einen Hardcore-Amerikahasser, der die Amis und den Kapitalismus grundsätzlich böse findet und meint eine Welt ohne Amerikas Herrschaft (was wäre ihnen lieber? Putin? Chinesen? IS? Anarchie?) wäre eine schöne Welt, mögen die Demokraten keine Alternativen sein. Für jemanden wie mich, dem es um eine gute Zukunft dieses Planeten und dessen Bewohner geht, sieht es aber anders aus.
      22 13 Melden
    • D(r)ummer 14.06.2018 15:27
      Highlight Er zelebriert die Hässlichkeit des Systems.

      @Billy the Kid: gut geschrieben, sehe ich auch so.
      11 11 Melden
    • FrancoL 14.06.2018 15:34
      Highlight @ Billy the Kid; Wie lange denkst Du hätte ich um nach knapp 2 Jährchen Trump die Bereicherung der Entourage nicht in Mio sondern in Mia zu posten? Yes Sir, alles andere als lange.

      Wenn man dann wie Du nach 2 x 2 x 4 Jahre Administrationen Clinton und Obama eine Liste anführt dann sollte man so geschickt sein dass man diese mit anderen 16 Jahren vergleicht und nicht mit den knapp 2 Jahren Trump. Stell Dir vor ich rechne die idiotischen Entscheidungen Trumps x 8, wo kämen wir da hin? Yes Sir, ins totale Elend!
      19 11 Melden
    • FrancoL 14.06.2018 15:35
      Highlight @Drummer; Nur Dumm dass die Hässlichen sich nie als hässlich sehen und darum diese Sprüche gar nichts nützen.
      10 9 Melden
    • D(r)ummer 14.06.2018 15:44
      Highlight @FrancoL

      Jep. Die Sprüche bringen nichts. Aber sie beschreiben gut, dass Trump sehr vielen gehörig Feuer unter dem Gesäss macht...
      Nicht?
      6 6 Melden
    • Billy the Kid 14.06.2018 16:02
      Highlight @Max Dick
      Bullshit! Ich bin kein "hardcore Amerikahasser" und viele meiner Helden ob nun in Musik, Wissenschaft oder Literatur sind Amerikaner. Aber die Pseudodemokratie mit 2 fast identischen Parteien (die Demokraten "links" zu nennen ist ein schlechter Witz), die sich teilweise nur in gewissen Lifestilefragen noch unterscheiden und das völlig kranke ökonomische System, indem sich über 50% der Bevölkerung nicht mal einen medizinischen Notfall leisten können, da ihr Kontostand dies nicht zulässt - während die reichsten 1% sich quasi den Kontinent aufteilen, darf man sehr wohl kritisieren.
      24 8 Melden
    • Max Dick 14.06.2018 16:28
      Highlight Purer Schwachsinn Nummer 1:
      Aber die Pseudodemokratie mit 2 fast identischen Parteien (die Demokraten "links" zu nennen ist ein schlechter Witz)

      Purer Schwachsinn Nummer 2:
      indem sich über 50% der Bevölkerung nicht mal einen medizinischen Notfall leisten können
      5 13 Melden
    • LibConTheo 14.06.2018 18:00
      Highlight Du irrst dich überhaupt nicht @Billy the Kid.

      Ich frage mich eher, in welcher Welt deine Blitzer leben, Hillary als bessere Alternative zu werten oder gar zu denken, die politische Agenda der USA würde durch die Konträre zwischen Demokraten und Republikanern entstehen.
      12 5 Melden
    • Firefly 14.06.2018 18:56
      Highlight In der Regierung ist man in der Verantwortung, nicht in der Opposition!
      3 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 14.06.2018 12:42
    Highlight Wenn er nun auspackt, könnte es für den Präsidenten sehr ungemütlich werden. Etwa zum 100. Mal...
    134 26 Melden
    • roger.schmid 14.06.2018 13:15
      Highlight Es ist bereits sehr ungemütlich für Trump. Oder wieso glaubst du, versucht er jeden Tag panisch und hysterisch die Untersuchungen zu diskreditieren? 20 Personen sind schon angeklagt und x Personen singen wie Kanarienvögel, der Zug rollt und wird die Trumpbande überfahren. Die Frage ist nur noch wann.
      29 23 Melden
    • phreko 14.06.2018 18:38
      Highlight @bombenjunge: hast du irgend eine Ahnung wie die US-Justiz so funktioniert?
      6 4 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen