Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfund rutscht schlagartig ab – wahrscheinlich wegen eines Tippfehlers



Das britische Pfund ist in der Nacht auf Freitag kurzzeitig um fast zehn Prozent eingebrochen. Wenig später hatte die Währung den Verlust aber schon fast wieder wettgemacht. Händler vermuten, dass jemand mit einem falschen Tastendruck den Sturz auslöste.

«Das war eine noch grössere Bewegung als die, die wir nach dem Brexit-Votum gesehen haben», sagte ein Händler einer europäischen Bank in Tokio. Schliesslich notierte das Pfund nur noch rund 1,5 Prozent unter dem US-Schlussniveau.

Der Dollar erreichte derweil seinen höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten, nachdem Daten vom US-Arbeitsmarkt neue Spekulationen auf eine Zinsanhebung durch die Notenbank Fed anfachten. Der Franken wurde kaum verändert mit 0,9809 (0,9747) Franken je Dollar und 1.0923 (1.,925) Franken je Euro gehandelt.

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Freitag insgesamt etwas nachgegeben, sich aber nicht weit von ihren im vergangenen Monat erreichten Höchstständen entfernt. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans verlor 0,3 Prozent. In Japan gab der 225 Werte umfassende Nikkei-Index am Vormittag 0,2 Prozent nach. Der breiter gefasste Topix-Index verlor etwa 0,3 Prozent. (sda/reu)

Hach, Tippfehler ...

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 07.10.2016 11:21
    Highlight Highlight Ich finde es traurig, dass Journalisten und Finanzanalysten weltweit im Chor einen Tippfehler, fetten Finger, oder irgendwelche ominöse Algorithmen und insgesamt ihr Unwissen feiern. Sie sollten sich schämen.

    Wir haben automatischen Informationsaustausch, OECD-Standards, und alle Geldflüsse der normalen Leute sind gut überwacht.

    Aber offensichtlich ist es möglich, dass irgendwer oder irgendwas das Pfund um 10% drücken kann, und die ganze Welt dann rätselt, wer, was, warum passiert sei. Völlige Intransparenz. Eine grosse Finsternis. Und das mit unseren Währungen. Da sollte mehr Licht rein!
    8 1 Melden
  • Tomtom64 07.10.2016 10:40
    Highlight Highlight Ein "fat-finger-trade" wie Tippfehler im Jargon genannt werden wird zunehmend ausgeschlossen. Denn jeder Händler/Bank etc. setzt entsprechende Filter bezüglich Betragsgrösse und maximaler Kursabweichung. Viel wahrscheinlicher war ein Computerprogramm, welches aufgrund bestimmter Schlüsselwörter handelt der Auslöser. Darauf haben weitere bewegungs- und volumenabhängige Handelsprogramme den Rutsch verstärkt. Noch dazu fand alles im noch volumenarmen asiatischen Handel statt, was die Bewegungen tendenziell verstärkt.

    Hier gibt's mehr dazu: http://www.newsnow.co.uk/h/Business+&+Finance/Currencies
    4 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.10.2016 11:44
      Highlight Highlight Das sind alles nette Erklärungsversuche, die von der Tatsache ablenken, dass es offensichtlich nur Spekulationen, aber kein gesichtertes Wissen gibt. Das ist eine Schande, denn es geht hier um Währungsgeschäfte im grossem Umfang.

      Es nützt nichts, die Fakten schönzureden mit kompetent klingenden Fachbegriffen, wie etwa "volumenarmen asiatischen Handel". Also nur eine Bagatelle weit weg?

      Was bedeutet denn hier konkret "volumenarm"? Welche Beträge können einen solchen Flashcrash bewirken? In welcher Grössenordnung befindet sich "volumenarm"?
      0 0 Melden
  • Tscheggsch? 07.10.2016 09:41
    Highlight Highlight Dieses Phänomen ist doch unter dem Oberbegriff "Fat finger fail" bereits bekannt, nicht?
    7 1 Melden
  • Madison Pierce 07.10.2016 08:35
    Highlight Highlight Ein schlechter Start in den Tag für alle, die gehebelt Pfund gekauft hatten und deren Position glattgestellt wurde.
    3 0 Melden
    • paesu57 07.10.2016 08:54
      Highlight Highlight mein beileid ;) so gings mir bei der aufhebung des EUR-CHF mindestkurs
      1 4 Melden
  • SemperFi 07.10.2016 07:51
    Highlight Highlight Wenn ich Börsenzahlen lesen will, nehme ich die NZZ zu Hand. Was mich wirklich interessieren würde ist wie man mit einem Tastendruck eine Währung um 10% abstürzen lassen kann. War dieser Tastendruck ein Vertipper oder Absicht? Wer hat davon profitiert? Was passiert wen jemand gezielt mehrere Tasten drückt? -20%, -40% Wann setzt der Sicherheitsmechanismus ein? Diese Fragen sollte man als Journalist beantworten.
    47 1 Melden
    • Hayek1902 07.10.2016 10:52
      Highlight Highlight 1. In dem du eine grosse Menge Pfund für min. Betrag x verkaufst und deine verkaufsorder die kaufangebote zu den preisen oberhalb deines preises überschreitet bzw. Flashtrader ihre orders rausnehmen und schlagartig tiefer ansetzen (2. Fall ist heute normaln).
      2. Flash trader, alle die das Pfund geshortet haben
      3. Nichts, musst vorher schon was eintippen.
      4. Je nach dem, haben gewisse systeme warnungen, ob du wirklich zu diesem preis kaufrn oder verkaufen willst. Trader haben auch obergrenzen, die sie hsndeln können, etc. Bei einem offensichtlichen fehler wird rückabwickelt.
      2 0 Melden
  • Asmodeus 07.10.2016 07:19
    Highlight Highlight Unser Finanzsystem meine Damen und Herren.

    Ein System indem man durch einen Tippfehler eine ganze Währung mal schnell um 10% schwächen kann.
    45 0 Melden
    • Typu 07.10.2016 07:48
      Highlight Highlight Naja. Eine einzeiler newsmeldung kann zum falschen/richtigen zeitpunkt ganze märkte ins taumeln bringen. Schöne neue welt.
      16 0 Melden
    • HansDampf_CH 07.10.2016 08:27
      Highlight Highlight Heute sehen viele die Ökonomie als Wahrheit sprich Naturgesetz an. Das ist aber Käse. Physik ist klar, aber die ganzen Zauberlehrlinge haben ein künstliches System geschaffen das genau so fehlerhaft ist wie die Titanic oder der Reaktor von Tschernobyl. Ökonomie ist eine Geisteswissenschaft wie Psychologie und Religion...
      12 4 Melden
    • Asmodeus 07.10.2016 08:39
      Highlight Highlight War ja vor 10 Jahren schon so.

      "Steve Jobs hat geniesst" - Apple Aktie fällt
      "Steve Jobs hat an einer Blume gerochen" - Apple Aktie steigt.


      Das ganze Prinzip der Aktiengesellschaften ist das Hauptproblem der heutigen Wirtschaft. Wir haben keine Patrons mehr, sondern CEOs.
      Anstatt auf eine stabile Zukunft der Firma und ihrer Mitarbeiter zu achten, wird nur noch auf die Dividende der Aktionäre und den goldenen Fallschirm der Geschäftsleitung geachtet.

      Deswegen war auch die Minder-Initiative das Papier nicht wert auf die sie gedruckt wurde.
      15 0 Melden
  • chraebu 07.10.2016 07:01
    Highlight Highlight Durch einen Tippfehler lässt sich ein nur sehr kurzfristiger Kursausschlag von 6% erreichen? Wo sind die Sicherheitsvorkehrungen? Das schreit ja geradezu nach Manipulation. Ich hoffe, dass zumindest die zum perfekten Zeitpunkt getätigten Käufe/Verkäufe genau geprüft werden
    28 2 Melden
    • _kokolorix 07.10.2016 07:34
      Highlight Highlight Wo denkst du hin. An den Börsen trifft man nur seriöse Leute, da brauchts doch keine Untersuchung😇
      22 1 Melden
    • chruez 07.10.2016 08:11
      Highlight Highlight xD klar. Schade für die, die einen limit call gesetzt haben, hat sicher viel verluste gebracht. Man muss ja eine unter & ober-Grenze definieren.
      8 0 Melden

Englands erster grosser MeToo-Skandal: Es geht um einen der reichsten Männer des Landes

Seit die #MeToo-Bewegung ins Rollen kam, wurde schon einigen prominenten Männern sexuelle Belästigung vorgeworfen. In Grossbritannien blieb ein grosser Skandal aus. Doch das hat sich nun geändert.

Los ging es mit drei Buchstaben: NDA.

Die Abfolge steht für «Non-Disclosure Agreement», eine  Stillschweigevereinbarung.

Vergangene Woche hatte der britische Telegraph von Vorwürfen gegen einen «führenden Geschäftsmann» berichtet. Die Vorwürfe sollen so eklatant sein, dass sie die …

Artikel lesen
Link to Article