Wolkenfelder, kaum Regen
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum das Öl noch jahrelang spottbillig bleiben wird – oder auch nicht

Hell erleuchtet, aber derzeit kaum profitabel: Die Total-Raffinerie in Frankreich.
Bild: reuters
Die Lager sind voll, die Förderung läuft auf Hochtouren, die Nachfrage stagniert: Darum wird Erdöl gemäss Einschätzung der Experten noch mindestens bis Ende dieses Jahrzehnts billig bleiben. Prognosen über die Entwicklung des Ölpreises sind allerdings Glücksache.
18.11.2015, 16:3620.11.2015, 06:51

Gemäss Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) haben sich die Erdöl-Lagerbestände in den Industrienationen auf beinahe drei Milliarden Fass erhöht. Das ist der höchste je gemessene Wert, und mit dieser Ölmenge liesse sich der gesamte weltweite Verbrauch einen Monat lang abdecken.

Ein Ende ist nicht abzusehen. Täglich fliessen rund eine Million Fass zusätzlich in die Lagertanks, und vor den bedeutendsten Häfen der Welt warten Öltanker darauf, gelöscht zu werden.  

«Wir nähern uns dem Ende der grössten Nachfragezunahme, die es je gegeben hat.»
Fatih Birol, Direktor der Internationalen Energieagentur

Das Ölangebot übersteigt die Nachfrage bei weitem. Trotzdem wird weiterhin gefördert, als gäbe es kein Morgen. Täglich sind es rund 90 Millionen Fass. Vor allem Saudi-Arabien und der Irak lassen die Produktion auf Hochtouren laufen. Auch Russland kämpft mit Nachdruck um seine Kunden in Europa und Asien.  

Hat den Ölhahn aufgedreht: Ali al-Naimi, Ölminister von Saudi-Arabien.&nbsp;<br data-editable="remove">
Hat den Ölhahn aufgedreht: Ali al-Naimi, Ölminister von Saudi-Arabien. 
Bild: FAISAL AL NASSER/REUTERS

Früher hat Saudi-Arabien in ähnlichen Situationen die Förderung gedrosselt. Als so genannter «Swing Producer» sorgten die Saudis dafür, dass die Ölpreise nicht allzu stark schwankten. Diesmal ist dies nicht der Fall. Khalid al-Falih, der Vorsitzende der Saudi Arabian Oil Company, erklärte gegenüber der «Financial Times»: «Jetzt überlassen wir es dem Markt, den Job zu machen.»

Die Saudis verteidigen ihren Marktanteil mit Zähnen und Klauen

Der Sinneswandel der Saudis hat mit den veränderten Bedingungen auf dem Ölmarkt zu tun. Amerikanisches Öl aus dem Fracking und das wieder reichlich fliessende Öl aus dem Irak haben den Saudis zugesetzt. Gleichzeitig ist absehbar, dass bald wieder sehr viel Öl aus dem Iran erhältlich sein wird. Die Saudis kämpfen daher um ihren Marktanteil. Das Überangebot – so das Kalkül der Saudis – soll das Öl aus dem Fracking und dem Teersand wieder zum Verschwinden bringen, denn bei einem Preis unter 50 Dollar pro Fass rechnen sich diese aufwändigen Fördermethoden nicht.

«Zusammengenommen wird die Nachfrage aus den USA, der EU und Japan bis ins Jahr 2040 um rund zehn Millionen Fass pro Tag zurückgehen.»
IEA-Report

Die IEA spricht nicht nur von einem Überangebot. Sie geht davon aus, dass bis 2020 auch die Nachfrage nicht einmal um ein Prozent zunehmen wird. Zwei sind dafür verantwortlich: China – inzwischen der grösste Ölimporteur der Welt – hat seinen Appetit gezügelt. «Wir nähern uns dem Ende der grössten Nachfragezunahme, die es je gegeben hat», erklärt IEA-Direktor Fatih Birol.

Platschvoll: ein Öldepot in Mumbai.<br data-editable="remove">
Platschvoll: ein Öldepot in Mumbai.
Bild: © Danish Siddiqui / Reuters/REUTERS

Gleichzeitig haben ein wachsendes Umweltbewusstsein und effizientere Technik dazu geführt, dass die Nachfrage in den Industrieländern schrumpft. «Zusammengenommen wird die Nachfrage aus den USA, der EU und Japan bis ins Jahr 2040 um rund zehn Millionen Fass pro Tag zurückgehen», heisst es in einem IEA-Report. Daher geht die IEA davon aus, dass der Ölpreis bis 2020 unter der 80-Dollar-Pro-Fass-Grenze bleiben und auch danach höchstens um fünf Prozent steigen wird.

Kann sich noch jemand an Peak-Oil erinnern?

Aber Vorsicht: Bevor ihr euch jetzt ein Benzin schluckendes Monsterauto anschnallt oder eine neue Ölheizung einbaut – beides ist übrigens ökologisch gesehen schändlich –, müsst ihr euch vor Augen halten, dass die Prognosen in Sachen Ölpreis sehr, sehr heikel sind. So war noch vor weniger als zehn Jahren die Peak-Oil-Theorie weit verbreitet. Sie besagt, dass mehr als die Hälfte des Öls bereits gefördert ist und daher der Ölpreis nur eine Richtung kennt: Nach oben.

Fracking in Colorado, USA.<br data-editable="remove">
Fracking in Colorado, USA.
Bild: Brennan Linsley/AP/KEYSTONE

Dann kam das Fracking und verwandelte den Ölmangel in eine Ölflut. Trotzdem ging noch vor zwei Jahren niemand davon aus, dass der Preis pro Fass je wieder unter 100 Dollar fallen könnte. Nun ist sogar ein Preis von deutlich unter 40 Dollar in den Bereich des Möglichen gerutscht.  

Der Ölpreis könnte jedoch genau so rasch wieder in die Höhe schiessen. Dieser Preis ist – wie es in der Fachsprache heisst – äusserst unelastisch. Will heissen: Eine kleine Veränderung im Verhältnis Nachfrage und Angebot hat grosse Wirkung.

Saudis und Russen brauchen 100 Dollar pro Fass

Kommt dazu, dass der Ölpreis geopolitisch eine eminent wichtige Rolle spielt, und zwar gleich doppelt. Eine Verschärfung der Situation im Nahen Osten kann sehr schnell eine Verknappung zur Folge haben und damit zu einer Explosion des Ölpreises führen.

Zudem haben Länder wie Saudi-Arabien und Russland ein existenzielles Interesse daran, dass der Ölpreis sich bald wieder der 100-Dollar-Marke nähert. Daher ist es denkbar, dass auch die Saudis nach Mittel und Wegen suchen, wie man den Markt wieder austricksen kann.

Das Auto der Zukunft fährt mit einer Batterie – zum Beispiel der Tesla X:

1 / 14
Der Tesla X ist da
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Hol dir jetzt die App
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dracului
18.11.2015 17:40registriert November 2014
Peak Oil gibt es sehr wohl. Die Frage ist nur wann? Letztlich gibt es in der Gleichung viele Unbekannte u.a. sind die globalen Vorkommen schwer einschätzbar. Hier lässt man sich nicht gerne in die Karten schauen.
200
Melden
Zum Kommentar
6
Fast nur positive Ergebnisse: So gut läuft der britische 4-Tage-Woche-Versuch
Seit Anfang Juni läuft in Grossbritannien das grösste 4-Tage-Woche-Pilotprojekt, das je durchgeführt wurde. Eine erste Zwischenbilanz zeigt jetzt: Firmen erfahren keine Produktivitätseinbusse – einige sind sogar produktiver geworden. Das Wichtigste zum Experiment in England, zur 4-Tage-Woche weltweit – und der aktuelle Stand in der Schweiz.

Vier Tage in der Woche arbeiten, drei Tage pausieren – und trotzdem 100 Prozent des Lohnes erhalten: Für viele klingt das zu gut, um wahr zu sein.

Zur Story