DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Milliardenabschreiber 

Keine Dividende: Axpo schreibt 730 Millionen Franken Verlust

19.12.2014, 07:3719.12.2014, 07:39
In Schieflage: Energiekonzern Axpo.
In Schieflage: Energiekonzern Axpo.
Bild: KEYSTONE

Der Energiekonzern Axpo ist im Geschäftsjahr 2013/14 wegen der bereits früher bekannt gegebenen Wertberichtigung tief in die Verlustzone gerutscht. Das Minus beträgt 730 Mio. Franken, wie Axpo am Freitag mitteilte. Das Unternehmen plant nun, keine Dividende auszuschütten.

Im Vorjahr hatte Axpo noch einen Gewinn von 212 Mio. Franken geschrieben. Das Betriebsergebnis 2013/14 dagegen bezeichnet der Stromkonzern der Kantone Zürich, Aargau, St. Gallen, Thurgau und Schaffhausen also solide.

Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn von 479 Mio. Franken ist gemäss der Mitteilung auf die starke Handelsposition in Europa, die Neuausrichtung des Unternehmens und die bereits umgesetzten Rentabilitätsmassnahmen zurückzuführen.

Mehr Energie verkauft

Der Gesamtumsatz des Konzerns sank dagegen erneut. Mit 6,7 Mrd. Fr. fällt er um 300 Mio. Fr. tiefer aus als im Vorjahr. Gesunken ist vor allem der Umsatz im Energiegeschäft und in der Netznutzung. Der gesamte Energieabsatz jedoch stieg von 77,9 Mrd. auf 79,4 Mrd. kWh.

Grund für die gegenläufigen Entwicklungen sind laut Axpo die nach wie vor sinkenden Grosshandelspreise für Strom auf dem europäischen Markt, was auch zu der bereits im September mitgeteilten Wertberichtigung auf Kraftwerken und Bezugsverträgen von 1,5 Mrd. Fr. geführt hat.

Angesichts des negativen Ergebnisses wird er Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 13. März 2015 vorschlagen, auf die Ausschüttung der Dividende zu verzichten. 2013 zahlte die Axpo den acht beteiligten Kantonen insgesamt 74 Mio. Fr. aus. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Blackout: Stromnetzbetreiberin zahlt Millionen für Profi-Angreifer

Hacker legen das Stromnetz lahm – das ist ein Horrorszenario. Die Netzgesellschaft Swissgrid rüstet derzeit ihr Sicherheitsdispositiv auf. Um für Cyberangriffe gerüstet zu sein, lässt sie sich von Hackern herausfordern.

Ohne sie läuft fast nichts. Würde sie attackiert, stünde das Land still: Die Stromversorgung zählt zu den kritischen Infrastrukturen – ihr Ausfall wäre dramatisch. Im Konjunktiv formuliert, tönt das ziemlich fern. Allerdings zählt ein grossflächiges Blackout zu den folgenreichsten Katastrophenszenarien. Seine Auswirkungen könnten laut Expertenmeinungen weitaus gravierender sein als die einer Pandemie.

Ein Cyberangriff auf das Stromnetz? Hacker könnten wichtige Systeme mit Schadsoftware …

Artikel lesen
Link zum Artikel