Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Ölpreis fällt auf den tiefsten Stand – seit 2003



Das Ende der internationalen Sanktionen gegen den Iran hat die Ölpreise auf den tiefsten Stand seit rund 13 Jahren gedrückt. Der Preis für Öl der führenden Nordseesorte Brent fiel am Montag im frühen Handel zeitweise mehr als zwei Prozent auf 27,67 Dollar je Barrel.

US-Öl gab bis auf 28,36 Dollar pro Fass (rund 159 Liter) nach. Die Preise waren damit so billig wie seit 2003 nicht mehr. Da mit der Aufhebung der Sanktionen der Iran wieder mehr Öl am Weltmarkt verkaufen könne, erhöhe dies den Abwärtsdruck auf die Preise, sagten Analysten.

Und was passiert mit der russischen Währung, wenn der Ölpreis weiter fällt?

Die Ölpreise sind seit Mitte 2014 um 75 Prozent eingebrochen, seit Anfang 2016 um über 25 Prozent. Grund sind ein Überangebot und eine zugleich tiefe Nachfrage wegen trüber Konjunkturaussichten. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China und Laos: Der reiche Nachbar übernimmt

Viele Staudämme und ein Schnellzug: Für das arme Laos sollten Chinas Baukredite ein Segen sein. Doch das Land ist jetzt abhängig – mit Konsequenzen für ganz Südostasien.

Chinas Wirtschaft wächst, selbst in Zeiten der Pandemie. Und mit ihr wächst der politische und ökonomische Einfluss des Landes. Doch unter Regierungschef Xi Jinping ist die chinesische Aussenpolitik auffallend aggressiv geworden. Das spüren besonders die Nachbarländer. Wie ist es, ein Nachbar des neuen Chinas zu sein?

Laos ist eigentlich ein reiches Land. Es werden viel Edelmetalle abgebaut, besonders Kupfer, aber auch Gold, Eisen, Silber oder Zinn. Und es hat im Mekongbecken unglaublich viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel