DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Putin

Der Ölpreis marschiert wieder aufwärts.

Putin und die Ölscheichs sind sich einig – Benzin und Heizöl werden teurer

Russland will zusammen mit den OPEC-Staaten die Erdölförderung begrenzen. Der Preis pro Fass ist deutlich über 50 Dollar gestiegen.



Zu Beginn der Woche sind die Erdölpreise kräftig in die Höhe geschossen. Die Märkte reagieren auf eine bevorstehende Einigung zwischen Wladimir Putin und Saudi-Arabien. Der russische Präsident hatte zuvor erklärt, er sei bereit, «sich den gemeinsamen Anstrengungen, die Ölproduktion zu begrenzen, anzuschliessen und fordere andere auf, dies ebenfalls zu tun».

«Wir sind überzeugt, dass wir die Produktion einfrieren müssen, um wieder Stabilität in den Energiesektor zu bringen», erklärte Putin weiter.

Saudi Arabia's Energy Minister Khalid al-Falih talks during the 23rd World Energy Congress in Istanbul, Turkey, October 10, 2016. REUTERS/Murad Sezer

Ein wichtiger Mann im Erdöl-Business: Der saudische Energieminister Khalid al-Falih. Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Die Vereinigung der Erdöl produzierenden Staaten, OPEC, hatte zuvor ebenfalls beschlossen, die Produktion zwischen gegen zwei Prozent zu drosseln. Russland ist nicht Mitglied dieses Kartells von 14 Erdölstaaten.  

Russland will seine Produktion um 300'000 Fass drosseln

Putin ist offensichtlich gewillt, den Worten Taten folgen zu lassen. Bereits am Mittwoch wird der russische Energieminister Alexander Novak seinen saudischen Amtskollegen Khalid al-Fahlih treffen. Gemäss Angaben des «Wall Street Journal» gehen Insider davon aus, dass Russland seine Produktion um täglich 200'000 bis 300'000 Fass drosseln wird. Derzeit werden täglich 11,1 Millionen Fass aus dem Boden gepumpt.  

A worker at an oil field owned by Bashneft, Bashkortostan, Russia, January 28, 2015.      REUTERS/Sergei Karpukhin/File Photo

Russisches Ölfeld in Bashkortostan. Bild: Sergei Karpukhin/REUTERS

Der Ölpreis ist bereits um mehr als drei Prozent auf deutlich über 50 Dollar pro Fass gestiegen. Dieser Preisanstieg könnte sich fortsetzen. Fatih Birol, Direktor der Internationalen Energieagentur (IEA) erklärte am Montag, dass der Ölmarkt im Begriff sei, wieder sein Gleichgewicht zu finden. Weil der Ölpreis sehr «unelastisch» ist, wie es in der Fachsprache heisst, könnte das zu raschen Preissprüngen führen. In den letzten Jahren gab es ein deutliches Überangebot.

Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass der Ölpreis wieder auf 150 Dollar pro Fass klettern wird, wie das 2008 der Fall war. Das Fracking wird dies verhindern. Dank dieser neuen Fördertechnik sind die Vereinigten Staaten im Begriff, Energie unabhängig zu werden. In den USA wird am meisten Öl verbraucht.

Putin braucht einen höheren Ölpreis

Für Russland ist der Ölpreis von überragender Bedeutung. Der Export von Öl und Erdgas (die Preise marschieren in der Regel im Gleichschritt) ist für rund 40 Prozent des russischen Staatsbudgets verantwortlich. Der Zerfall des Ölpreises hat die russische Wirtschaft in den vergangenen zwei Jahren in eine schwere Rezession gestürzt.  

Wie tragfähig die Abmachung zwischen Russland und der OPEC sein wird, muss sich weisen. Ölstaaten zu einem gemeinsamen Vorgehen zu bringen, sei «wie ein Rudel Katzen zu hüten», heisst es. Tatsächlich sind alle Ölstaaten – auch Saudi-Arabien – derzeit dringend auf Mehreinnahmen angewiesen und tendieren deshalb dazu, die vereinbarten Förderquoten heimlich zu überschreiten. Dazu kommt, dass mit dem Iran nun wieder ein wichtiger Player auf dem Ölmarkt mitspielt.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, left and Russian President Vladimir Putin, right,  shake hands following the group photo at the World Energy Congress, in Istanbul, Monday, Oct. 10, 2016. Putin met Erdogan as the two push ahead with steps toward normalizing ties that were strained by Turkey's downing of a Russian warplane near the border with Syria last year.(AP Photo/Emrah Gurel)

Sind sich wieder näher gekommen: Recep Erdogan und Wladimir Putin. Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Waldimir Putin ist auch an der Erdgasfront tätig. Mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan hat er vereinbart, eine neue Pipeline durch die Türkei nach Europa zu bauen. Russland wäre dann nicht mehr vom Goodwill der Ukraine abhängig.

Auswirkungen auf den Syrienkonflikt

Die Aussöhnung zwischen Russland und der Türkei hat auch politische Konsequenzen. Putin und Erdogan haben bei einem Treffen verlauten lassen, sie hätten eine «gemeinsame Position» um Kampf um die syrische Stadt Aleppo gefunden. Bisher hat Russland den syrischen Diktator Assad unterstützt, während die Türkei auf seinen Sturz hin gearbeitet hat.

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fast-Fashion» als Klima-Killer: So schlimm ist der Mode-Wahnsinn für die Umwelt

Das T-Shirt für 7 Franken hat einen hohen Preis: Die boomende Modebranche sorgt für grosse Umweltzerstörung. Es gibt Wege, um sich der pausenlosen Schnäppchenjagd zu entziehen.

Zara, Zalando, H&M und Co. sorgen für ein «Wettrüsten» in den Kleiderschränken. Schweizerinnen und Schweizer besitzen im Schnitt 118 Kleidungsstücke. Kaufen aber jedes Jahr bis 60 neue dazu. Um diesen Massenkonsum anzukurbeln, werden in den Filialen der globalen Modefirmen bis 24 Kollektionen pro Jahr eingeräumt. Der Preis für Fast-Fashion-Kleidung ist tief – zumindest in Läden und Online-Shops.

Die Umwelt hingegen zahlt einen gigantischen Preis. Denn die Modebranche ist einer der grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel