Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee tightens the valve on a pipeline at the Bilche-Volytsko-Uherske underground gas storage facility, the largest in Europe, not far from the village of Bilche village, in the Lviv region of western Ukraine, on May 21, 2014. The European Union called today on Russia to live up to its commitment to ensure continued gas supplies to Europe via Ukraine as long as talks on their future continued. With Russian gas giant Gazprom warning it may halt shipments to Ukraine on June 3 unless its bills are paid, European Commission head Jose Manuel Barroso told Russian President Vladimir Putin it was

Gaspipeline Bilche-Volytsko-Uherske: Ukraine ist das wichtigste Transitland für den Energiefluss in die EU. Bild: AFP

Gasstreit mit der Ukraine

Russland warnt EU vor möglichen Lieferengpässen

Der Gasstreit eskaliert. Der russische Konzern Gazprom hat die Lieferungen in die Ukraine offenbar bereits gedrosselt – und warnt nun die EU vor möglichen Engpässen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine bedroht nun unmittelbar die Energieversorgung der Europäischen Union. Der russische Konzern Gazprom hat die EU vor möglichen Engpässen bei den Gaslieferungen durch die Ukraine gewarnt. Es könne dann Probleme geben, wenn die Ukraine für den Transit bestimmtes Gas für den Eigengebrauch abzweige, teilte Gazprom mit. 

Gazprom liefert der Ukraine seit dem Morgen nur noch gegen Vorkasse Gas. Grund für den Schritt sei die «chronische Nichtzahlung» von Gasrechnungen, teilte das Unternehmen mit – der Konzern habe eine Klage beim internationalen Schiedsgericht in Stockholm eingereicht, um die ukrainischen Schulden einzutreiben. Die Regierung in Kiew hatte bis 8 Uhr am Montagmorgen Zeit, offene russische Gasrechnungen über umgerechnet 1,7 Milliarden Franken zu begleichen. 

Unternehmens-Insidern zufolge soll Gazprom die Gasversorgung der Ukraine daher nun bereits reduziert haben, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Lieferungen wurden offenbar aber nur gedrosselt und nicht vollends gestoppt, da die Ukraine das wichtigste Transitland für den Energiefluss in die EU ist. 

Die Regierung in Kiew hatte Vorwürfe des Gasdiebstahls stets zurückgewiesen. Der Staatskonzern Gazprom forderte die Ukraine auf, ihre Transitverpflichtungen in vollem Umfang zu erfüllen. Gazprom werde alles dafür tun, damit es für die europäischen Verbraucher keine Probleme gebe, teilte das Unternehmen mit. 

Bei einem Gaskrieg zwischen Moskau und Kiew 2009 war es auch zu Engpässen in der Europäischen Union gekommen. Energieexperten sehen aktuell keinen Grund zur Besorgnis, weil die Gasspeicher in Deutschland gut gefüllt sind. Ausserdem ist der Verbrauch im Sommer deutlich niedriger als im Winter. Wie damals ist der Grund für den Konflikt ein Streit um den Preis für russisches Gas. (bos/dpa/reuters)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Premierministerin Theresa May will eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Gleichzeitig streckt sie die Hand in Richtung Opposition aus, um einen Kompromiss zu finden.

May will eine erneute, möglichst kurze Verlängerung der EU-Austrittsfrist beantragen. Das kündigte sie am Dienstag nach einer siebenstündigen Kabinettssitzung in London an. Gleichzeitig will sich May mit der Opposition abstimmen, um doch noch eine Mehrheit im Parlament für das Brexit-Abkommen zu erreichen, das bereits drei Mal abgelehnt wurde.

Nach derzeitiger Planung soll Grossbritannien die EU am 12. April verlassen. Sollte bis dahin weder der Austrittsvertrag noch eine Alternative beschlossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel