Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IWF sieht «besondere Rolle der EU» im Handelsstreit zwischen China und USA

08.07.18, 07:03 08.07.18, 09:07


Im Handelskonflikt zwischen den USA und China kommt der EU nach Worten von IWF-Chefin Christine Lagarde eine besondere Rolle zu. Wenn die europäischen Staaten geschlossen auftreten würden, hätten sie eine echte Stimme.

Gemäss der IWF-Chefin Christine Lagarde befindet sich die EU in einer besonderen Position. Bild: EPA/EPA

«In der Machtdemonstration zwischen den USA einerseits und China andererseits, die zwei vollkommen unterschiedliche Formen des kapitalistischen Antriebs repräsentieren, kann Europa eine ganz bestimmte Karte ausspielen», sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Samstag bei einem Wirtschaftsforum im südfranzösischen Aix-en-Provence.

«Europa ist strategisch für den einen wie für den anderen», insbesondere beim Handel, sagte Lagarde. Europa habe die Macht, den Handelsstreit zwischen Washington und Peking auszubalancieren, müsse aber geschlossen auftreten. «Die Europäer zusammen sind eine Kraft, eine Macht», sagte Lagarde. «Wenn sie geschlossen sind, haben sie eine echte Stimme.»

Die USA und China hatten sich am Freitag gegenseitig mit Milliarden-Strafzöllen belegt. Rund um den Globus schürt der Konflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften die Angst vor einem dramatischen Konjunktureinbruch. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Reto32 08.07.2018 17:05
    Highlight Eine leere nicht-Aussage. Der IWF wird immer von einen Europäer präsidiert, der oft das Amt annimmt, um
    seine eigene politische Karriere in Europa später mehr ansehen zu geben (Köhler, DSK, ...).
    0 7 Melden
    • bebby 09.07.2018 07:06
      Highlight Eher ein Aufruf zur Einigkeit in einem sehr zerstrittenen Europa. Europa wäre stark, wenn sie nicht nationalistisch denken würde.
      Lagarde hat kaum mehr politische Ambitionen.
      3 0 Melden

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Donald Trump will mit seinen Strafzöllen die US-Wirtschaft stärken. Nun kündigen erste Firmen den Abbau oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen an. Und Chinas Präsident droht, er werde zurückschlagen.

Er könne den Handelskrieg von US-Präsident Donald Trump «ein Stück weit nachvollziehen», sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Interview mit watson und «Aargauer Zeitung». Eine überraschende Aussage von einem bekennenden Liberalen und Verfechter des Freihandels. Trump wolle «die Handelsbilanz der USA ins Gleichgewicht bringen», meinte der FDP-Bundesrat.

«Wie er es macht, ist eine andere Frage», räumte Schneider-Ammann immerhin ein. Man kann dies als leise Kritik am Versuch …

Artikel lesen