DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Männliche Küken werden in der Schweiz mit Gas getötet.
Männliche Küken werden in der Schweiz mit Gas getötet.
Bild: KEYSTONE

Schweizer Eierproduzenten suchen Alternative zum Töten von männlichen Küken

03.09.2020, 15:40

Für die Eierproduktion sollen künftig keine männlichen Küken mehr getötet werden. Die Branche will eine Alternative suchen. Diese Lösung müsse aber ethisch vertretbar und nachhaltig sein, und Konsumenten müssten bereit sein, die Kosten zu tragen, schreibt Gallosuisse.

Die 41 Delegierten der Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten hiessen einen Antrag des Vorstandes einstimmig gut, eine Alternative ohne Küken-Töten zu suchen, wie Gallosuisse am Donnerstag mitteilte. Als Methode mit Potenzial in Sachen Nachhaltigkeit und ethischer Vertretbarkeit wird die Bestimmung des Geschlechts im Ei angesehen.

Ein Zeitplan für den Ausstieg aus dem Töten mit Gas und den Umstieg auf eine neue Methode könne aber nicht vorgelegt werden, schrieb Gallosuisse. Noch sei keine massentaugliche Technik verfügbar.

Jährlich werden Millionen von männlichen Küken getötet

Video: srf/Roberto Krone

Konsumenten müssen mitziehen

Ob die Geschlechtsbestimmung im Ei im Laden überzeugt, soll laut der Mitteilung ein erster Test ab Herbst zeigen. Ein Detailhändler wird dann Eier von Legehennen anbieten, die nach einem Verfahren namens «Seleggt» aussortiert worden sind. Bei diesem Verfahren werden nur Eier mit weiblichen Küken fertig ausgebrütet.

Realisierbar ist ein solches Verfahren laut Gallosuisse aber nur, wenn Brütereien, Produzenten und Handel Hand in Hand arbeiten. Zudem müssten die Konsumenten bereit sein, den Mehrpreis dieser Produktion zu bezahlen.

Konsumentinnen und Konsumenten können heute bereits Eier kaufen, die ohne das Töten von männlichen Küken produziert worden sind. Eier und Hähne von so genannten Zweinutzungsrassen seien im Handel erhältlich, schreibt Gallosuisse. Für Bruderhähne und Eier von Schwesterhennen gebe es verschiedene Projekte.

Die Produzenten von Gallosuisse setzen beim Töten männlicher Küken seit einigen Jahren auf Gas. Diese Methode ist in der Schweiz nach wie vor erlaubt, im Gegensatz zum Schreddern von männlichen Küken. Die mechanische Tötungsmethode ist seit Anfang 2020 verboten. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel