Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Feb. 25, 2013 file photo, a Chinese couple walk past a KFC restaurant at a shopping mall in Beijing. McDonald's and KFC in China faced a new food safety scare Monday after a Shanghai television station reported a supplier sold them expired beef and chicken. (AP Photo/Andy Wong)

KFC kündigt futuristisches Projekt an. Bild: AP/AP

«Fleisch der Zukunft»: KFC will Hähnchen im 3D-Drucker herstellen



Nachhaltigkeit und Fast Food: Eine Kombination, die momentan eher selten funktioniert. Die für ihre Hot Wings und anderen Hähnchenfleisch-Produkte bekannte Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) hat jetzt ein futuristisches Projekt angekündigt, das ihr Geschäftsmodell deutlich umweltfreundlicher machen soll.

Im Konzept von KFC ist von einem «Restaurant der Zukunft» die Rede, wie das Unternehmen erklärt. Das zentrale Merkmal: Das dort servierte Hähnchenfleisch soll aus dem 3D-Drucker kommen.

Erklärtes Ziel des US-Unternehmens: ein gesünderes Fleisch herzustellen, das dem von geschlachteten Hähnchen so ähnlich wie möglich ist – das aber viel umweltfreundlicher hergestellt werden kann.

Bereits im Herbst 2020 soll das gedruckte Fleisch erprobt werden – und zwar in der russischen Hauptstadt Moskau.

Biodruck-Technologie sehr nachhaltig

Zusammen mit der russischen Firma 3D Bioprinting Solutions will KFC das neuartige Fleisch mithilfe der sogenannten Biodruck-Technologie herstellen. Die Zutaten sind Hühnerzellen und pflanzliches Material.

Für die fertigen Fleischprodukte stellt KFC dem Unternehmen alle notwendigen Zutaten wie Panade und Gewürze zur Verfügung.

Die Technologie ermöglicht es, den Geschmack und die Textur von Hühnerfleisch fast ohne Beteiligung von Tieren zu reproduzieren. Das «Fleisch der Zukunft» enthält die gleichen Mikroelemente wie das Originalprodukt. Verschiedene Zusatzstoffe, die in der traditionellen Landwirtschaft und Tierhaltung verwendet werden, werden bei der Produktion ausgeschlossen. Das Resultat: ein saubereres Endprodukt.

Eine Studie des «Environmental Science & Technology Journal» aus den USA hat herausgefunden, dass diese Art der Fleischherstellung aus Zellen nur minimale negative Auswirkungen auf die Umwelt hat.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

Die EU verbietet die Vegi-«Wurst»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mako 26.07.2020 15:01
    Highlight Highlight So langsam empfinde ich diese Posts als Hirnwäsche! Bitte schaut einfach auf das Tierwohl und nennt die Produkte nur "Fleisch", wenn es sich wirklich um Fleisch handelt. Wenn ihr kein Fleisch essen wollt, warum nennt ihr es dann so????
  • Nume no eis, bitteee! 26.07.2020 14:53
    Highlight Highlight Brust und Keule, halt 🤷🏻‍♂️
    Play Icon
  • Cremetörtchen 26.07.2020 13:34
    Highlight Highlight Du musst nicht länger Fleisch essen. Dank jahrelanger Forschung hat die Lebensmittelindustrie nun endlich die Lösung. «Schleim». Bestimme Konsistenz, Farbe und Geschmack deines Schleims nach deinen individuellen Bedürfnissen.

    Und was sagt eine verantwortungsvolle Mutter zu ihren Kindern? Genau: «Esst brav euren Schleim auf, denn er ist gesund und nahrhaft! Euer Vater hat hart für diesen Schleim gearbeitet».

    Also kehren wir gemeinsam zurück zum Ursprung des Lebens. Als die Ursuppe noch unser täglich Brot eh äh Schleim war...

    • Hades69 26.07.2020 16:19
      Highlight Highlight Porridge oder Hafterbrei stärkt obendrein.
    • Cremetörtchen 26.07.2020 17:17
      Highlight Highlight Dazu streut die Industrie noch Sättigungsmittel und Hühnchen-Schokoladenaroma hinzu. Vielleicht noch Vanille-Ingwer-Zimt. Alles aus den naturbelassenen Laboren.

      Noch ein bisschen Geschmacksverstärker und et voila. Es ist ein Lebensmittel! Und es kann sogar gehen und sprechen. Der Bauer wird neidisch….
  • Vintage 26.07.2020 12:46
    Highlight Highlight Warum glaube ich denen kein einziges Wort.
    • My Senf 26.07.2020 13:58
      Highlight Highlight Das ist ein ganz normales Verhalten heutzutage, leider
  • Maya Eldorado 26.07.2020 12:20
    Highlight Highlight Die sind imstande auch einmal den Menschen künstlich herstellen zu können.
    Und wenn die Welt, unsere Erde, untergeht, wird einfach eine neue geschaffen.
    • Hades69 26.07.2020 12:43
      Highlight Highlight Wir können nicht mal eine Ameise herstellen und wissen fast nichts über uns selber. All das Künstliche kann das natürliche niemals übertreffen. Jeder hat die Wahl.
  • Ribosom 26.07.2020 10:59
    Highlight Highlight Dass aus einem wertvollen Huhn etwas so ekelhaftes von KFC wird, tut mir im Herzen weh. Deshalb finde ich das 3D-Druckerfleisch sinnvoll.
    Sinnvoller wäre es aber, einfach nicht mehr bei den Fast Food Giganten essen gehen.
    Betrunken mag dieses Zeug ja schmecken. Aber nüchtern betrachtet ist das nur eine Pampe.
    Liebe Leute, esst richtiges Essen. Kocht selber und frisch oder geht in gute Restaurants, die den Namen auch verdient haben. Hört auf, euch solchen Schund einzuführen. Ihr macht nicht nur euch sondern auch der Umwelt einen riesigen Gefallen.
    • [Nickname] 26.07.2020 13:13
      Highlight Highlight Chickeria ist eine Alternative zu KFC, wenigstens setzen diese auf Schweizer Fleisch. Im Gegensatz zu KFC welche Fleisch aus Holland zu Schweizer Höchstpreisen (wie immer) hier verkauft, naja schlussendlich ist es die Wahl des Konsumenten.
    • MrKuzu 26.07.2020 16:15
      Highlight Highlight Schau erneut mal auf das Herkunftsdeklarationsschild bei KFC, seit Monaten beziehen sie ihr Fleisch auch aus der Schweiz. Das Fleisch für die Pouletteile ist zu 100% aus der Schweiz! Und dein geliebtes Chickeria wird es nicht mehr lange geben! Zum Glück wird diese Möchtegern Fast Food Bude der Migros in Burger King und Popeyes umgewandelt!
    • [Nickname] 26.07.2020 17:31
      Highlight Highlight @MrKuzu

      „Geliebtes“ haha wahrscheinlich nicht, du äusserst dich gerade selber als gratis Marketingfigürchen oder wohl eher als Troll.

      Popeyes das ich nicht lache, das ist dann nochmals eine Stufe unter KFC. Das sind die, welche in den USA feines Chlorhühnchen verkaufen, welches mit GMO-Mais gefüttert wird, aber wie schon gesagt, jedem wies schmeckt ;-). Besser ein „Möchtegern Fastfoodrestaurant“ als auf dem Zug der Fettleibigkeit aufzusteigen, welche in Westeuropa jährlich zunimmt.
  • Glenn Quagmire 26.07.2020 09:55
    Highlight Highlight sicher besser als Poulet aus der momentanen Industriehöfen

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel