DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Feb. 25, 2013 file photo, a Chinese couple walk past a KFC restaurant at a shopping mall in Beijing. McDonald's and KFC in China faced a new food safety scare Monday after a Shanghai television station reported a supplier sold them expired beef and chicken. (AP Photo/Andy Wong)

KFC kündigt futuristisches Projekt an. Bild: AP/AP

«Fleisch der Zukunft»: KFC will Hähnchen im 3D-Drucker herstellen



Nachhaltigkeit und Fast Food: Eine Kombination, die momentan eher selten funktioniert. Die für ihre Hot Wings und anderen Hähnchenfleisch-Produkte bekannte Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) hat jetzt ein futuristisches Projekt angekündigt, das ihr Geschäftsmodell deutlich umweltfreundlicher machen soll.

Im Konzept von KFC ist von einem «Restaurant der Zukunft» die Rede, wie das Unternehmen erklärt. Das zentrale Merkmal: Das dort servierte Hähnchenfleisch soll aus dem 3D-Drucker kommen.

Erklärtes Ziel des US-Unternehmens: ein gesünderes Fleisch herzustellen, das dem von geschlachteten Hähnchen so ähnlich wie möglich ist – das aber viel umweltfreundlicher hergestellt werden kann.

Bereits im Herbst 2020 soll das gedruckte Fleisch erprobt werden – und zwar in der russischen Hauptstadt Moskau.

Biodruck-Technologie sehr nachhaltig

Zusammen mit der russischen Firma 3D Bioprinting Solutions will KFC das neuartige Fleisch mithilfe der sogenannten Biodruck-Technologie herstellen. Die Zutaten sind Hühnerzellen und pflanzliches Material.

Für die fertigen Fleischprodukte stellt KFC dem Unternehmen alle notwendigen Zutaten wie Panade und Gewürze zur Verfügung.

Die Technologie ermöglicht es, den Geschmack und die Textur von Hühnerfleisch fast ohne Beteiligung von Tieren zu reproduzieren. Das «Fleisch der Zukunft» enthält die gleichen Mikroelemente wie das Originalprodukt. Verschiedene Zusatzstoffe, die in der traditionellen Landwirtschaft und Tierhaltung verwendet werden, werden bei der Produktion ausgeschlossen. Das Resultat: ein saubereres Endprodukt.

Eine Studie des «Environmental Science & Technology Journal» aus den USA hat herausgefunden, dass diese Art der Fleischherstellung aus Zellen nur minimale negative Auswirkungen auf die Umwelt hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

1 / 12
Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!
quelle: whatsgabycooking.com / matt armendariz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die EU verbietet die Vegi-«Wurst»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel