Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundles of bank notes of 1000 Swiss Francs at the bank vault of the

40 Prozent der Schweizer benutzten in den vergangenen zwei Jahren mindestens ein Mal eine 1000er-Note.  Bild: KEYSTONE

1000er-Note wird nicht abgeschafft – sie wird rege genutzt

31.05.18, 10:32


Die 1000-Franken-Note bleibt im Programm der Schweizerischen Nationalbank. Diese Note werde von der Bevölkerung als Zahlungsmittel weiter genutzt, sagte SNB-Vizepräsident Fritz Zurbrügg anlässlich der Präsentation der Zahlungsmittelumfrage am Donnerstag.

Damit erteilte Zurbrügg internationalen Forderungen im Zusammenhang mit Schwarzgeld-Bekämpfung eine Absage. Die SNB habe den Auftrag, die Bargeldversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten und den Bargeldverkehr zu erleichtern und zu sichern, sagte der Vizedirektor. Letztlich gehe es auch darum, die Wahlfreiheit bei der Nutzung der Zahlungsmittel zu gewährleisten.

Umfrage

Hast du schon einmal ein 1000er-Note benutzt?

997 Votes zu: Hast du schon einmal ein 1000er-Note benutzt?

  • 69%Ja,
  • 31%Nein.

Die von der SNB durchgeführte Umfrage zeige, dass die 1000er von der Schweizer Bevölkerung weiter rege genutzt würden. So hätten 40 Prozent der Befragten angegeben, dass sie innerhalb der vergangenen zwei Jahre mindestens eine 1000 Franken-Note besessen hätten. Diese käme vor allem bei teureren Anschaffungen wie Autos oder Möbel sowie zur Begleichung von Rechnungen am Postschalter zum Einsatz.

Zur jüngsten Entwicklung des Schweizer Frankens, der wegen der politischen Unsicherheiten in Italien unter Druck geraten ist, erklärte Zurbrügg, die Nationalbank sei von ihrer bisherigen Geldpolitik mit Negativzinsen und Interventionen weiterhin überzeugt. (cma/sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

So erkennt man gefälschte Euro-Banknoten

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Genital Motors 31.05.2018 13:51
    Highlight hey das ist super! kann also weiterhin meine Zigarren damit anzünden :D
    14 3 Melden
  • Rabbi Jussuf 31.05.2018 13:14
    Highlight Konnte grad gestern mit einer 1000er bezahlen. Das gab 5% Skonto.
    13 2 Melden
  • Rabbi Jussuf 31.05.2018 13:06
    Highlight Das Bett wird etwas hart, wenn man alles Geld in Hunderten unter die Matratze stapeln müsste.
    20 1 Melden
  • dmark 31.05.2018 12:17
    Highlight Könnte wohl auch mit daran liegen, dass die EU ihren 500er aus dem Verkehr zog - und Schwarzgeld muss ja irgendwie bewegt werden. Da bietet sich der 1000er doch gut für an, oder?
    19 26 Melden
  • Passierschein A38 31.05.2018 11:59
    Highlight Wofür, wenn nicht für illegale, oder leicht illegale, oder vielleicht auch nur ein birebizeli illegale Machenschaften braucht man diese Dinger?!?
    12 47 Melden
    • Filzstift 31.05.2018 12:58
      Highlight Ich musste beim Wohnungskauf ein paar Bankkonten auflösen. Geld überweisen? Mit Gebühren und erheblichen Verzögerungen möglich. Bar? Kann sofort gemacht werden. Also schleppte ich Tausender herum und zählte sie in die gewünschte Bank rein.

      Ist das illegal?
      27 4 Melden
    • sidthekid 31.05.2018 13:12
      Highlight Bezahlte so mein Mountain-Bike in Bar. Auch illegal?
      18 2 Melden
    • danbla 31.05.2018 13:54
      Highlight Habe meine Harley gegen Bar an Privat verkauft, alles legal aufs Bankkonto einbezahlt.
      Wenn ich mir vorstelle der hätte alles mit 100er Noten bezahlt. Ja danke dänn.
      11 1 Melden
    • walsi 31.05.2018 14:50
      Highlight @Li La Launebär: Die wirklichen grossen Schwarzgeldbeträge werden nicht bar überwiesen. Die Milliarden in den Steueroasen wurden dort ganz normal mit Banktransfair überwiesen. Das Schwarzgeldargument ist vorgeschoben.
      10 3 Melden
  • Tomlate 31.05.2018 11:53
    Highlight Verwende die täglich...
    11 7 Melden
    • Sandro Lightwood 31.05.2018 12:34
      Highlight 👏
      14 0 Melden
    • mogad 01.06.2018 10:25
      Highlight Dass Sie da vor lauter Konsumieren noch zum kommentieren kommen.....!
      0 0 Melden
  • Qui-Gon 31.05.2018 11:02
    Highlight lieber den 200er abschaffen. Scheisst mich jedes Mal an, wenn so einer aus dem Bancomat kommt.
    30 24 Melden
  • Raphael Stein 31.05.2018 11:00
    Highlight Schön zu lesen. Ich sammle diese hübschen Noten.
    57 2 Melden
  • MacB 31.05.2018 10:49
    Highlight I love Ameisli :)
    33 1 Melden
    • PlüschBerserker 31.05.2018 11:46
      Highlight Die Sammlung ist Platzsparend: Ein kleiner Aktenkoffer voll ist 10 Mio.
      23 0 Melden
    • mogad 01.06.2018 10:23
      Highlight Aber nur virtuell auf dem Konto, nicht im Portemonnaie. Ende Ironie.
      0 0 Melden
  • Joseph Dredd 31.05.2018 10:42
    Highlight Nicht von mir.
    8 15 Melden

Brasilianisches Gericht kippt Verfügung gegen Glyphosat

Ein Gericht in Brasilien hat zugunsten des Einsatzes des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gestimmt. Das Gericht hob eine einstweilige Verfügung zum Verbot von Produkten, die Glyphosat enthalten, auf.

Zuvor hatte die Regierung Berufung gegen die Entscheidung eingelegt, wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Anfang August hatte ein brasilianischer Bundesrichter entschieden, die Registrierung neuer Produkte mit Glyphosat zu stoppen und bestehende …

Artikel lesen