Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patentstreit: Amt widerruft Monsanto-Patent auf Melonen



epa05048199 A protester sits next to his sign that reads 'Monsanto the Devil Incorporated ' as he joined hundreds of demonstrators who gathered in front of City Hall in Los Angeles, California, USA, 29 November 2015, on the eve of the COP21 Climate Conference in Paris, France, where global climate change issues will be discussed.  Worldwide demonstrations were held to push for changes in governmental policies to address climate change.  EPA/MIKE NELSON

Monsanto erntet für seine Patente immer wieder Kritik.
Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

Das Europäische Patentamt (EPA) hat ein Patent des US-Agrarriesen Monsanto auf bestimmte Melonen annulliert. Die Einspruchsabteilung der Behörde habe dieses widerrufen, weil es nicht nachgearbeitet werden könne, sagte ein EPA-Sprecher am Mittwoch in München.

Diese Nacharbeitbarkeit ist demnach aber Voraussetzung für ein Patent. Es ging in dem Streit um aus Indien stammende Pflanzen, die auf natürliche Weise resistent gegen ein bestimmtes Virus sind.

Das EPA hatte das Patent im Jahr 2011 erteilt. Dagegen waren Einsprüche eingelegt worden, denen die entsprechende Abteilung nun folgte. Die Entscheidung kann aber noch angefochten werden. Die internationale Koalition «Keine Patente auf Saatgut» bewertete den Widerruf als «wichtigen Erfolg».

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel