Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Technik auf die Menschen: die Psychologin Susan Pinker.

«Echte menschliche Kommunikation wird sehr teuer werden»

Die gute Nachricht der Psychologin Susan Pinker lautet: Nichts ist wichtiger als soziale Kontakte unter den Menschen. Die schlechte: Immer weniger Menschen werden es sich leisten können.



Gesundes Essen und viel Bewegung: So wird man gesund alt, heisst es. Oder doch nicht?
Susan Pinker: Sie sollten aufhören zu rauchen, sie sollten auch Sport treiben und sich vernünftig ernähren. Aber wenn Sie wollen, dass es Ihnen wirklich gut geht und Sie gesund alt werden, müssen Sie Ihr soziales Netz pflegen.

Gibt es eine Erklärung dafür?
Es gibt Studien, die zeigen, dass bei Tieren soziale Kontakte einen Einfluss darauf haben, wie Zellen miteinander interagieren. Wenn man beispielsweise weibliche Ratten isoliert, entwickeln sie acht Mal häufiger Brustkrebs als nicht isolierte Ratten.

This image released by AMC shows, from left, John Slattery as Roger Sterling, Jon Hamm as Don Draper, Vincent Kartheiser as Pete Campbell, Christina Hendricks as Joan Harris and Kevin Rahm as Ted Chaough, in a scene from the final season of

Szene aus der Kultserie «Mad Men»: In den 60er Jahren wurde hemmungslos geraucht und getrunken. 
Bild: AP/AMC

Kehren wir zurück zu Menschen. In den Schweizer Städten leben immer mehr Singles – und diese werden immer älter. Irgendwie scheint Ihre These nicht ganz aufzugehen.
Gesundheit und langes Leben werden durch eine ganze Reihe von Faktoren beeinflusst. Ich würde daher sagen: Wenn diese Singles ein tragfähiges soziales Netz haben, dann werden sie noch gesünder und älter werden. Die meisten Freunde meines Vaters starben, als sie zwischen 60 und 70 Jahre alt waren, die meisten von ihnen an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Sie rauchten, ernährten sich falsch und bewegten sich kaum. Heute wissen wir das alles und unternehmen etwas dagegen. Was wir jedoch immer noch kaum begriffen haben, ist die Bedeutung der sozialen Kontakte für unsere Gesundheit.

«Keine Nonne stirbt einsam.»

Susan Pinker

Altersdemenz ist auf dem Vormarsch. Gibt es auch hier eine Verbindung zu sozialen Kontakten?
Die Korrelation zwischen den beiden ist sehr ausgeprägt. Es gibt beispielsweise eine sehr bekannte schwedische Studie, die zeigt, dass die Menschen mit den häufigsten sozialen Kontakten am wenigsten unter Gedächtnisschwund leiden.

Eine bekannte Studie bei amerikanischen Nonnen hat aufgezeigt, dass diese nicht nur sehr alt, sondern auch sehr gesund alt werden. Gibt es dafür eine Erklärung?
Nonnen leben de facto in einem kleinen Dorf mit sehr vielen sozialen Kontakten – und sie achten gegenseitig aufeinander. Keine Nonne stirbt einsam.

«Wir sagen Siri nicht: Ich will, dass du mir jeden Morgen sagst, dass du mich liebst.»

Susan Pinker

Sie haben eine Region auf der Insel Sardinien studiert, wo die Menschen sehr alt werden. Was haben Sie dabei herausgefunden?
Genetische Gründe, die mediterrane Ernährung und der Lebensstil machen etwa drei Viertel der Langlebigkeit aus. Für den Rest ist das ausserordentlich ausgeprägte Sozialleben in diesen Dörfern verantwortlich.

Chances of Dying

Wer mehr Freunde hat und sozial integriert ist, der stirbt zuletzt.
pinker, susan: village effect - why face-to-face-contact matters

Immer intelligentere Software kann inzwischen Sprache imitieren. Wird sie bald auch Gefühle vortäuschen können und so soziale Interaktion mit Maschinen ermöglichen?
Nein. Wir können – teilweise zumindest – mit Hilfe von intelligenter Software die Gefühle der Menschen analysieren, aber wir können sie nicht künstlich herstellen.

Menschen können jedoch gegenüber Maschinen Gefühle entwickeln. Männer lieben ihre Autos, Soldaten ihre Hilfsroboter.
Bei mir funktioniert das nicht, aber ja, Menschen können Gefühle auf Dinge übertragen. Aber daraus zu schliessen, dass Maschinen deshalb ein adäquater Ersatz für menschliche Kontakte sein können, wäre arrogant.

abspielen

Die Roboterrobbe Paro im Altersheim.
YouTube/Trailerfabrik

In Altersheimen werden immer öfters Roboter gegen die Einsamkeit eingesetzt. Wie beurteilen Sie das?
Es gibt inzwischen auch Roboter, die alten Menschen die Haare waschen. Ich finde das schäbig und herabwürdigend. Sind Sie verheiratet?

Danke, ja, glücklich sogar.
Wenn Sie nach Hause kommen und Ihre Frau sagt: Du siehst aus, wie wenn du einen schlimmen Tag gehabt hättest. Kann ich dir etwas bringen? Ein Roboter kann möglicherweise merken, dass es Ihnen mies geht, aber glauben Sie wirklich, dass er den gleichen Effekt wie Ihre Frau erzeugen kann?

Das ist eine hypothetische Frage, weil es diesen Roboter noch nicht gibt.
An sozialen Robotern wird derzeit intensiv geforscht, gerade im Zusammenhang mit der Betreuung von alten Menschen.

«Technik wird niemals Liebe für Sie empfinden oder sich wahrhaft um Sie kümmern.»

Susan Pinker

Sie denken an den Paro, die kuschlige Roboterrobbe. Wie sinnvoll ist das?
Als Hilfsmittel können sie nützlich sein, aber sie werden niemals menschliche Kontakte ersetzen. Sie sagen ja auch nicht zu Ihrer Frau: Liebling, ich verlasse dich, aber ich gebe dir als Gegenleistung diesen Roboter.

Inzwischen entwickeln wir eine Beziehung zu Maschinen, zu Siri beispielsweise, die uns weckt oder daran erinnert, dass wir morgen die Wäsche aus der chemischen Reinigung holen müssen.
Das ist okay. Aber wir sagen Siri nicht: Ich will, dass du mir jeden Morgen sagst, dass du mich liebst.

In der Fiktion geschieht das bereits, etwa im Film «Her», wo sich ein Mann in Siri verliebt.
Der Film endet tragisch, weil der Mann am Schluss realisiert, dass seine künstliche Geliebte hunderttausende von andern Geliebten hat und er ihr nichts bedeutet.

Bild

Verliebt sich in Siri: Der Held im Film «Her».

Die bekannte MIT-Psychologin Sherry Turkle sagt in ihrem jüngsten Buch: Soziale Medien zerstören unsere Empathie. Würden Sie dem zustimmen?
Nur teilweise. Ich glaube, dass wir derzeit einen Backlash gegen die Technologie erleben. Meine Kinder beispielsweise wollen immer weniger, dass ihre Smartphones ihr Leben in Beschlag nehmen. Die Dinge werden wieder ins richtige Verhältnis gerückt, genauso wie die ehemalige Liebesaffäre der Menschen zu ihren Autos allmählich einem viel nüchterneren Verhältnis Platz macht.

Worin äussert sich der Backlash Ihrer Kinder gegen die Technologie?
Mein Sohn braut sein eigenes Bier und er fermentiert sein eigenes Sauerkraut, seine Freundin strickt ihre eigenen Pullover. Gerade bei den Jungen gibt es ein grosses Bedürfnis, zum Authentischen zurückzukehren. Das zeigt sich sehr ausgeprägt beim Essen: richtiges Olivenöl, hausgemachte Pasta etc. Deshalb bin ich überzeugt, dass echte menschliche Kommunikation wieder sehr gefragt sein wird.  

Susan Pinker, 59, ist eine kanadische Psychologin und Journalistin. Ihr Bruder ist der berühmte Evolutionspsychologe Steven Pinker. Sie selbst ist mit ihrem Buch «The Sexual Paradox» bekannt geworden. Darin vertritt sie die kontroverse These, wonach Frauen nicht in Chefpositionen aufrücken, weil sie dies nicht wollen. In «The Village Effect» geht sie der Frage nach, welche Faktoren Menschen länger leben lassen. watson hat Susan Pinker am Trendtag des Gottlieb Duttweiler Instituts getroffen. Am Sonntag, dem 20. März ist sie Gast in der SRF-Sendung «Sternstunde».

Kann man sich das auch leisten?
Technologie wird tatsächlich zu einer neuen Teilung der Gesellschaft führen. Wer es sich leisten kann, der fliegt zu seinen Eltern und seinen Freunden, die anderen müssen skypen.

Was ist mit dem globalen Dorf, in dem wir angeblich alle bald leben werden?
Smartphones und Laptops schaffen neue Unterschiede. Es ist teuer geworden, eine richtige Universität zu besuchen. Viele müssen sich mit Online-Vorlesungen begnügen. Echte menschliche Kommunikation wird sehr teuer werden.

Wird es also kein friedliches Zusammenleben von Technik und Mensch geben?
Doch, aber nur, wenn wir es richtig anpacken. Technik kann uns träge machen. Wir müssen weder Mathematik noch Sprachen lernen, weil der Computer das für uns erledigt. Er findet auch den richtigen Weg in einer fremden Stadt, etc. Es gibt aber Dinge, welche die Technik nie für uns erledigen kann. Sie wird niemals Liebe für Sie empfinden oder sich wahrhaft um Sie kümmern.

Künstliche Intelligenz

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die dunkle Seite des Fortschritts: Smartphones und Facebook machen uns depressiv und gefühllos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel