Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A stock investor looks at a board showing stock index at a brokerage house in Hefei, in central China's Anhui province, Tuesday, June 29, 2010. Chinese shares fell to a 14-month low Tuesday on liquidity jitters ahead of a state-owned bank's huge share sale and a government review of bank lending. The benchmark Shanghai Composite Index plummeted 108.22 points, or 4.3 percent, to close at 2,427.05, the lowest since April 28, 2009. (AP Photo) ** CHINA OUT **

Rot dominiert derzeit die Börsen Chinas. Bild: AP CHINATOPIX

Angst vor dem Crash: Alle reden von Griechenland, aber die eigentliche Gefahr kommt aus China

In China sind in den letzten paar Wochen rund 3000 Milliarden Dollar an der Börse verpufft. Wenn die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt ins Trudeln gerät, dann ist Schluss mit lustig.



Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache: Seit dem vergangenen Mai ist die Börse von Shanghai um rund 30 Prozent eingebrochen. Gegen drei Billionen Dollar haben sich in Luft aufgelöst. Das sind rund sechs Mal mehr als die gesamten Auslandschulden von Griechenland und mehr als zehn Mal das gesamte Bruttoinlandprodukt von Hellas. 

Während die Märkte einen «Grexit» zumindest vorübergehend wohl verkraften könnten, ist das im Fall eines chinesischen Börsencrashs alles andere als sicher. «Der Abwärtstrend an den chinesischen Börsen könnte sich als weit gefährlicher für die Weltwirtschaft erweisen als Griechenland», warnt Frederic Neumann, Ökonom bei der in Asien sehr wichtigen Bank HSBC. 

Die chinesische Regierung setzt auf die gängigen Massnahmen

Die chinesische Regierung ist durch den schleichenden Börsencrash aufgeschreckt worden und hat Gegenmassnahmen eingeleitet. Sie hat die Zinsen gesenkt, staatliche Pensionskassen treten als Käufer auf und stützen den Markt, und gegen Leerverkäufer, die auf sinkende Kurse setzen, wird gerichtlich vorgegangen. Nur: Das sind die gängigen Instrumente, die stets eingesetzt werden – in der Regel ohne Erfolg. 

Ist trotzdem alles halb so schlimm? Die Optimisten verweisen zu Recht darauf, dass dem Minicrash ein Maxi-Boom vorausgegangen ist. Der Shanghai-Index hat innert Jahresfrist rund 150 Prozent zugelegt und liegt auch im laufenden Jahr noch immer mit rund 80 Prozent im Plus. Man kann daher die aktuelle Entwicklung auch unter der Rubrik «gesunde und längst fällige Korrektur» einordnen.

Chinas Kleininvestoren spielen eine grosse Rolle

Kommt dazu, dass die chinesischen Börsen zu extremeren Ausschlägen als die westlichen neigen. 2008 ist der Shanghai-Index um 70 Prozent eingebrochen. Trotzdem werden die Investoren rund um den Globus allmählich nervös. Weshalb?

In this Wednesday, May 26, 2010 photo, an investor looks at the stock price monitor at a private securities company, in Shanghai, China. After two years of more or less standing firm while markets elsewhere floundered, China's share markets are feeling some pain of their own, as investors react to policies aimed at cooling surging housing prices, and to growing uncertainties over how big, bad and messy the fallout will be from the European financial crisis. (AP Photo)

Typisch für China: spekulierende Frauen. Bild: AP

Kleininvestoren spielen in China eine grosse Rolle. Der durchschnittliche Chinese kann hoffen, mit Gewinnen an den Aktienbörsen ein mittelständisches Leben führen und seine Kinder an gute Schulen schicken zu können. Mit Aktien zu spekulieren ist daher weit verbreitet. Oft werden die Aktien mindestens teilweise mit Krediten finanziert, was in Crashzeiten bekanntlich fatale Folgen haben kann. Und sollten jetzt Millionen von Chinesen ihre Spargelder verlieren, dann hätte die chinesische Führung ein grosses Problem. 

Chinas Wirtschaft wächst deutlich langsamer

Kommt dazu, dass sich die Wirtschaft in einem Umbruch befindet. China will seine Abhängigkeit von Exporten abbauen und vermehrt die Binnenwirtschaft ankurbeln. Das ist leichter gesagt als getan. Das Wirtschaftswachstum ist von einst zehn bis zwölf Prozent des Bruttoinlandprodukts auf sechs bis sieben Prozent geschrumpft. Sollte jetzt die einheimische Nachfrage ins Stocken geraten, wäre dies ein heftiger Rückschlag. 

Die Regierung hat daher alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Börsencrash zu stoppen, bisher ohne Erfolg. Nach zunächst kräftigen Gewinnen hat der Shanghai-Index gestern erneut mit zwei Prozent im Minus geschlossen.

Ölpreis um acht Prozent eingebrochen

Für die Weltwirtschaft wäre ein chinesischer Börsencrash so ziemlich das Letzte, was sie derzeit gebrauchen kann. Als zweitgrösste Volkswirtschaft hat China einen enormen Einfluss rund um den Globus. Erste Auswirkungen machen sich bereits bemerkbar: Rohstoffpreise brechen ein, der Ölpreis beispielsweise um acht Prozent. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel