Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The headquarters of Germany's Deutsche Bank is photographed early evening in Frankfurt, Germany, January 26, 2016.   REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo     TPX IMAGES OF THE DAY

Das Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Kürzlich hat die EU Apple zu Steuernachzahlungen von 14 Milliarden Dollar verknurrt. Jetzt soll die Deutsche Bank ebenso viel an das US-Justizministerium überweisen. Die transatlantische Stimmung ist mies.



Seit der Finanzkrise verdonnert das amerikanische Justizministerium Banken in regelmässigen Abständen zu Bussen in Milliardenhöhe. «Ein paar Milliarden hier, ein paar Milliarden dort – und bald sprechen wir über Geld», könnte man einen Spruch aus den Fünfzigerjahren zitieren.

Nun ist bekannt geworden, dass die Deutsche Bank (DB)14 Milliarden Dollar Strafgeld bezahlen soll, weil sie während dem Immobilienboom falsche Preise für Hypotheken genannt hatte. Selbst Experten sind geschockt. Die DB hatte mit einer Busse in der Höhe von zwei bis drei Milliarden Dollar gerechnet.

«Jemand, der die Verhandlungen zwischen dem US-Justizministerium und der DB eng verfolgt hat, prophezeite heftige Reaktionen aus Frankfurt und Berlin.»

Financial Times

Die 14 Milliarden entsprechen ziemlich genau der Summe, die Apple nachträglich an den Fiskus von Irland abliefern soll. Das hat die EU-Kommission kürzlich entschieden. Bereits schiessen daher die Spekulationen ins Kraut, dass es sich um eine Revanchefoul handeln soll.  

Deutsche Bank CEO John Cryan addresses the bank's annual general meeting in Frankfurt, Germany, May 19, 2016.     REUTERS/Kai Pfaffenbach

Muss einen neuen Rückschlag verkraften: John Cryan, Chef der Deutschen Bank. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die Rekordbussen, die auf beiden Seiten des Atlantiks ausgesprochen werden, tragen nicht wirklich zur Verbesserung des Klimas zwischen den USA und Europa bei. «Jemand, der die Verhandlungen zwischen dem US-Justizministerium und der DB eng verfolgt hat, prophezeite heftige Reaktionen aus Frankfurt und Berlin», schreibt die «Financial Times».

Die Höhe der Busse ist allerdings noch nicht definitiv. Auch Goldman Sachs wurde ursprünglich ein Strafgeld von 15 Milliarden Dollar angedroht. Geeinigt hat man sich schliesslich auf 5 Milliarden Dollar. Die Rechtsvertreter der DB haben denn auch sofort erklärt, dass man die Höhe der Busse auf keinen Fall akzeptieren werde.

Auch CS und UBS sind noch nicht aus dem Schneider

Auch die beiden Schweizer Grossbanken sind vom US-Justizministerium hart angefasst worden. 2014 musste die CS 2,6 Milliarden Dollar abliefern, die UBS 2009 780 Millionen Dollar. Weitere 774 Millionen Dollar musste die UBS wegen Wechselkurs-Manipulationen und 1,4 Milliarden Dollar wegen Libor-Manipulationen bezahlen.

Gegen beide Grossbanken sind noch Verfahren hängig. Auch die Zürcher Kantonalbank weiss immer noch nicht, wie hoch ihre Busse ausfallen wird.  

A man walks past Deutsche Bank offices in London December 5, 2013. REUTERS/Luke MacGregor/File Photo

Stürmische Zeiten bei der Deutschen Bank. Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

Der Fall der DB könnte nicht nur politische Folgen haben, sondern auch das internationale Finanzsystem durchschütteln. Seit einiger Zeit ist die einstige Vorzeige-Bank der deutschen Wirtschaft in grossen Schwierigkeiten. So hat der Internationale Währungsfond in diesem Sommer erklärt, von allen global wichtigen Banken scheine die Deutsche «am meisten zu den Systemrisiken beizutragen».

Dünnes Bussen-Polster

Die Besorgnis hat gute Gründe. Im letzten Jahr fuhr die DB einen Verlust von 6,8 Milliarden Euro ein, und auch im laufenden Jahr wird ein Verlust von gegen eine Milliarde erwartet. Um die schlimmsten Löcher zu stopfen, muss DB-Chef John Cryan einen Teil seines Tafelsilbers verhökern, will heissen: verkaufen, was sich verkaufen lässt. Sollten die 14 Milliarden bestätigt werden, dann wird es für die DB zappenduster.

Auf Rücklagen kann sich die Bank nur beschränkt verlassen. Gemäss Angaben des «Wall Street Journal» hatte die DB Ende Juni ein Bussen-Polster von gerade Mal 6,2 Milliarden Dollar.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Firefly 16.09.2016 14:01
    Highlight Highlight Jede anständige und ehrliche Person oder Firma sollte nach dem Gesetz Steuern zahlen. Wenn nicht gibts ne Busse. Ich sehe nicht was daran mafiös oder politisch brisant sein soll, wie einige hier kommentieren. Mafiös sind eher die "Steueroptimierungen" von internaltionalen Grossfirmen.

    Ich mag das Thema langsam nicht mehr hören, zahlt halt eure Steuern.
    • R&B 16.09.2016 16:06
      Highlight Highlight @Firefly: Ich teile Ihre Meinung. Es scheint, dass hier alle geldgierigen und ewig uneinsichtigen Banker, Amerika-Hasser und Verschwörungstheoretiker heute Ihren Blitzableiter gefunden haben. Ich finde es gut, dass die Banken, welche die weltumspannende Finanzkrise verursacht haben, nun dafür büssen müssen.
  • Fafnir 16.09.2016 13:50
    Highlight Highlight Man könnte ja auch einfach mal die schuldigen Grossbanken und CEOs verklagen, welche vor dem Crash 2007 wissentlich Falschangaben zu der Gesundheit des Immobilienmarktes gemacht haben.
  • sowhatopinion 16.09.2016 13:17
    Highlight Highlight Nun, da sich die Europäer unter dem Diktat der Amis mit den Russen verkracht haben - teile und herrsche - sind wir den Amis und ihren mafiosen Methoden ausgeliefert. Die EU und im Schlepptau muss nun bicht jammern, die hat dies selbst verschuldet. Nach dem Motto "and the winner takes it all" wollte man die Ukraine in EU und NATO einbinden und nun nimmt uns die Schutzmacht USA aus...eben wie es die Mafia macht...willst du nicht zahlen, dann..... Europa ist schwach und ohne Führung, aus dem Friedensgebilde wurde eine führungslose Bürokratie
    • LeChef 16.09.2016 15:16
      Highlight Highlight Da bist aber ziemlich ins Off Topic gerutscht...
      Naja jedenfalls war es nie die Idee, die Ukraine in EU und Nato einzugliedern. Ersteres ist politisch nicht machbar weil zu teuer, Letzteres wäre ein viel zu grosses geopolitisches Risiko. Das war und ist sicher auch den Leuten im Pentagon klar. Man hat es aber natürlich gerne gesehen, dass eine pro-westliche Regierung ins Amt kam.
    • sowhatopinion 16.09.2016 15:37
      Highlight Highlight ...falsch, bitte besser informieren
    • Toerpe Zwerg 16.09.2016 18:23
      Highlight Highlight Und immer wenn jemand eine von der eigenen abweichenden Meinung äussert, liegt es an mangelhafter Information ...
  • Wilhelm Dingo 16.09.2016 13:05
    Highlight Highlight Die Weltmacht verangt Tribut von allen die nicht spuren.
    • Toerpe Zwerg 16.09.2016 18:23
      Highlight Highlight Heisst, die DB kann gar nichts Unrechtes getan haben ...
    • Wilhelm Dingo 16.09.2016 19:59
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg: ist nicht gemeint, aber ich denke das ist Dir klar.
    • Toerpe Zwerg 16.09.2016 21:09
      Highlight Highlight Was soll also ihr Kommentar?
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 16.09.2016 12:46
    Highlight Highlight Bin mal weg. Gold kaufen und n'neues Hobby kennenlernen: Goldwaschen.
  • w'ever 16.09.2016 12:46
    Highlight Highlight frage. was würde passieren, wenn sich zbsp die europäischen banken zusammenschliesen, und den US behörden mitteilen würden, dass jetzt fertig ist mit diesen geldstrafen, dass kein geld mehr fliesst.
    • Semper 16.09.2016 13:11
      Highlight Highlight ich kann dir genau sagen was passieren wird: die usa würde die europäischen Banken vom Handel mit dem Dollar ausschliessen und somit wären die europäischen Banken geliefert.
    • D(r)ummer 16.09.2016 15:24
      Highlight Highlight Und den hier stationierten Truppen das Bier und sonstige Unterhaltung wegnehmen... Dafür Treibstoff und Munition liefern. Fertig.
    • Toerpe Zwerg 16.09.2016 18:26
      Highlight Highlight Och, armen Banken. Muss man unter Schutz stellen. Kann ha nicht sein, dass die Schweunereien veranstalten ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • R&B 16.09.2016 12:46
    Highlight Highlight Ob Joe Ackermann sich immer noch brüstet, der Intelligenteste und Beste zu sein?
    • bokl 16.09.2016 14:27
      Highlight Highlight In seinem Freundeskreis gewiss. Er ist ja mit all seinen Boni rechtzeitig verduftet und kann jetzt amüsiert zuschauen, wie andere die Suppe auslöffeln ...
  • Angelo C. 16.09.2016 12:42
    Highlight Highlight Guter Titel, berechtigte Frage...

    Gewiss aber ist in jedem Fall, dass die Amis ein machtbesessenes Lumpenpack sind, die überall gierig hingreifen, büssen, ächten und verurteilen - das römische Reich des 21. Jahrhunderts, welches der ganzen Welt und deren Oekonomien vorgibt, wie sie zu ticken haben 😠!

    Möchte mal genauer wissen, wieviele hundert Milliarden sie insgesamt in dem letzten Jahrzehnten abgegriffen haben 🤔!

    Bleibt zu hoffen, dass es auch dafür mal eine nahrhafte Retourkutsche gibt, woher und wie ruinös auch immer...
    • Jonasn 16.09.2016 13:32
      Highlight Highlight Sprach jemand, der in der Schweiz lebt, deren Wohlstand hauptsächlich durch Banken und Pharma zustande kommt. 😂😂😂
    • LeChef 16.09.2016 15:18
      Highlight Highlight Böse, böse USA... ;) Sind immer an allem schuld
    • Angelo C. 16.09.2016 15:38
      Highlight Highlight Ich weiss, dem Zugereisten ist es - einmal mehr -nicht gelungen, Äpfel und Birnen zu trennen, kein neues Problem 🤓!

      Es gilt selbstverständlich zwischen auch int. anerkannt inkriminierten Deals und Geschäften, und solchen die nur in den USA wohllüstig bestraft werden, zu differenzieren. Gewiss sind nicht alle Bussen unberechtigt, aber man weiss andererseits nicht erst seit gestern, dass die Amis damit besonders gierig ihre Staatsdefizite kompensieren.

      Und welche meiner Kommentare hier fehl oder zurecht am Platz sind zu beurteilen, darfst du vertrauensvoll auch künftig mir überlassen 😉!
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 16.09.2016 12:31
    Highlight Highlight Die deutsche bank hat mit 2 - 3 mia busse gerechnet...
    Es geht nur noch darum, in welchem Verhältnis Erträge und bussengelder stehen.
    Alles gross angelegtes banditentum, welche die staaten schwächen. Deren wichtigste Mitarbeiter die Steuervertuscher sind.

    Na bravo!!
  • érdnA 16.09.2016 12:29
    Highlight Highlight zum glück vor kurzem "the big short" geguckt, jetzt bin ich voll auf der höhe! fake triple-A !! :-D
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 16.09.2016 11:41
    Highlight Highlight Spinnen doch diese Amerikaner???!!!👈👈👈
  • smoking gun 16.09.2016 11:40
    Highlight Highlight Ach Löpfe, das ist doch nur der obligate Obolus, den Deutschland der Supermacht USA zu entrichten hat. Das gleiche Spiel mit Facta und dem automatischen Informationsaustausch "AIA": Die USA profitieren und alle anderern gucken in die Röhre. So ist das nun mal, der Stärkste bestimmt.
  • Toerpe Zwerg 16.09.2016 11:29
    Highlight Highlight Wieso eigentlich kann die EU überhaupt Bussen für Firmen wegen Steuerdeals aussprechen? Die EU erhebt ja gar keine Steuern. Müsste die EU nich die Mitgliedsstaaten büssen?
    • Philipp Löpfe 16.09.2016 11:44
      Highlight Highlight Die EU spricht keine Busse auf, aber sie verlangt von Irland, dass es Apple zu Steuernachzahlungen zwingt. (Irland ist auch dagegen.)
    • Tomtom64 16.09.2016 11:46
      Highlight Highlight Falls ich nicht falsch liege, hat die EU Apple "nur" dazu verdonnert die durch das Konstrukt eingesparten STEUERN, nicht aber eine BUSSE, zu bezahlen.

      Nur will Irland das Steuergeld gar nicht ....
    • Toerpe Zwerg 16.09.2016 11:51
      Highlight Highlight Ok, danke, das macht mehr Sinn, auch wenn es bezüglich Rechtssicherheit ein jämmerliches Bild auf die EU Mitgliedsstaaten wirft.

      Ich empfinde diese Steuerdeals auch als extrem störend. Sind eine Sauerei. Trotzdem bin ich der Ansicht, dass es doch grotesk anmutet, ein Mitgliedsland dazu zwingen zu wollen, eigene verbindliche Abmachungen zu brechen. Exempel statuieren und Irland büssen - damit diese künftig auf solche Deals verzichten.
  • Kronrod 16.09.2016 11:04
    Highlight Highlight Der wichtigste Grund für die zunehmend exorbitanten Bussen aus Übersee: die büssende Behörde darf das Bussgeld oft selbst behalten (nachdem sich die Anwälte daran geweidet haben). Der Anreiz ist also nicht Gerechtigkeit, sondern ausufernde Gier. Eigentlich müssten grenzüberschreitende Bussgelder per Freihandelsabkommen begrenzt werden.
  • Dä Brändon 16.09.2016 11:04
    Highlight Highlight Wie war das? Wir leben im Westen in Rechtsstaaten 😂😂😂

    Wenn's um Geld und Macht geht, gibt es keine Freunde und Gesetze. Schreibt Euch das alle hinter den Ohren. Die Schweizer Demokratie ist der Himmel auf Erden, schützen wir sie auch dementsprechend.

Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel? – «Weil wir es uns leisten können»

Wir alle verurteilen Foodwaste. Aber warum schmeissen wir rund einen Drittel unserer Nahrung in den Abfall? Antworten gibt Claudio Beretta, Spezialist für Foodwaste am Institut für Umweltingenieurwissenschaften an der ETH.

Was essen Sie am liebsten? Jetzt gerade hätte ich grosse Lust auf eine frische Aprikosenwähe.

Sind Sie Vegetarier oder Veganer? Ich esse vorwiegend pflanzliche Produkte. Wenn ich jedoch weiss, dass ein Stück Fleisch von einem Tier stammt, das ein artgerechtes Leben geführt hat und mit Bio-Futter ernährt wurde, dann mache ich selten auch Ausnahmen.

Fällt Ihnen der Verzicht auf tierische Produkte schwer? Was Fleisch betrifft, überhaupt nicht. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel