Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR UMFRAGE ZUR ARBEITSBEALSTUNG VON ASSISTENZ- UND OBERAERZTEN STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. APRIL 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Eine Infusion mit Salzloesung waehrend einer Nierenimplantation am Universitaetsspital Basel, aufgenommen am 6. September 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Teurer versicherte Patienten kommen rascher zu OP-Terminen. Für Kliniken sind Versicherungs-Upgrades ein gutes Geschäft. Bild: KEYSTONE

Käufliche Gesundheit

OP-Termin gegen Geld: Wie Kliniken mit Schmerzen und Zeitdruck der Patienten Kasse machen

Eine Zyste in der Wirbelsäule machte M. L. arbeitsunfähig. OP-Termin: Drei Monate nach der Diagnose. Der Spezialist empfahl L. ein Versicherungs-Upgrade für einen früheren Termin – gegen mehrere tausend Franken. Gut möglich, dass das System hat, sagt Margrit Kessler vom Patientenschutz. 

Zuerst kamen die Schmerzen. Und mit den Schmerzen der Kampf um eine schnelle Behandlung: M. L.* aus Sursee LU, Pflegerin, dreifache Mutter, plagte plötzlich ein Stechen im Rücken. Es zog sich bis in die Beine, Knie beugen unmöglich – L. konnte bald nicht mehr arbeiten. Der Hausarzt verschrieb der Patientin starke Medikamente, doch die Schmerzen blieben. 

«Vielleicht geht's ja vorbei», dachte sich L. immer wieder. Doch es ging nicht vorbei. Der Hausarzt schickte sie zu einem Rückenspezialisten der St.Anna-Klinik in Luzern, ein MRI brachte schliesslich Klärung. Die Diagnose: Eine Zyste in der Wirbelsäule, die operativ entfernt werden muss. Das war Ende November. L. war froh darum, endlich zu wissen, woher ihre Schmerzen rührten.



Doch die Ernüchterung kam postwendend: Der Spezialist, Dr. G., legte den Operationstermin auf Mitte Februar 2015. «Die Schmerzen schränkten mich komplett ein, ich litt», sagt L. heute. «Wie sollte ich das bis Februar aushalten?» Die Umstände sind auch für ihre Arbeitgeberin F. K. mühsam. «Wir konnten nicht so lange auf L. verzichten», sagte sie gegenüber watson. «Das muss doch schneller gehen.» 

«Ich dachte, ich hätte keine andere Möglichkeit – und unterschrieb den Antrag auf ein Upgrade.»

M. L.

K. schaltete sich ein und kontaktierte den Spezialisten. Eine schnellere Operation sei möglich, hiess es, falls sich L. kurzfristig upgraden liesse – von allgemein versichert auf halbprivat. Gegen Geld also. «Ich dachte, ich hätte keine andere Möglichkeit», sagt L. heute und unterschrieb einen Antrag auf ein Versicherungs-Upgrade.

St. Anna Clinic of the Hirslanden Private Hospital Group, pictured on October 4, 2009 in Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Klinik St. Anna der Privatklinikgruppe Hirslanden, aufgenommen am 4. Oktober 2009 in Luzern. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Klinik St.Anna. Hier wurde L. operiert. Bild: KEYSTONE

Zwei Monatslöhne hingeblättert

Die Bedingung des Upgradings: L. müsse die Mehrkosten selber übernehmen, die Versicherung decke die Zusatzkosten nicht ab, hiess es im Vertrag. L. war alles recht, Hauptsache sie wurde bald von ihren Schmerzen befreit. Sie unterschrieb und erhielt sofort einen neuen OP-Termin – Mitte Dezember. Dafür musste sie 5900 Franken hinblättern, zwei Monatslöhne.

Von da an klappte alles prima, L. trat an einem Sonntag ins Spital ein, wurde am Montag operiert und konnte die Klinik am Donnerstag darauf wieder verlassen. Bald ging es ihr besser, heute arbeitet sie wieder 50 Prozent. Was bleibt, ist der schale Nachgeschmack. «Ich musste mir meine Gesundheit kaufen», sagt. L. 

Hast du Ähnliches erlebt?

Melde dich hier bei uns. 

Arzt muss Patient über Alternativen aufklären

«Dass Patienten kurzfristig Versicherungs-Upgrades eingehen, um schneller behandelt oder bessere Pflege zu erhalten, ist nicht selten», sagt Margrit Kessler vom Patientenschutz. Allerdings komme es oft vor, dass die Patienten nicht über ihre Möglichkeiten aufgeklärt würden – beispielsweise einen anderen Spezialisten zu Rate zu ziehen oder in einem anderen Spital einen früheren Operationstermin zu erfragen.

Margrit Kessler (GLP/SG) aeussert sich zur Volksinitiative fuer eine Einheitskrankenkasse am Mittwoch 5. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Margrit Kessler (GLP/SG) legt im Parlament ihre Position zur Einheitskasse dar. Sie ist dagegen. Bild: KEYSTONE

«Die Patienten werden oft nicht über ihre Möglichkeiten aufgeklärt.»

Margrit Kessler, Patientenschutz

Dem seien sich viele Patienten nicht bewusst, sagt Kessler. So auch L. – weder sei sie über Alternativen aufgeklärt worden, noch hätte sie daran gedacht, danach zu fragen, sagt sie.

Das ist lukrativ für die Kliniken. Schliesslich verdienen sie direkt an den Patienten-Upgrades, die Versicherungen übernehmen keine Kosten. Verordnen sie absichtlich späte OP-Termine, um Patienten dazu zu bringen, ein Upgrade vorzunehmen? «Das kann sehr gut sein», sagt Kessler. Allerdings müsse dazu die freie Kapazität in den Spitälern nachgewiesen werden – «ein nicht sehr einfaches Unterfangen», so Kessler.

Umfrage

Haben Sie schon einmal ein Versicherungs-Upgrade gemacht?

  • Abstimmen

89 Votes zu: Haben Sie schon einmal ein Versicherungs-Upgrade gemacht?

  • 4%Ja. Weil ich dann schneller einen Termin bekam.
  • 7%Ja. Aber aus anderen Gründen.
  • 37%Nein.
  • 49%Diese Frage hat sich mir noch nie gestellt.

Bis zu 60'000 Franken Zusatzkosten

Immerhin, mit 5900 Franken kam L. noch einigermassen günstig davon. So weiss Kessler von vielen Fällen, in denen Patienten mehrere Zehntausend Franken für Zusatzkosten hinblätterten. «Eine Patientin erhielt eine zusätzliche Rechnung von 50'000 Franken», erzählt Kessler – weil Komplikationen dazugekommen seien. «Eine zweite bezahlte für nur wenige Tage in der Halbprivat-Behandlung zusätzliche 60'000 Franken».

Zahlen dazu, ob und wenn ja wie viel Gewinn die Spitäler damit machen, gibt es nicht. Bei der Klinik St.Anna heisst es lediglich, sie seien auf die Gelder angewiesen, «um die vom Gesetzgeber geforderten Wirtschaftlichkeits- und Qualitätskriterien zu erfüllen». Wie vielen Patienten Upgrades empfohlen werden, kann das Spital nicht sagen. Der Vorwurf, absichtlich späte OP-Termine anzusetzen, um den Patienten ein Upgrade aufzudrängen, wird dementiert.

Das rät die Versicherung

Die Upgrades werden zwischen behandelndem Arzt und Patient ausgemacht. «In vielen Fällen haben wir keine Kenntnis von dieser Abmachung», heisst es bei der Concordia, bei der L. versichert ist. Der Patient müsse sich bewusst sein, dass «erhebliche Mehrkosten» entstehen können, die er selber tragen müsse. Es sei deshalb empfohlen, mit dem Arzt ein Kostendach zu vereinbaren. 

*Name der Redaktion bekannt

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 25.02.2015 12:07
    Highlight Highlight Wenn nach einem Upgrade ein früherer Termin möglich ist, ist der Beweis erbracht.
    8 1 Melden
  • SVRN5774 25.02.2015 11:27
    Highlight Highlight Das ist der Grund wieso ich Ärzte hasse: Sie wollen nur mein Geld, es ist ihnen egal ob ich dabei gesund werde oder krank bleibe.
    14 4 Melden

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article