Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A wildfire burns as evacuees who were stranded north of Fort McMurray, Alberta, Canada head south of Fort McMurray on Highway 63, May 6, 2016. REUTERS/Chris Wattie/File Photo

Verheerende Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta. Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Die Klimaerwärmung ist zur grössten Bedrohung der Menschheit geworden – die 10 Risiken

Das World Economic Forum und die Versicherer schlagen Alarm: Seit sieben Monaten werden Rekordtemperaturen gemessen. Mit verheerenden Folgen für die Menschheit.



Oktober 2015 bis April 2016: Seit sieben Monat werden auf dem Planeten Erde Rekordtemperaturen gemessen; und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass das Jahr 2016 als das heisseste seit Beginn der Messungen in die Annalen eingehen wird. Wer heute noch die Klimaerwärmung leugnen will, der lebt auf einem anderen Planeten.

Temperatur bereits um ein Grad Celsius angestiegen

Inzwischen schlagen nicht nur Wissenschaftler Alarm. Der Global Risk Report 2016 des World Economic Forum (WEF) bezeichnet die Klimaerwärmung nun als das grösste Risiko und schreibt: «Das sich erwärmende Klima wird wahrscheinlich die Temperaturen im laufenden Jahr im Schnitt um ein Grad Celsius über das vorindustrielle Niveau erheben.»  

Residents are evacuated from their flooded apartment complex Tuesday, April 19, 2016, in Houston. Storms have dumped more than a foot of rain in the Houston area, flooding dozens of neighborhoods. (AP Photo/David J. Phillip)

Überschwemmung in Houston, Texas.
Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Die Zeiten, in denen man mit Sprüchen wie «Schön, dass wir auch nördlich der Alpen ein mediterranes Klima haben» punkten konnte, sind längst vorbei. Die Klimaerwärmung ist sowohl kurzfristig wie auch langfristig zu einer existenziellen Bedrohung der Menschheit geworden (siehe Grafik). «Es ist ein systematisches Risiko», betont Cecilia Reyes, Chief Risk Officer der Zürich Versicherung.

Risiken durch Klimawandel / Infografik KORRIGIERT

Pariser Abkommen reicht nicht aus

Die rasche Erwärmung hat die Versicherer aufgeschreckt. Bei der Zürich Versicherung ist der Klimawandel einer der Gründe, weshalb sich in den letzten 30 Jahren die durch Naturkatastrophen verursachten Schäden vervierfacht haben. «Wenn wir die an der Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele (Temperaturanstieg von 1,5 bis höchsten 2 Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts, Anm. der Red.) nicht erreichen, werden die Folgen verheerend sein», warnt Reyes.

Indian boys on their way to play cricket walk through a dried patch of Chandola Lake in Ahmadabad, India, Saturday, May 14, 2016. Much of India has been suffering from a heat wave for weeks along with a severe drought that has decimated crops, killed livestock and left at least 330 million Indians without enough water for their daily needs. (AP Photo/Ajit Solanki)

Der Regen bleibt aus: Dürre Felder in Indien.
Bild: Ajit Solanki/AP/KEYSTONE

Bereits jetzt aber befürchten Fachleute, dass die in Paris getroffenen Vereinbarungen zu wenig weit gehen. «Wirtschaft und Politik müssen gemeinsam dafür sorgen, dass wir geordnet von einer high carbon zu einer low carbon Gesellschaft werden», erklärt Reyes Kollege John Scott. Will heissen: Jeder Einzelne, aber auch jedes Unternehmen und der Staat müssen dafür sorgen, dass der Anteil des Verbrauchs an Kohlenwasserstoff drastisch gesenkt wird.

Es liegt an unserer Generation

Die Klimaerwärmung ist definitiv zur grössten Herausforderung unserer Generation geworden. «Wir tragen die Verantwortung für diese Risiken, die noch viele nachfolgende Generationen betreffen werden», mahnt Reyes.

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Link zum Artikel

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olaf44512 20.05.2016 15:23
    Highlight Highlight Dann freuen wor uns doch auf die "Tiefe soziale Instabilität" 😁
  • Toerpe Zwerg 20.05.2016 09:17
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe:

    1. Die Klimaerwärmung kann unmöglich ausschliesslich negative Auswirkungen haben. Es muss zwangsläufig Regionen geben, die profitieren.

    2. Die "Existenzialität" der "Bedrohung" für die Menschheit erschliesst sich mir nicht.

    3. Es stellt sich die Frage, ob es angesichts der offenbar geringen Erfolge sinn macht, die Mittel auf die Vermeidung des Klimawandels zu konzentrieren statt in die Bewältigung eines Lebens in einer wärmeren Welt.

    Damit plädiere ich nicht dafür, nichts gegen den CO2 Ausstoss zu unternehmen, mphall.
    • FrancoL 20.05.2016 09:34
      Highlight Highlight Das ist doch eine etwas sehr sonderbare Darstellung und eine kaum belegbare Annahme bei den negativen Auswirkungen. Mit dem Abschluss den CO2 Ausstoss dann doch etwas verringern zu wollen. Da erschliesst sich mir vieles Ihrer Annahme nicht. Die Klimaerwärmung ist keine Menükarte aus der man da und dort was auspflücken kann.
    • Toerpe Zwerg 20.05.2016 09:41
      Highlight Highlight Sie gehen gar nicht darauf ein. Zu 1. Mutmasslich werden Gebiete fruchtbar, wo vorher aufgrund der Kälte kaum etwas gedieh und es werden Gebiete Regen bekommen, welche vorher kaum welchen bekamen (überall trockener werden, im Gegenteil, insgesamt wird es mehr Niederschläge geben)

    • Toerpe Zwerg 20.05.2016 09:57
      Highlight Highlight sollte heissen "es kann nicht überall trockener werden" ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Einstein56 19.05.2016 21:04
    Highlight Highlight Liebe Scheinheilige
    Hand aufs Herz: Wann seid Ihr das letzte Mal geflogen. Wieviel m2 Wohnfläche beansprucht Ihr? Eben!
    • pamayer 19.05.2016 21:09
      Highlight Highlight willst du's wissen?!
      letzter flug ... äh ... 2002.
      wohnfläche ... äh ... 18 m2 pro erwachsene person.



      velokilometer... 5'000 jährlich (keine touren, nur arbeitsweg und alltägliches).
      auto ... mobility mit co2 kompensation.

      bitte.
    • Menel 19.05.2016 21:18
      Highlight Highlight Scheinheilig, wieso? Ich weiss, dass ich mit meinem Lebensstil der Umwelt kaum helfe. Wer tut das schon? Wer in unserer westlichen Welt kann sagen, dass seine Existenz dem Planeten nicht schadet? Eben!
    • murphyslaw 20.05.2016 12:52
      Highlight Highlight Doch du kannst so einiges tun!
      -kein oder wenig Fleisch essen
      -keine 5 Zimmer Whg für 2 Personen.
      -Obst und Gemüse Saisonal und Regional kaufen.
      -für kurze Strecken Fahrrad benutzen..
      Nur so ein paar wenige Beispiele.
      Du kansst die Welt nicht retten!
      Wenn sich jedoch alle Menschen der westlichen Welt sagen " es nützt sowieso nichts wenn ich etwas ändere" , dann ändert sich nie etwas!
      Faule Ausrede also...
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 19.05.2016 21:01
    Highlight Highlight danke für die zusammenfassung.

    leider leider leider nichts neues. wir wissen davon seit dem club of rome (in den 70ern??). damals gabs doch immerhin mal autofreie sonntage. heute? es würde die lachnummer des jahres...
    und von der profit orientierten seite wurde / wird immer noch alles als ammenmärchen abgetan.
    etwas so, wie das konsequente verhindern der studien, welche zusammenhänge zwischen tabakkonsum und krebs bewiesen. was heute jedem kind bekannt ist.


  • pamayer 19.05.2016 20:56
    Highlight Highlight also wirklich gemacht wurde ja (fast) gar nix. ausser vw und ford (??), die ihre dieselmotoren etwas grüner deklarierten.
    die autos fahren, die ölheizungen heizen, die sbb vergällt den pendlern und den treusten kunden, den ga besitzern, das zugfahren, die sonnenkraft könnte noch viel mehr genutzt werden, kohlekraftwerke liefern strom zu dumpingpreisen - und die ganze scheiss globalisierung und der scheiss rechtsrutsch verschiebt alles hin zum profit = weg von jeder nachhaltigkeit.
    wer heute noch von bio redet ist völlig verpeilt, da die schäden der rechten und gierigen verherrend sind.
  • Menel 19.05.2016 20:40
    Highlight Highlight Dinge, die mir wirklich Sorgen machen: Klimawandel und Krankheiten. Keine Flüchtlinge, Terroristen, Finanzkrisen usw.
    Denn all das kann man in den Griff bekommen. Klimawandel und mutierte Viren oder resistente Bakterien nicht.
    ....und ganz ehrlich, ich denke nicht, dass wir den Klimawandel noch abwenden können. Den Peak haben wir überschritten....
    • ignisanulum 19.05.2016 21:46
      Highlight Highlight Ich drücke das Ganze jetzt einmal etwas plakativ aus: Der Klimawandel kann durch technologischen Fortschritt und massive Investitionen in erneuerbare Energien bewältigt werden - werden aber die technologisch führenden Nationen durch Flüchtlinge, Terroristen und Finanzkrisen zurück in ein neues technologisches Mittelalter katapultiert, gebe ich dir recht, werden wir ihn wohl kaum abwenden können.
  • dracului 19.05.2016 19:21
    Highlight Highlight Selbst wenn wir heute sämtliche Ausstösse auf "null" reduzieren würden, streiten sich die Forscher, ob es noch 50 oder sogar noch viel mehr Jahre weiter aufheizen würde und ob der angerichtete Schaden überhaupt rückgängig gemacht werden könnte. Wir haben uns das Leben auf diesem Planeten, im wahrsten Sinne des Wortes, zur Hölle gemacht.
    • FrancoL 20.05.2016 10:09
      Highlight Highlight Diese Sicht ist nun doch eher stark negativ gefärbt und würde bedeuten, dann machen wir halt so weiter wir können nichts ausrichten. Wir kennen viele Fehler und können sicher nicht alles Rückgängig machen, aber Vieles verbessern und Auswirkungen verzögern, was diese auch für die Umwelt vielleicht verträglicher macht. Vor 25 Jahren hätte ich auch nicht drauf gewettet dass unsere Energiebedarf in so grossem Masse verringert werden kann wie dies heute grundsätzlich möglich ist. Das Problem liegt wohl eher im Willen sich mehr um die Umwelt kümmern zu wollen.
  • Ignorans 19.05.2016 16:39
    Highlight Highlight Der Mensch ist die größte Bedrohung der Menschheit.
    • AirChicken 19.05.2016 17:12
      Highlight Highlight Selbstsüchtige Individuen der Menschen sind die grösste Bedrohung der Menschheit.
      Sie schaffen es, Leute um sich zu versammeln, um ihr Leben besser zu machen auf Kosten anderer.
    • Retarded Wizard 19.05.2016 19:00
      Highlight Highlight @ AirChicken

      Wir alle sind bis zu einem gewissen Grad selbstsüchtig.

      Einige ein bisschen mehr, andere weniger.

      Es ist also stets Vorsicht geboten, bei einer Vorverurteilung von Egoisten.
    • AirChicken 19.05.2016 19:02
      Highlight Highlight Ich hab mich nicht ausgeschlossen, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 19.05.2016 15:04
    Highlight Highlight So ein Quatsch, das grösste Risiko sind die Ausländer, da könnt ihr den Christoph und den Roger fragen. Zumindest sind die Ausländer schuld an der Klimakatastrophe. Im Ernst: Wir erleben momentan ein Massenaussterben, wie es schon mehrmals vorgekommen ist auf der Erde. Vielleicht sind die Menschen eine der wenigen überlebenden Spezies, persönlich würde ich das allerdings bedauern. Bei all dem Schönen und Guten, was die Menschen erschaffen haben, es wiegt die Zerstörung eines Planeten und die Ausrottung eines Grossteils der ihn bewohnenden Lebewesen nicht auf.
  • pulcherrima* 19.05.2016 14:32
    Highlight Highlight Schon als die Politiker in Paris für das Pariser Abkommen zusammen sassen, wurde von allen Seiten (zumindest in der Schweiz) gesagt, die Massnahmen, zu welchem die einzelnen Länder bereit seien, wären zu lasch. Es ärgert mich sehr, dass Politiker oftmals lieber wählbar bleiben wollen, als notwendiges durchzusetzen. Es bringt absolut niemandem etwas, wenn Politiker xy nochmals gewählt wird, aber die Menschheit dafür zu Grunde geht.
    • Yes. 19.05.2016 19:31
      Highlight Highlight Wenn JEDER einzelne seriöse Klimawissenschaftler sagt das es ein grosses Problem ist, würde ich schon sagen, dass die wissenschaftlichen Grundlagen gegeben sind.
      (Btw: Seriöse Wissenschaftler sind weder direkt von Öl- und Kohleindustrie finanziert, noch am regulären Stammtisch zu finden.)
    • Energize 20.05.2016 06:51
      Highlight Highlight Wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, ob der Klimawandel stattfindet oder nicht und das dieser von uns zum überwiegenden Teil verursacht wird. Das IST wissenschaftlich mehr als belegt. Lies mal einen IPCC Bericht. Doch tu es!
    • Energize 20.05.2016 20:24
      Highlight Highlight Dieser Konsens ist mit 95% angegeben in eben dem Bericht. Von über 1000 Wissenschaftlern aus diversen Ländern.
  • Soufaa 19.05.2016 14:14
    Highlight Highlight Jo toll die Klimaerwärmig. Überall nur nid im Engadin.
    • RETO1 19.05.2016 14:30
      Highlight Highlight chunnt scho na zu eu ue, ihr sind halt a chli abgläge i de Alpe obe
    • Töfflifahrer 19.05.2016 14:30
      Highlight Highlight Wieviel Schnee hattet ihr den in diesem Winter? Der kam sehr spät und ich erinnere mich, in meiner Jugend, hatte es auch massiv mehr davon im Engadin.
    • pulcherrima* 19.05.2016 14:39
      Highlight Highlight Der Ausdruck "Klimaerwärmung" mag für viele irreführend sein, weshalb ich auch lieber von "Klimaveränderung" spreche. Es muss nämlich nicht an jedem einzelnen Tag im Jahr wärmer sein, sondern die allgemeine Temperatur in der Atmosphäre steigt an. Auch die starken Regengüsse über Pfingsten können davon kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blutgruppe 19.05.2016 14:14
    Highlight Highlight "Tiefe soziale Instabilität" scheint mir ein kleiner Denkfehler zu sein, wobei ich nichts dagegen hätte ;-).
    • Kyle C. 19.05.2016 15:47
      Highlight Highlight Jetzt wo du es sagst.... o.O andererseits gibt es gewisse soziologische und politische Meinungen, die eine solche Instabilität als notwendig erachten um damit den ökonomischen Status (lies:Wachstum) nicht zu gefährden... :/

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel