DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lawrence Summers warnt, dass der Schweizer Franken die Währung für das organisierte Verbrechen werden wird.
Lawrence Summers warnt, dass der Schweizer Franken die Währung für das organisierte Verbrechen werden wird.
Bild: Reuters

Ex-US-Finanzminister fordert: Die Schweiz muss die 1000er- Note abschaffen

Die Europäische Zentralbank (EZB) zieht den 500-Euro-Schein aus dem Verkehr. Gut so, findet Larry Summers und fordert die Schweizerische Nationalbank (SNB) auf, nachzuziehen. Denn nur wer Schlimmes im Schild führt, braucht heute noch grosse Noten.
09.05.2016, 11:1710.05.2016, 14:15

Die British Serious Crime Agency, ein Thinktank zur Verbrechensbekämpfung, hat im Jahr 2010 ermittelt, dass 90 Prozent aller 500-Euro-Scheine im Vereinigten Königreich von Kriminellen benutzt wurden. «Wer braucht in der heutigen Welt noch Cash für eine legitime Transaktion in der Höhe von 5000 Dollar?», fragt denn auch Larry Summers, der ehemalige US-Finanzminister in der Clinton-Regierung in der «Financial Times».

Mehr als die Hälfte der Europäer haben noch nie einen 500-Euro-Schein gesehen

Die EZB hat ebenfalls untersuchen lassen, wer Gebrauch macht von ihrer 500-Euro-Note. Der Befund ist ernüchternd: Mehr als die Hälfte aller Bewohner der Eurozone haben noch nie in ihrem Leben einen solchen Schein auch nur gesehen, geschweige denn, ihn benutzt.  

«Die Schweiz hat eine lange und wenig glückliche Geschichte in Sachen illegaler Finanzgeschäfte.»
Larry Summers

Im von der Mafia geplagten Italien sind die 500-Euro-Noten schon seit längerer Zeit illegal. Jetzt hat auch die EZB gehandelt und wird sie aus dem Verkehr ziehen. Auf dem nordamerikanischen Kontinent ist dies längst geschehen: Kanada hat den 1000-Dollar-Schein abgeschafft, die USA die 500-Dollar-Note. Beide Staaten haben keinen bleibenden Schaden davongetragen.  

Geliebt und gehasst: Die 1000er-Note.<br data-editable="remove">
Geliebt und gehasst: Die 1000er-Note.
Bild: KEYSTONE

Nicht so die Schweiz. SNB-Präsident Thomas Jordan hat anlässlich der Einführung der neuen 50er-Note versprochen, alle Banknoten zu erneuern, auch die 1000er-Note. Im Zeitalter der negativen Zinsen erfreut sie sich wachsender Beliebtheit.

Schwarzgeld beim Hausverkauf

Dieser Umstand kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch bei uns die 1000er Note bei illegalen Geschäften sehr geschätzt wird. Fragt einen Immobilienhändler. Bei Hausverkäufen wird regelmässig Bargeld unter dem Tisch verschoben, um dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen. Eine praktische Notwendigkeit für diese Transaktionen gibt es nicht.  

Viel schlimmer ist jedoch die Tatsache, dass die grossen und anonymen Banknoten bei Kriminellen und Terroristen beliebt sind. Deshalb fordert Summers auch als dringendste Massnahme gegen das organisierte Verbrechen: «Als Erstes muss die Welt verlangen, dass die Schweiz aufhört, 1000-Franken-Noten zu drucken.»  

Wird der Franken die bevorzugte Währung der Kriminellen?

Zieht die EZB nun ihren grössten Schein aus dem Verkehr, dann wird die 1000-Franken-Note in die Bresche springen. Dem Ruf unserer Landes wird das wenig förderlich sein: «Die Schweiz hat eine lange und wenig glückliche Geschichte in Sachen illegaler Finanzgeschäfte», mahnt Summers. «Es wäre tragisch, sollte sie davon profitieren, dass Kriminelle auf ihre Währung zurückgreifen.»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Dubler, Sie haben recht ...»

Im Zuge der «Black Lives Matter»-Bewegung haben auch Bestrebungen wieder Auftrieb, rassistisch belastetes historisches Erbe zu beseitigen. Das ist eine ambivalente Angelegenheit.

Lieber Herr Dubler

Sie sind ein Mann von einiger Charakterfestigkeit. Oder Geschäftstüchtigkeit, je nachdem, aus welchem Blickwinkel man es betrachtet. Seit Tag und Jahr verkaufen Sie andernorts längst politisch korrekt als Schokoküsse gelabelte Süssigkeiten unter dem Markennamen «Mohrenkopf». Und laufen deswegen regelmässig in massenmedial recyclierte Shitstorms. Die haben Sie über die Jahre zur absoluten Top-Marke in Ihrem Bereich gemacht, ohne dass Sie auch nur einen einzigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel