Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 7, 2017 file photo, rowers paddle along the Charles River past the Harvard College campus in Cambridge, Mass. The Harvard Crimson, the school's student newspaper, reported June 4, 2017, that Harvard revoked admission offers to at least 10 prospective freshmen over offensive online messages. (AP Photo/Charles Krupa, File)

Der Campus der Harvard University in Cambridge (Massachusetts). Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Dumm – und stolz darauf!

Das Ansehen der Hochschulen ist in den USA massiv eingebrochen. Bildung wird immer häufiger als Instrument einer neuen Elite empfunden, auch bei uns.



Das Pew Research Center hat kürzlich in den Vereinigten Staaten eine landesweite Meinungsumfrage über das Image von verschiedenen Institutionen wie Banken, Medien und Universitäten durchgeführt. Ein Resultat ist dabei besonders aufgefallen: Bei den republikanischen Wählern ist das Ansehen der Hochschulen regelrecht eingebrochen. 2010 hatten noch 58 Prozent eine hohe Meinung von Harvard, Standford und Co., heute sind es bloss noch 36 Prozent.  

Bildung ist kein Wert mehr an sich

Auf den ersten Blick ist dieses Resultat erstaunlich, wiederholen doch Politiker, Wirtschaftsführer, Professoren und Pfarrer jeder Couleur gebetsmühlenartig: Wir leben in einer Wissensgesellschaft. Bildung ist zur wichtigsten Investition geworden. Wer keinen Hochschulabschluss hat, wird es auf keinen grünen Zweig bringen, etc.  

Auf den zweiten Blick hingegen macht dieses Resultat durchaus Sinn. Bildung ist kein Wert mehr an sich, wie es von Humboldt und Co. einst gefordert wurde. Sie ist zu einer Waffe im Klassenkampf geworden. Die neue Elite frönt nicht mehr dem Geltungskonsum, wie es der Soziologe Thorstein Veblen einst beschrieben hat. Für die neue gehobene Mittelklasse gilt, was Elizabeth Currid-Halkett in ihrem Buch «The Sum of Small Things» «unauffälligen Konsum» nennt.

Darunter versteht sie Bildung, Gesundheit, sich um die Kinder zu kümmern und einen Hochschulabschluss. «Das sind die Dinge, die heute einen Einfluss auf die Lebensqualität und den sozialen Aufstieg haben», stellt Elizabeth Currid-Halkett fest. «Und das sind die Dinge, für welche die Reichen sehr viel Geld ausgeben und durch die sie sich von allen anderen distanzieren.»  

Mit teuren Autos und Luxusuhren zu protzen, ist längst die Sache von vulgären Neureichen oder Rappern geworden. Die neue Elite hingegen kümmert sich darum, dass die Mütter ihren Neugeborenen mindestens neun Monate lang die Brust geben und sie dann vom richtigen Kindergarten aufgenommen werden. Lebensmittel kauft man im Bioladen oder auf dem Wochenmarkt ein, ins Fitnesstraining geht man regelmässig.  

epa05922354 The Italian businessman Giorgio Gucci (2-R), poses with the Cuban former athlete Ana Fidelia Quirot (2-L) and the reggaeton singers Yomil (R) and El Dany (L), in one of the new luxury shops opened at the Manzana Kempinski hotel in Havana, Cuba, 22 April 2017. The luxury industry arrives on the island with the opening of five high-end shops such as Versace, Armani, Montblanc and L'Occitaine en Provence, all of them at the first floor of the Manzana Kempinski, the first five-star plus hotel to be opened on the island.  EPA/STR

Mit Luxus protzen ist für Loser. Bild: EPA/EFE

Auf diese Weise sind die Klassenbarrieren unsichtbar geworden. Man hält sich die Mitglieder der unteren Schichten vom Leib, indem man die Grenzen so setzt, dass sie zwar gefühlt, aber nicht erkannt werden.  

Unbehagen beim Nobel-Italiener

David Brooks, Kolumnist bei der «New York Times» hat dazu kürzlich ein treffendes Beispiel geliefert. Er wollte eine Bekannte ohne Hochschulabschluss zu einem Nobel-Italiener einladen, merkte aber, dass sie sich sichtlich unwohl fühlte. «Ich sah, wie sie beim Anblick von Ausdrücken wie ‹Padrino› und ‹Pomodore› und Zutaten wie Soppressata erstarrte», so Brooks. «Ich fragte sie, ob sie ein anderes Lokal bevorzuge, und sie sagte sofort ja.»  

Besagte Kolumne hat in den USA eine grosse Kontroverse ausgelöst. In den sozialen Medien wurde sie heftig diskutiert und in der «New York Times» kommentiert. Werden Unwissen und Dummheit eine Tugend? Ist Bildung bloss ein unnützes Anhängsel einer weltfremden und arroganten Elite? Die Fragen sind begründet, schliesslich hat der Präsident selbst erklärt, er «liebe ungebildete Menschen». Universitäten erwähnt er kaum in seinen Reden, und als Bildungsministerin hat er Betsy De Vos eingesetzt, nach Meinung Vieler das unfähigste Mitglied in seinem Kabinett – und das will etwas heissen.  

epa06085689 US President Donald J. Trump speaks at a joint news conference at the Elysee Palace in Paris, 13 July 2017. US President Trump earlier arrived for an official visit to Paris.  EPA/JULIEN DE ROSA

Liebt ungebildete Menschen: Donald Trump. Bild: JULIEN DE ROSA/EPA/KEYSTONE

Die amerikanische Bildungsdiskussion lässt sich nur beschränkt auf die Schweiz übertragen. Wir haben eine leistungsfähige Volksschule und die Gebühren für die Universitäten sind noch bezahlbar. Ein Abschluss an einer US-Eliteuniversität wie Yale oder Princeton hingegen kostet ein mittleres Vermögen. Vor allem aber haben wir ein duales Bildungssystem, das uns hochqualifizierte Fachkräfte beschert. In den Vereinigten Staaten sind Lehre und Fachhochschulen noch weitgehend Fremdwörter geblieben.  

Fragwürdiger Wettlauf in der Bildungs-Hitparade

Der Trend, die Bildung als Prestigeobjekt zu instrumentalisieren, ist jedoch auch hierzulande unübersehbar geworden. Mittelstandseltern ist jedes Mittel recht, ihre Kinder in die Gymnasien und Universitäten zu hieven. Die Universitäten haben derweil das humanistische Bildungsideal mit der Bologna-Reform den Bach hinuntergespült und sich auf einen stupiden Rankingwettlauf eingelassen. Ob ETH, HSG oder Universität Zürich: Wichtig scheint heute vor allem zu sein, welchen Platz man in dieser internationalen Bildungs-Hitparade belegt und wie oft man in richtigen Publikationen erwähnt wird.  

Das Unbehagen mit der Bildung wächst auch hierzulande. Mit plumpen Angriffen auf die Geisteswissenschaften wird dies auch regelmässig von der SVP ausgenützt. Doch Bildung ist mehr als Prestige. Wollen wir die komplexen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern, dann brauchen wir gut ausgebildete Menschen. Es ist jedoch ein Irrtum, Bildung instrumentalisieren zu wollen. Das Ideal einer zweckfreien Bildung, wie es die Humanisten der Aufklärung vertreten haben, ist nach wie vor unübertroffen. Nur gerät es leider immer mehr in Vergessenheit.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel