DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Küsschen ist nur Show: Beim Treffen von Theresa May und Jean-Claude Juncker flogen die Fetzen.  
Das Küsschen ist nur Show: Beim Treffen von Theresa May und Jean-Claude Juncker flogen die Fetzen.  
bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

100-Mia.-Abfindung und ein missratenes Dinner: Der Brexit wird äusserst mühsam

Die EU schliesst die Reihen gegen die abtrünnigen Briten und erhöht den Einsatz für einen neuen Handelsvertrag. Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geraten sich derweil an einem Dinner in die Haare.
03.05.2017, 13:05

Im Abstimmungskampf haben die Brexit-Befürworter damit argumentiert, dass London jede Woche 350 Millionen Pfund nach Brüssel überweisen müsse und dass man dieses Geld doch besser für das einheimische Gesundheitswesen verwenden sollte. Das waren Fake News. Jetzt kommt die Retourkutsche: Rund 100 Milliarden Euro will Brüssel London als Preis für einen neuen Handelsvertag in Rechnung stellen. Vor ein paar Monaten waren es bloss 60 Milliarden Euro gewesen.  

Fake News: Der legendäre Bus mit der 350-Millionen-Lüge.
Fake News: Der legendäre Bus mit der 350-Millionen-Lüge.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die EU macht auch kein Hehl daraus, dass sie auf ihren Forderungen bestehen will. Am vergangenen Wochenende wurden an einer Sondertagung die Leitlinien zu den Brexit-Verhandlungen festgelegt. Zum Ärger der Briten herrschte unter den EU-Mitgliedern für einmal grosse Einigkeit: Brüssel will eine harte Linie verfolgen und erst dann einen neuen Handelsvertrag verhandeln, wenn die Abfindungsfrage geklärt ist.  

London will keinen Cent nach Brüssel schicken

Premierministerin Theresa May hatte ursprünglich auf eine gnädige Haltung der Deutschen spekuliert. Daraus wird nichts. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat unmissverständlich klar gemacht, dass sie voll hinter den Forderungen der Franzosen stehen wird.

Angefeuert von einer äusserst aggressiven Boulevard-Presse will Grossbritannien jedoch keinen Cent nach Brüssel überweisen. Das hat May an einem Dinner mit dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker unmissverständlich erklärt. Tags darauf hat die «FAZ am Sonntag» Details des Gesprächs veröffentlicht. So habe Juncker beklagt, dass er nun «zehn Mal skeptischer» sei, dass es zu einem neuen Vertrag kommen werde.

Eine verdammt schwierige Frau

Die Reaktion aus London erfolgte umgehend. Sie werde eine «verdammt schwierige Frau» (a bloody difficult woman») in den Verhandlungen sein, liess May ausrichten.  

Hofft auf einen Erdrutschsieg bei den Neuwahlen: Theresa May.
Hofft auf einen Erdrutschsieg bei den Neuwahlen: Theresa May.
Bild: GEOFF CADDICK/EPA/KEYSTONE

Auf beiden Seiten des Kanals nehmen die chauvinistischen Emotionen zu. Gideon Rachman stellt sich in der «Financial Times» bereits vor, wie Theresa May ihren Landsleuten ein Scheitern der Verhandlungen verklickern werde. «Ein Land, das Hitler, Napoleon und die spanische Armada besiegt hat, lässt sich nicht von ein paar Brüsseler Bürokraten in die Knie zwingen.»  

Das ist vorläufig noch Fiktion. In der Realität müssen die Briten sich damit anfreunden, dass der Brexit einen Preis haben wird. «Grossbritannien kann nicht erwarten, dass es die Bedingungen diktieren oder einen Deal abschliessen kann, der so günstig ist, dass andere Länder ermutigt würden, ebenfalls auszutreten», mahnt die Financial Times.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel