Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Rechnung der Billag, auifgenommen am Dienstag, 17. Februar 2009, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Billag-Rechnung mit Mehrwertsteuer draufgeschlagen. Zu Recht? Man weiss es nicht.  Bild: KEYSTONE

Rundfunkgebühren 

Bezahlen wir alle jährlich 11.28 Franken zu viel an die Billag?  

Ein ranghoher Jurist des Eidgenössischen Finanzdepartements weigert sich, die Mehrwertsteuer auf die Rundfunkgebühren der SRG zu entrichten. Bis jetzt kommt er damit durch. 



Als R. T.* 2011 seine Billag-Rechnung für die Radio- und Fernsehgebühren erhielt, zahlte er diese anstandslos. Trotzdem beglich er die Billag-Rechnung nicht vollständig. Die Mehrwertsteuer von 11.28 Franken auf den Gesamtbetrag von 462.40 Franken zahlte er nicht. In einem Brief an die Billag erklärte T., der im Eidgenössischen Finanzdepartement eine Rechtsabteilung leitet, dass die Rundfunkgebühr eine hoheitliche Abgabe und damit nicht mehrwertsteuerpflichtig sei. Da die Billag auf der Zahlung der 2,5 Prozent Mehrwertsteuer beharrte, verlangte T. eine rekursfähige Verfügung, dass er die Mehrwertsteuer auf die Gebühren zu zahlen habe. 

Damit machte er sich auf den Weg durch die Instanzen, das Bundesverwaltungsgericht erklärte sich für nicht zuständig und Ende Januar musste das Bundesgericht entscheiden. Dieses hob den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichtes auf, welches damit eben doch zuständig ist und nun zu entscheiden hat, ob auf die Radio- und TV-Gebühren Mehrwertsteuern erhoben werden dürfen oder nicht (siehe Kasten). 

«Gibt kein Präjudiz»

Angesichts des beruflichen Hintergrundes des Mehrwertsteuer-Verweigerers ist klar, dass der die ganze juristische Übung nicht zum Spass durchzieht, sondern in einer relevanten und strittigen Rechtsfrage Klärung schaffen will. Zwar ist die Billag zuversichtlich, dass T. die Mehrwertsteuer schuldet. Sicher ist sie aber nicht. «Es gibt bisher kein höchstrichterliches Urteil, was die Frage anbelangt», sagt Billag-Sprecher Jonny Kopp. Es ist also gut möglich, dass die Gebührenrechnung künftig für alle Gebührenzahler günstiger wird. 

Strittige Rechtsfrage

Gemäss Artikel 23, Absatz 1 des Mehrwertsteuergesetzes sind autonome Dienststellen des Bundes für Leistungen, die sie in Ausübung «hoheitlicher» Gewalt erbringen, nicht mehrwertsteuerpflichtig. Als «hoheitlich» gelten Dienststellen, wenn sie «ermächtigt sind, im eigenen Namen Verfügungen» zu erlassen. Gemäss Bundesgerichtsurteil ist T. der Auffassung, dass die Billag das ist und also auch nicht mehrwertsteuerpflichtig ist. Sie muss also dem Bund keine Mehrwertsteuer zahlen und kann sie deshalb auch dem Gebührenzahler nicht überwälzen. Gleich verhält es sich zum Beispiel auch mit Passbüros oder Betreibungsämtern, die keine Mehrwertsteuer verrechnen, wenn sie einen Pass oder eine Betreibungsurkunde ausstellen. In der im Mehrwertsteuergesetz festgeschriebenen Liste der Tätigkeiten, die von der Mehrwertsteuer ausgenommen sind, ist das Inkasso der Radio- und TV-Gebühren indes nicht explizit aufgeführt. Das Bundesverwaltungsgericht muss nun entscheiden, ob die Billag hoheitliche Leistungen erbringt oder nicht. 

(thi)

Was für den einzelnen Gebührenzahler nicht viel ausmacht, läppert sich in der Summe zusammen. Insgesamt treibt die Billag jährlich rund 1,3 Milliarden Franken an Gebühren ein. Zieht man den Mehrwertsteuersatz von 2,5 Prozent ab, dann fehlen - sollten die Steuern tatsächlich wegfallen - 32,5 Millionen Franken in der Kasse. 

Mehrwertsteuer bleibt unbezahlt

Allerdings nicht in derjenigen der SRG oder der Billag, sondern in der Bundeskasse. «Die Mehrwertsteuern gehen an die Eidgenössische Steuerverwaltung», sagt Kopp. Der Billag entstünde also kein Schaden. Derweil profitiert zumindest T. weiterhin von seiner eigenmächtig reduzierten Billag-Rechnung. «Das Verfahren hat aufschiebende Wirkung, Herr T. muss die Mehrwertsteuer bis zum rechtskräftigen Entscheid nicht bezahlen», sagt Bakom-Sprecherin Caroline Sauser. 

(Anonymisiertes Urteil: Bger. 2C_936/2013 / 2C_942/2013 / 2C_947/2013) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CLK 03.03.2014 19:06
    Highlight Highlight Wenn diese gebühr wie eine Kopfsteuer mit den direkten Bundessteuern eingezogen würde, könnten wir ins die ganz Billag und somit könnten alle Geld sparen
  • Patrick Vollmer 01.03.2014 12:43
    Highlight Highlight Bilag ist das selbe wie die "Sonderbehandlung von Carlos" absolut überflüssig aber trotzdem da.
  • tomdance 01.03.2014 10:17
    Highlight Highlight Hmm. Ist das nicht ein Nullsummenspiel? Wir bezahlen die MWSt an die Billag und die Billag zahlt die MWSt an den Bund... Es handelt sich also um einen Steueranteil der primär weder der SRG noch den Privaten Medienanbietern zugute kommt sondern für wasauchimmer eingesetzt wird. Oder irre ich mich?
  • _mc 28.02.2014 20:39
    Highlight Highlight Zahlen ja, aber nicht um diesen verwaltungsapparat zu finanzieren..!
  • LSM92 28.02.2014 19:59
    Highlight Highlight das ist einfach nur abzoke
  • Pat-bacher 28.02.2014 18:35
    Highlight Highlight jeder Rappen ist zu viiel!
  • SophieGastro 28.02.2014 16:10
    Highlight Highlight ... wie alle? wir alle zusammen 11.98??? da fehlt wohl "pro Person"?! :)
  • Oki 28.02.2014 16:03
    Highlight Highlight "Bezahlen wir alle jährlich 11.28 Franken zuviel an die Billag?"

    Nein, wir bezahlen 462.40 Franken zuviel. Und wie war das genau? Welche Staaten brauchen schon wieder öffentlich-rechtliche Medien?
    • ricardo 28.02.2014 22:24
      Highlight Highlight Wenn man sich anschaut resp. anhört, welchen Dünnschiss die meisten privaten Medien Tag für Tag produzieren, lobe ich mir den Output öffentlich-rechtlicher Medien sogar sehr. Abgesehen davon überlebt das konzessionnierte, regionale Privat TV auch nur dank Gebührensplitting aus den Billag Topf.

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel