wechselnd bewölkt
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Gesellschaft & Politik

Brexit: Austritt Grossbritanniens aus der EU hilft Putin

Das hässliche Gesicht des Brexit: Ukip-Chef Nigel Farage. 
Das hässliche Gesicht des Brexit: Ukip-Chef Nigel Farage. 
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Wirtschaftliches Chaos und eine politisch geschwächte EU: Wenn die Briten am 23. Juni Ja zum Brexit sagen, verlieren alle – ausser Wladimir Putin.
29.02.2016, 18:1301.03.2016, 06:00

In der vergangenen Woche ist den Finanzmärkten ein Licht aufgegangen: Als die jüngsten Meinungsumfragen zeigten, dass ein Ja zum Austritt von Grossbritannien durchaus möglich geworden ist, sackte das Pfund auf einen neuen Tiefpunkt ab.

Die Briten haben keine bilateralen Verträge

Die wirtschaftlichen Folgen eines Brexit, wie der Austritt genannt wird, wären in der Tat gravierend: Wie für die Schweiz ist auch für das Vereinigte Königreich die EU der weitaus wichtigste Handelspartner. Bei einem Ja wäre dieser Austausch gefährdet.

EU
AbonnierenAbonnieren

Die Briten müssten somit ihre Version von bilateralen Verträgen aushandeln, und sie hätten dabei schlechte Karten. Wie bei der Schweiz würde die EU auf einem freien Personenverkehr beharren und sehr zurückhaltend sein bei Dienstleistungen. Gerade darauf ist jedoch der Finanzplatz London in hohem Mass angewiesen.

«Wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt, ist das ein enormer Anreiz für andere, das Gleiche zu tun.»
Geert Wilders, holländischer Oppositionspolitiker

Nicht nur die Briten setzen ihren Wohlstand aufs Spiel. Ein Brexit wäre auch ein schwerer Schock für die Weltwirtschaft und könnte Anlass für eine globale Rezession sein. Bereits jetzt stagnieren Handel und Wirtschaft rund um den Globus. Das Treffen der G20-Finanzminister ist ohne handfeste Ergebnisse verlaufen, die Stimmung an den Märkten gedrückt.  

Noch fataler wären die politischen Folgen eines Brexit: Ein Austritt von Schottland aus dem Vereinigten Königreich würde erneut aktuell, denn anders als die Engländer fühlen sich die Schotten wohl in der EU. Auch die Nordiren wären sehr unglücklich, wenn sie den Zugang zum Euroraum verlieren würden, zumal Irland dank der EU aufgeblüht ist.  

Machen es die Dänen den Briten nach?

Ein Brexit könnte auf dem Kontinent eine Kettenreaktion auslösen. Die Dänen beispielsweise fühlen sich den Engländern kulturell stark verbunden und könnten ihrerseits ebenfalls mit einem Austritt aus der EU liebäugeln. Das wiederum könnte Auswirkungen auf die übrigen Skandinavier haben.

Premierminister unter sich: David Cameron (links) und Lars Rasmussen.
Premierminister unter sich: David Cameron (links) und Lars Rasmussen.
Bild: EPA/Scanpix Denmark
«Der Brexit könnte ein sehr attraktives Modell für einige europäische Politiker sein, um einige sehr egoistische Ziele zu verfolgen.»
Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rats

Die Staaten des ehemaligen Ostblocks hingegen werden sich kaum von Brüssel lossagen. Gordon Bajnai, einst Premierminister einer linksliberalen ungarischen Regierung, nennt den Grund: «Der Verlust der EU-Fonds wäre für Ungarn und andere Oststaaten eine Katastrophe.» In den reichen EU-Ländern hingegen würde ein Brexit den Populisten willkommenen Auftrieb verschaffen. In Holland sieht Geert Wilders, Chef der EU-feindlichen Freiheitspartei, eine Götterdämmerung aufziehen: «Das Ende der EU hat bereits begonnen», erklärte er kürzlich. «Wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt, ist das ein enormer Anreiz für andere, das Gleiche zu tun.»

Ein Blick in die Kindheit von Wladimir Putin

1 / 8
Ein Blick in die Kindheit von Wladimir Putin
quelle: hulton archive / laski diffusion
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

And the winner is: Wladimir Putin

Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rats, teilt diese Befürchtung. Das britische Referendum könnte «ein sehr attraktives Modell für einige europäische Politiker sein, um einige sehr egoistische Ziele zu verfolgen», warnte er kürzlich.

Ein Auseinanderbrechen der EU ist selbst bei einem Brexit wenig wahrscheinlich. Euro- und Flüchtlingskrise haben sie jedoch schon arg geschwächt. Zeigen die Briten Brüssel ebenfalls die kalte Schulter, dann wird der geopolitische Einfluss von Europa noch weiter schwinden. Freude daran hätte Waldimir Putin. Er könnte seine geplante Rolle als Fürst Metternich eines neuen reaktionären Europas weiter ausbauen.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grundi72
29.02.2016 18:54registriert Dezember 2015
Als ehemalige Kolonial- und Weltmacht ist Großbritannien es gewohnt, Leitlinien vorzugeben. Mühsam nach Kompromissen zu ringen oder nach der Pfeiffe der Deutschen zu tanzen ist nicht des Briten Sache. Und die Ostblockstaaten finanzieren macht ja auch nicht wirklich Spass.
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
29.02.2016 19:43registriert April 2014
Sorry, Herr Löpfe, wenn man ihre Artikel liest, hat man immer folgendes Gefühl: Intressant was er schreibt, hat sicher teilweise recht, aber was ihn nicht passt, lässt er lieber weg.

Beispiel aus dem Text gefällig: Irland sei aufgeblüht danke der EU. Ja das stimmt. Aber Irland war auch in einer mehrjährigen tiefen Wirtschaftskrise...
488
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä Brändon
29.02.2016 21:16registriert August 2015
"...verlieren Alle - ausser Putin." Herr Löpfe, waren Sie zufällig an der HSG?
466
Melden
Zum Kommentar
24
Chip-Produktion: EU-Länder einig bei Position zu Milliardenhilfen

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Linie zu einem geplanten Milliardenprogramm zur Förderung der EU-Mikrochipproduktion geeinigt. Das Vorhaben soll 43 Milliarden Euro aus öffentlichen und privaten Quellen mobilisieren, um die EU weniger abhängig von Importen vor allem aus Asien zu machen.

Zur Story