DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die billige Masche von H&M»

Dieser Film zeigt die leeren Versprechungen des Kleidergiganten H&M

Sechs Monate lang hat ein ZDF-Team in Bangladesch und Äthiopien nach der sozialen Verantwortung des Kleiderriesen H&M gesucht. Gefunden hat es ernüchternde Fakten.



H&M ist einer der Giganten in der Textilindustrie. Auch in der Schweiz sind tausende Kunden von den günstigen und stylischen Klamotten des schwedischen Modehauses überzeugt. 

Das Erfolgsprinzip der Schweden – modische Kleidung zu kleinen Preisen – ist unter Druck geraten. Spätestens seit dem Einsturz des Rana-Plaza-Gebäudes in Bangladesch im April 2013 haben viele der grossen Ketten versprochen, auf mehr Sicherheit in den Fabriken zu achten. Unterstützt wurde dies auch von H&M. 

abspielen

Der Film zeigt: Von den hohen moralischen Ansprüchen des Kleiderriesen für bessere Bedingungen in den Produktionsländern bleibt in der Realität nicht viel übrig. Zweifelhafte Finanzstrategien, ausgebeutete Arbeiter, unsichere Fabriken, Verbindungen zu fragwürdigen Personen – das ist die billige Masche von H&M. (egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel