DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Nov. 9, 2009, file photo, an Iraqi worker operates valves at the Rumaila oil refinery, near the city of Basra, 550 kilometers (340 miles) southeast of Baghdad, Iraq. Iraq’s prime minister says his country will agree to cut production to boost oil prices. OPEC members will try to complete a production-cut deal when they meet Wednesday, Nov. 30, 2016, in Vienna. The long slump in crude prices is hurting many producers. (AP Photo/Nabil al-Jourani, File)

Ein Ölfeld in der nähe der irakischen Stadt Basra. Bild: NABIL AL-JURANI/AP/KEYSTONE

Schreckgespenst «Peak Demand»: Brauchen wir bald kein Öl mehr?

Ein neues Wort verunsichert die Erdöl-Industrie: Peak Demand. Was das bedeutet und worum es geht, erfahrt Ihr hier.



Vor zehn Jahren kannte der Erdölpreis nur eine Richtung: nach oben. Ein Barrel des schwarzen Goldes kostete mehr als 150 Dollar, und die Experten sprachen bereits davon, dass bald die 200-Dollar-Grenze durchbrochen sein würde.  

«Wir fragen uns nicht mehr: ‹Wann haben wir kein Öl mehr?›, sondern: ‹Wie lange werden wir es noch brauchen?›»

Daniel Yergin

In diesen Zeiten machte der Begriff «Peak Oil» die Runde. Das bedeutet, dass der Höhepunkt der Entdeckung von neuen Ölfeldern erreicht ist und künftig mehr verbraucht als gefunden wird. Peak Oil wurde damals als einer der Gründe für die Ölpreis-Hausse angeführt.  

Bank of England governor Mark Carney pauses as he speaks during a news conference at the Bank of England in London, Britain July 5, 2016. REUTERS/Dylan Martinez/File Photo

Hat die Diskussion lanciert: Mark Carney. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Im September vergangenen Jahres hielt Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England, an einem Dinner des Versicherer Lloyd’s eine Ansprache vor der britischen Finanzelite. Zuvor warnte er, er würde keine Witze machen. Dann führte er aus, dass wegen der zu erwartenden Klimaerwärmung der grösste Teil der bekannten Ölreserven gar nicht angezapft werden dürfe und die Ölmultis sich daher auf riesige Verluste vorbereiten müssen.  

Peak Demand ist keine akademische Frage

Carneys Rede war ein Wendepunkt in der Energie-Diskussion. Daniel Yergin, einer der bekanntesten Öl-Experten der Welt – sein Buch «The Price» ist wirklich lesenswert – formuliert es wie folgt: «Es gibt eine Kehrtwendung, wir fragen uns nicht mehr: ‹Wann haben wir kein Öl mehr?›, sondern: ‹Wie lange werden wir es noch brauchen?›». Damit war die Peak-Demand-Diskussion lanciert.  

Es ist jedoch alles andere als eine akademische Frage. Obwohl die Vereinigung der Erdöl produzierenden Länder OPEC eine Drosselung der Förderung beschlossen hat, wird der Ölpreis in absehbarer Zeit kaum wieder über die 100-Dollar-Grenze klettern. Auch die Ölindustrie ist inzwischen aufgewacht. So hat der ungarische Ölkonzern MOL Group seine Aktionäre kürzlich gewarnt, dass die Nachfrage nach dem schwarzen Gold auf den Schlüsselmärkten künftig fallen dürfte. Mit gutem Grund: Gemäss Angaben der OECD, dem Club der entwickelten Länder, ist der Energieverbrauch seit 2005 um drei, die Nachfrage nach Öl jedoch um neun Prozent gesunken.  

epa04538516 An undated artistic sketch handout picture released by Google on 23 December 2014 shows a prototype of a self-driving car. Google unveiled its first 'fully functional' self-driving car on 22 December 2014, the company said. 'Today we're unwrapping the best holiday gift we could've imagined: the first real build of our self-driving vehicle prototype,' the statement on the company's Google Plus social media site said. Google announced in May 2014 it would develop its own self-driving vehicles, which would use an array of sensors and computers to navigate streets without a driver at the controls.  EPA/Google  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Braucht kein Benzin: Das Google-Auto. Bild: EPA Google

Immer effizientere Motoren, das Aufkommen von Elektroautos und das Internet der Dinge sind Gründe für diese Entwicklung. Sie wird sich noch verstärken. Fast die Hälfte des gesamten Erdöls wird für den Transport verbraucht. Es besteht also allein in diesem Bereich ein gewaltiges Sparpotenzial.  

«Bis zum Ende dieses Jahrzehnts will China eine Solarkapazität von 150 Gigawatt zubauen, rund drei Mal so viel, wie es an bestehenden Kapazitäten hat.»

Economist

Selbst bei den führenden Öl-Multis wird deshalb laut über Peak Demand nachgedacht. So hat Simon Henry, Finanzchef bei Shell, spekuliert, dass der Zeitpunkt bereits in 15 Jahren erreicht werden könnte. BPS Vize Dominic Emery lässt sich im «Wall Street Journal» wie folgt zitieren: «Es geht nicht mehr um ob, sondern um wann wir den Peak Demand erreichen.»  

1,6 Millionen Chinesen sterben jährlich wegen Feinstaub

Auch in China, dem mittlerweile grössten Öl-Importeuer, wachsen die Bäume nicht mehr in den Himmel. Die staatliche China National Petroleum Corp hat kürzlich bekannt gegeben, dass der Ölkonsum wahrscheinlich ab 2030 fallen würde.  

Gerade China hat allen Grund, den Verbrauch von Öl zu drosseln. Im Land der Mitte sterben wegen verschmutzter Luft jährlich rund 1,6 Millionen Menschen. Auch in den indischen Städten hat der Feinstaubgehalt in der Luft Werte erreicht, die weit jenseits von Gut und Böse liegen.  

Selbst in Saudi Arabien ist Peak Demand ein Thema

Gleichzeitig gibt es vermehrt Alternativen zum Öl. «Die Kosten für saubere Energie fallen», schreibt der «Economist». «Autobatterien sind 80 Prozent billiger als 2008; in Nord-Europa ist der Preis für Wind-Energie innerhalb von drei Jahren um mehr als die Hälfte gesunken. Solarenergie als attraktive Energiequelle schliesst zu Gas und Kohle auf. Bis zum Ende dieses Jahrzehnts will China eine Solarkapazität von 150 Gigawatt zubauen, rund drei Mal so viel, wie es an bestehenden Kapazitäten hat.»

Selbst in Saudi-Arabien ist Peak Demand ein Thema geworden. Nach dem Vorbild von Norwegen ist die Regierung im Begriff, einen riesigen Fonds zu äufnen, mit dem sie Alternativen zur Erdölindustrie finanzieren will. Die Saudis wollen auch den staatlichen Ölkonzern Aramco – das wertvollste Unternehmen der Welt – teilweise privatisieren. Die erwarteten rund 150 Milliarden Dollar aus dieser Privatisierung sollen in den Fonds fliessen.

Erdöl

Das Machtspiel der OPEC: Gefährdet billiges Öl die Energiewende?

Link zum Artikel

Warum das Öl noch jahrelang spottbillig bleiben wird – oder auch nicht

Link zum Artikel

Je tiefer der Ölpreis, desto dümmer der Mensch

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel