DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Anspruchsvoller Job

Die neue Chefin von Economiesuisse weiss, wie man Abstimmungen gewinnt

Monika Rühl hat schon einmal dazu beigetragen eine Volksinitiative zu bodigen. Solche Talente hat Economiesuisse bitter nötig, hat doch der Wirtschaftsdachverband zwei wichtige Abstimmungen verloren.
21.02.2014, 11:2021.02.2014, 11:36

Economiesuisse wird zum ersten Mal von einer Frau geleitet. Der Vorstand hat Monika Rühl am Freitag zur neuen Direktorin gewählt. Der Job an der Spitze des Wirtschaftsdachverbands ist anspruchsvoll. Nach der Abzocker-Initiative erlitt Economiesuisse mit dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative vor elf Tagen ein weiteres Mal Schiffbruch und befindet sich in einer schwierigen Lage. Und die nächste Herausforderung steht schon vor der Türe: Am 18. Mai kommt die Mindestlohn-Initiative vor das Stimmvolk.

Mindestens einmal hat Rühl bewiesen, dass sie Volksabstimmungen gewinnen kann. In ihren Verantwortungsbereich als Botschafterin im Staatssekretariat für Wirtschaft SECO für die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen fiel auch die Exportkontrolle. Dort hat sie die inhaltlichen Argumente des Bundes gegen die GSOA-Initiative für ein totales Exportverbot für Rüstungsgüter entwickelt, die 2009 vom Volk mit über 68 Prozent deutlich abgelehnt wurde.

Seit 2011 ist Rühl Generalsekretärin im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF und leitet dort ein Team von rund 100 Mitarbeitenden. Als Stabschefin des Departementsvorstehers, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, koordiniert sie die Amtsgeschäfte des Departements mit fünf Bundesämtern und rund zehn weiteren Verwaltungseinheiten mit insgesamt rund 2600 Mitarbeitenden.  (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Quittung für den Brexit – oder warum den Briten der Sprit ausgeht

Mit dem Brexit wurden die ausländischen Arbeitskräfte von der Insel vertrieben. Jetzt fehlen rund 100’000 Lastwagenfahrer.

«Wir wollen die Kontrolle über unser Land zurück.» «Macht endlich vorwärts mit dem Brexit.» Mit solchen Parolen haben Konservative und Nationalisten die Engländer zum Austritt aus der EU gepeitscht. Treibende Kraft war dabei die Angst vor billigen Arbeitskräften aus dem Osten, welche den Einheimischen angeblich die Jobs stehlen. Nun zeigt sich, dass dies ein monumentaler Irrtum war.

Die überwiegende Mehrheit der Ökonomen hat die Briten immer davor gewarnt, dass der Brexit aus wirtschaftlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel