Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politik der Verlogenheit: Saudis peitschen Blogger aus, köpfen Frauen und kriegen mehr Waffen vom Westen als jede andere Nation



Saudi-Arabien hat Indien in Sachen Waffenimporte vom Thron gestossen, pardon, geschossen: Riad gab 2014 über 50 Prozent mehr für Rüstungsgüter aus als Neu-Delhi und investierte insgesamt 6,4 Milliarden in seine Sicherheit. Indien lag mit Ausgaben von 5,57 Milliarden Dollar deutlich dahinter, wie der neue «Global Defence Trade Report» der US-Beratungsagentur IHS Jane's Defence ausweist.

Bild

bild: ihs

Allerdings leben auf dem Subkontinent rund 1,3 Milliarden Menschen, während es in dem arabischen Land gerade mal etwa 30 Millionen sind. Davon müsste man eigentlich noch fünf bis zehn Millionen ausländische Personen abziehen. Sprich: Bei den Rüstungsausgaben pro Kopf liegt Indien hoffnungslos hinten.

«Das Wachstum in Saudi Arabien war dramatisch und mit Blick auf bisherige Bestellungen werden diese Zahlen auch nicht kleiner», erklärte «IHS Jane's»-Berater Ben Moore. In diesem Jahr erwartet seine Firma einen weiteren strammen Anstieg auf 9,8 Milliarden Dollar. Oder anders ausgedrückt: Jeder siebte Dollar, der weltweit in Waffen gesteckt wird, kommt aus der Schatz-Schatulle der Scheichs.

Nach Saudi Arabien, Indien und China belegen die Vereinigten Arabischen Emirate mit Rüstungsausgaben von zwei Milliarden Dollar Rang vier der Liste. Sie geben zusammen mit Saudi-Arabien 8,6 Milliarden Dollar mehr aus als alle westeuropäischen Staaten zusammen. Das erhöht auch den Druck auf andere Staaten in der Nachbarschaft von Mekka und Medina.

Saudi-Arabiens Waffengeschäfte 2014

FILE - In this Sunday, Jan. 25, 2009 file photo, F-15 warplanes of the Saudi Air Force fly over the Saudi Arabian capital Riyadh during a graduation ceremony at King Faisal Air Force University. The Obama administration is expected to notify Congress on Wednesday, Oct. 20, 2010 of a multibillion-dollar sale of fighter jets and military helicopters to Saudi Arabia, including as many as 84 new F-15 fighter jets and three types of helicopters, officials said Tuesday, Oct. 19, 2010. (AP Photo/Hassan Ammar, File)

F-15-Jets der saudischen Luftwaffe. Bild: AP

Fünf der zehn grössten Waffenimporteure der Welt kommen aus dem Mittleren Osten, unterstreicht Berater Moore. Diese Region «ist der grösste regionale Markt und in der kommenden Dekade wird er Möglichkeiten von 110 Milliarden Dollar bieten.» 

So, und was ist nun dagegen einzuwenden, dass ein souveräner Staat wie Saudi-Arabien viel, viel Geld für Waffen ausgibt? 

1. Weil Menschenrechte für Riad bloss ein blödes Wort sind

Der Westen spielt ja unheimlich gerne Weltpolizei, nur wenn es sich um ein Land von strategischer Bedeutung handelt, kümmert sich niemand um das moralische Geschwätz von gestern. Derweil peitschen die Saudis Blogger aus, enthaupten fremdgehende Frauen und lassen Vergewaltigungsopfer wegen unerlaubten Geschlechtsverkehrs ins Gefängnis werfen. 

2. Weil Riad nicht nur seine eigenen Leute, sondern auch Bürger in Nachbarländern terrorisiert

Seit der Irak von einem despotischen Schwellenland in ein vom Terror geplagtes, fragiles Staatengebilde zurückgebombt worden ist, streiten sich Saudis und Iraner darum, wer in religiösen und politischen Fragen richtiger liegt: Sunniten oder Schiiten. 

Als der Arabische Frühling in Bahrain Einzug hielt, freuten sich vorwiegend schiitische Menschen, dass nun die Herrschaft des sunnitischen Herrscherhauses vorüber ist. Das wiederum war für Riad Anlass genug, die Proteste im Nachbarland Anfang 2011 mit eigenen Truppen niederzuschlagen. 

epa04451280 A protester (L) faces-off with riot police during a protest in the village of Sanabis, a suburb of Manama, Bahrain, 17 October 2014.  Anti-government protests continue across Bahrain demanding political reforms and in anger over the 15 October 2014 Saudi court decision to sentence Shiite cleric Sheikh Nimr Al-Nimr to death for his alleged role in supporting the 2011 pro-reforms protests in Bahrain and the protests in the Eastern Province in Saudi Arabia.  EPA/MAZEN MAHDI

Im Oktober 2014 protestieren Menschen in Bahrain gegen die Verurteilung eines schiitischen Geistlichen aus ihrem Land in Saudi-Arabien. Bild: MAZEN MAHDI/EPA/KEYSTONE

3. Weil Riad seinen Hardcore-Islam weltweit exportiert

Im sunnitischen Islam gibt es vier so genannte Rechtsschulen, bei denen es vereinfacht gesagt um die Interpretation des Islam geht. Die Hanbaliten sind dabei die strengsten: Sie lehnen beispielsweise den Sufismus, also die islamische Mystik mit ihren Tänzen und Bildern, aber auch die Verehrung von Heiligen ab. Und wo gibt es viele strenge Konservative? Und mit Mekka und Medina zwei Pilgerstätten, die exklusiv bleiben sollen? Natürlich in Saudi-Arabien.

Dessen Prediger des Koran-Purismus sind mit viel Geld ausgestattet worden, um ihre Lehre von der Intoleranz auch in europäischen Ländern wie Bosnien oder Deutschland zu verbreiten. Dort werden Moscheen und Religionszentren gebaut, die dann aber von fanatischen Wahabiten, den Anhängern der hanbalitischen Rechtsschule, geleitet werden. 

Fazit

Die Studie von «Jane's» weist auch aus, wer 2014 die meisten Waffen in den Mittleren Osten exportiert. Es sind die USA (8,6 Milliarden Dollar), gefolgt von Grossbritannien (1,9 Milliarden), Russland (1,5 Milliarden), Frankreich (1,3 Milliarden) und Deutschland (eine Milliarde).

Bild

bild: ihs

Von Moskau mal abgesehen sind es also die Siegelbewahrer der Demokratie und Menschenrechte, die sich im vergangenen Jahr gesagt haben müssen: 

«Solange die Saudis Geld für unsere Waffen ausgeben, ist alles gut.»

Bild

Die weltweiten Rüstungsausgaben werden 2015 auf 70 Milliarden Dollar ansteigen, so die Prognose. bild: ihs

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Träumer 12.03.2015 12:54
    Highlight Highlight "'Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!"
  • Schneider Alex 10.03.2015 06:49
    Highlight Highlight
    Stoppt die Kriegsmaterialausfuhr!

    Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung, die einmal bös bestraft werden wird, wie beim Bankgeheimnis! Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Die Kriegsmaterialausfuhr ist eine Schande für das Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz!
  • Cheese 10.03.2015 04:38
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel. Als bei unserer Propagandaveranstaltung Air14 im vergangenen Sommer aus aktuellem Anlass Russland ausgeladen wurde und man stattdessen das Saudi-Regime (das ganz offiziell im alltäglichen Leben ein Vielfaches an Menschenrechten verletzt) eingeladen hat, konnte ich es kaum fassen. Wer hat sich dabei was überlegt? Und alle fanden's toll!
    • AdiB 11.03.2015 20:06
      Highlight Highlight na klar fandens alle toll. sie fanden die kohle der saudis toll.
  • flyingdutch18 10.03.2015 02:30
    Highlight Highlight https://www.amnesty.org/en/articles/news/2015/03/saudi-arabia-in-ten-brutal-facts/
  • flyingdutch18 10.03.2015 02:25
    Highlight Highlight Die Saudis enthaupten mehr Menschen als der furchtbare IS, und der Westen stützt und hofiert dieses Regime.
    • SanchoPanza 10.03.2015 08:01
      Highlight Highlight so ein Quatsch! Wie kommst du darauf das sie mer enthaupten als der IS? Nur weil du nur die Toten Westlee mitkriegst?!? Schon mal an die mehreren Tausend Jesiden, Kurden & Abweichler gedacht?
  • Maya Eldorado 10.03.2015 01:09
    Highlight Highlight Zuerst kommt die Kohle - die Moral hinkt meilenweit hinterher......
  • RatioRegat 10.03.2015 00:34
    Highlight Highlight Westliche Staaten sollten jegliche Kooperation mit dem saudischen Regime fallen lassen. Das gleiche gilt auch für alle anderen Staaten, welche grundlegenste Menschenrechte missachten und/oder verfassungswidrige Inhalte unterstützen oder unterstützen lassen (durch wohlhabende Privatpersonen).
    • AdiB 11.03.2015 20:10
      Highlight Highlight na da musst mal erst im westen anfangen. am schluss kannst du die länder im westen an den fingern abzählen die menschenrechte einhalten.
      in ganz europa fallen mir 3 länder ein die in den letzten 50 jahren kein blut an den händen haben.
      schweden, norwegen und die schweiz.
  • Der Tom 09.03.2015 22:43
    Highlight Highlight Psssst! Die haben viel Öl! Die darf man nicht verärgern!
  • SanchoPanza 09.03.2015 22:29
    Highlight Highlight schön liest man das auch mal in deutschsprachige Medien, danke dafür :-)
  • Angelo C. 09.03.2015 22:09
    Highlight Highlight Non olet, würde da der Lateiner sagen :-(! Im Übrigen : ein guter und zutreffender Artikel....

Nationalrat spricht 12,89 Milliarden für Bahnverkehr – diese 6 Grossprojekte sind geplant

Einstimmig hat sich der Nationalrat am Dienstag für den Ausbau des Schienennetzes ausgesprochen. Im Vergleich zum Ständerat legte er noch eine Schippe drauf und bewilligte zwei zusätzliche Projekte für 69 Millionen Franken. Der Ständerat hatte den bundesrätlichen Vorschlag im März bereits um über 919 Millionen Franken aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über sechs geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.

Vom Ständerat hinzugefügt

Ob die vom Nationalrat hinzugefügten Projekte in Winterthur und Thun tatsächlich ins Paket aufgenommen werden, muss nun der Ständerat entscheiden. Doch wohin soll der Rest der insgesamt 12,89 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter anderem in diese sechs Grossprojekte:

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge …

Artikel lesen
Link zum Artikel