Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen mehr Einbrüchen

Die Mobiliar hebt die Prämien bis zu 10 Prozent an

Weil es mehr Einbrüche und Diebstähle gab, erhöht die Mobilar die Prämien um 4 bis 10 Prozent, je nach Kanton. Es ist anzunehmen, dass grenznahe Kantone stärker vom Prämien-Anstieg betroffen sind, da dort auch mehr solche Delikte vorkommen.



die nordwestschweiz

Die Mobiliar wird per Ende April die Prämien für Einbruch- und Diebstahlversicherungen erhöhen. «Wir werden die Prämien in diesem Bereich je nach Kanton um 4 bis 10 Prozent anheben», sagte ein Sprecher des grössten Hausratsversicherers der Schweiz auf Anfrage. 

Betroffen von der Prämienerhöhung seien nur Neukunden. Pro Police machte die Erhöhung je nach Kanton drei bis fünf Franken aus. «Bestehende Policen werden nicht erhöht», so der Sprecher. In welchen Regionen die Erhöhung am stärksten ausfallen wird, konnte der Sprecher nicht sagen. Die Erfahrung lasse aber vermuten, dass Regionen nahe der Landesgrenze am stärksten betroffen sein werden.

Insgesamt verzeichnete die Mobiliargruppe 2013 13 500 Schadenfälle im Bereich Einbruch und Diebstahl. Das entspricht einer Zunahme um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Schadensumme ist sogar um 15 Prozent von 65 Millionen auf 75 Millionen Franken gestiegen.

Kein allgemeiner Trend

Die Prämienerhöhung für Einbruch- und Diebstahlversicherung sei eine Folge der höheren Aufwendungen in diesem Bereich. Daraus den Trend abzuleiten, dass die Diebstähle in der Schweiz insgesamt zugenommen hätten, sei unzulässig. Die Mobiliar hatte 2013 auch mehr Kunden. «Wenn man mehr Kunden hat, hat man auch mehr Schäden», so der Sprecher.

Die Ende März vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichte Kriminalstatistik gibt zu verstehen, dass es sich bei der Prämienerhöhung der Mobiliar um einen Einzelfall handeln könnte. Das BFS verzeichnete bei den Diebstahl- und Einbruchfällen 2013 jedenfalls einen Rückgang um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bei AXA Winterthur haben die Einbruch- und Diebstahlfälle 2013 das gleiche Niveau wie 2012 erreicht, wie gestern ein Sprecher auf Anfrage sage. Im vergangenen Jahr hatte AXA noch eine Zunahme von 10 Prozent verzeichnet. «Wir haben die Prämien in diesem Bereich im vergangenen Jahr erhöht und sehen derzeit keinen Grund für eine erneute Anhebung», so der AXA-Sprecher. (fhm, Die Nordwestschweiz)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie man jedes Einfamilienhaus in eine Wasserstoff-Tankstelle verwandeln kann

EPFL-Professor Andreas Züttel hat eine Art «Wasserstoff»-Batterie entwickelt. Er will damit unsere Energieversorgung revolutionieren.

Ein geläufiges Bonmot über Brasilien lautet: «Es ist das Land der Zukunft – und wird es immer bleiben.» Ältere Wirtschafts- und Wissenschaftsjournalisten haben gegenüber Wasserstoff eine ähnlich zynische Haltung entwickelt. Seit Jahrzehnten werden sie periodisch zu Anlässen eingeladen, in denen Wasserstoff als das Wunder beschrieben wird, das sämtliche Probleme der Menschheit lösen wird – ausser vielleicht Liebeskummer. Stets sind diese Versprechungen danach irgendwie versandet.

Andreas Züttel …

Artikel lesen
Link zum Artikel