Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Fliege macht noch keinen Churchill.  bildmontage: watson.

Boris Johnson, der Möchtegern-Churchill

Der ehemalige Bürgermeister von London wähnt sich als Nachfolger des legendären britischen Staatsmannes. Er benimmt sich jedoch wie ein Polit-Clown.



Boris Johnson vergleicht sich gerne mit Winston Churchill. Das beginnt bei seinem Äusseren: wildes Haar, unsortierte Kleider, am liebsten kombiniert mit einem alten Velo. Auch die Exzentrik darf bei Johnson nicht fehlen. Er sieht sich gerne als Aussenseiter, der furchtlos unkonventionelle Meinungen vertritt.

Der Heineken-Tory

Zu seiner Zeit als Bürgermeister von London hat die Exzentriknummer von Johnson prächtig funktioniert. Er war beliebt, nicht nur wegen der Olympischen Spiele, die ein grosser Erfolg waren. Johnson war das Gegenprogramm zu den eher konventionellen konservativen Politikern. In Anlehnung eines legendären Werbespots galt er deshalb als «Heineken-Tory». Er erreichte in den Menschen Teile, die anderen Politikern verborgen bleiben.

epa06875655 (FILE) - Britain's Foreign Secretary, Boris Johnson delivers a speech during the Constervative Conference in Birmingham, Britain, 02 October 2016 (reissued 09 July 2018). Media reports on 09 July 2018 state that Boris Johnson resigns as British Foreign Secretary, following the resignation of Brexit Secretary David Davis the day before.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Immer zu Posen bereit: Boris Johnson in Aktion. Bild: EPA/EPA

Wie Churchill war Johnson vor seiner Politkarriere Journalist, und wie Churchill besitzt er die Fähigkeit, gelegentlich sehr treffende Sprüche abzusondern. So vergleicht er den Brexit von Theresa May neuerdings mit Toilettenpapier: weich und sehr lange.

Wie Churchill ist Johnson schliesslich sehr ehrgeizig. Er will in die Downingstreet 10 einziehen. Dort wohnt der amtierende Premierminister, und dieses Amt strebt er an, koste es, was es wolle, auch wenn er scherzt: «Meine Chancen, Premierminister zu werden, sind etwa gleich gross, wie dass man Elvis auf dem Mars findet.»

epa06876509 British Prime Minister Theresa May talks with Austrian Chancellor Sebastion Kurz (not pictured), during their meeting inside of No.10 Downing Street in London, Britain, 09 July 2018.  EPA/RICK FINDLER

Im Fadenkreuz der Brexit-Hardliner: Premierministerin Theresa May. Bild: EPA/EPA POOL

Nun wittert Johnson seine Chance. Premierministerin Theresa May hat endlich ihren Brexit-Plan vorgestellt, und für Johnson ist er – nun, Toilettenpapier. Deshalb ist er von seinem Amt als Aussenminister zurückgetreten in der Hoffnung, die eh schon angeschlagene Premierministerin bald beerben zu können.

Hundekegel polieren?

In seinem Kündigungsschreiben stellt Johnson fest, der Brexit-Traum werde «erstickt von unnötigen Selbstzweifeln». Was Theresa May nun vorhabe, sei, «einen Hundekegel polieren», lästert er.

Mithilfe der Hardliner bei den Konservativen will er die Premierministerin zu Fall bringen. Unterstützung erhält Johnson von David Davis, Minister und britischer Chefunterhändler in Brüssel. Er ist ebenfalls ein Brexit-Hardliner und ist auch von seinem Posten zurückgetreten. Wenn es den beiden gelingt, 48 konservative Parlamentarier hinter sich zu bringen, dann können sie ein Misstrauensvotum gegen die Premierministerin einreichen.

Um Theresa May zu stürzen, braucht es allerdings 149 Stimmen. Es ist fraglich, ob Johnson dazu in der Lage ist. Auch bei den Tories findet allmählich ein Umdenken statt. Der harte Brexit hat an Attraktivität eingebüsst, weil es Johnson & Co. bis heute nicht gelungen ist, einen vernünftigen Plan dazu aufzuzeigen. Die Tatsache, dass Airbus, Jaguar, Land Rover, Philips und andere Unternehmen öffentlich über die Verlagerung von Arbeitsplätzen in die EU nachdenken, hat das Vertrauen in einen harten Brexit ebenfalls nicht gestärkt.

LONDON, ENGLAND - JULY 18: A 'Vote LEAVE' battle bus is parked outside the Houses of Parliament in Westminster by the environmental campaign group Greenpeace before being re-branded on July 18, 2016 in London, England. The bus which was used during the European Union (EU) referendum campaign and had the statement

Die grosse Brexit-Lüge mit den 350 Millionen für das Gesundheitswesen. Bild: Getty Images Europe

Der Bluff von Johnson & Co. ist nicht aufgegangen. «Sie haben gedacht, Brüssel würde einknicken», stellt Robert Shrimsley in der «Financial Times» fest. «Sie haben sich politisch verhalten wie der Fussballverband, gesungen ‹football’s coming home› und sich dabei eingeredet, das sei ein Plan.»

Warum Johnson kein Churchill ist

Winston Churchill war ein sehr mutiger, ja teilweise geradezu fahrlässiger Mann, der keiner Gefahr ausgewichen ist. Boris Johnson ist ein Feigling. Er hat in der Brexit-Kampagne unhaltbare Versprechen gemacht, beispielsweise die ominösen 350 Millionen Pfund, die jede Woche anstatt nach Brüssel in das britische Gesundheitswesen fliessen sollten. Nach gewonnener Schlacht hat er sich jedoch hinter May versteckt und ist ins Aussenministerium geflüchtet.

FILE - This is a Aug. 27, 1941  file photo of British Prime Minister Winston Churchill as he gives his famous

Kein falscher Pathos: Churchills Victory-Zeichen. Bild: AP/AP

Churchill hat auch in ganz anderen historischen Umständen gehandelt. Den Briten im Kampf gegen Hitler bloss «Blut, Schweiss und Tränen» zu versprechen und zu schwören «Wir werden an den Stränden kämpfen», war damals ein berechtigter Aufruf zu einem heldenhaften Kampf.

Das Pathos von Boris Johnson hingegen verfehlt seine Wirkung. In der heutigen Zeit zu jammern, Grossbritannien «sei im Begriff, eine Kolonie der EU» zu werden, ist bloss eines: lächerlich.

Brexit und die Briten

«Irreparabler Schaden»: May warnt vor einer Spaltung Grossbritanniens  

Link zum Artikel

Jetzt muss Theresa May den Brexit abblasen

Link zum Artikel

Theresa May übersteht Misstrauensvotum – nun sucht sie Hilfe in Brüssel

Link zum Artikel

Showdown in London: Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

7 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag gegen Theresa May

Link zum Artikel

Der Brexit als Vorbild für die Schweiz? Forget about it!

Link zum Artikel

Theresa May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link zum Artikel

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

12'000 Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duese50 10.07.2018 19:53
    Highlight Highlight Morgen werden die Engländer ihren Brexit um die Ohren gehauen erhalten und ich werde mir ein Grinsen nicht verkneifen können.
  • Quacksalber 10.07.2018 18:47
    Highlight Highlight Natürlich ist Johnson lächerlich, aber gerade das ist doch sehr britisch an ihm und erklärt seinen Erfolg.
  • Eagle21 10.07.2018 18:28
    Highlight Highlight Das Heldenhafte an Churchill war eben genau, dass er sich durchsetzen konnte, obwohl das politische Establishment und die Medien ihn einen Clown geschimpft hatten. Man hätte sich lieber mit den Nazis arrangiert, als den mühsamen Weg des Widerstands zu gehen, und machte sich lustig ueber Churchill. Ich weiss nicht, wie man Johnson in 70 Jahren beurteilt, aber das Urteil steht sicher noch nicht derart fest, wie es dieser Artikel suggeriert. Im Gegenteil; eigentlich bestätigt der Artikel eher die Parallelen zu Churchill - obwohl die Situationen natürlich nicht vergleichbar sind.
  • Fulehung1950 10.07.2018 17:41
    Highlight Highlight Jaja, der Urenkel des gelynchten letztenosmanischen Innenministers Ali Kemal und Ur-ur-ur-ur-ur-ur-Enkel einer 1975 in Basel entdeckten Gruft-Mumie. Der eignet sich mal so richtig als Churchill-Verschnitt!
  • KXXY 10.07.2018 17:12
    Highlight Highlight Boris, dumb as a brick, könnte es schaffen. Wenn die Amis einen debilen Vollpfosten wie Trump wählen, ist alles möglich ....
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 10.07.2018 15:59
    Highlight Highlight Churchill mit Johnson zu vergleichen ist eine üble Beleidigung Churchills.
    Churchill hatte eine Vision für eine bessere Welt, die es gegen den Faschismus zu verteidigen galt. Johnson ist ein rückwärtsgewandter Träumer, im besten Fall ein Narzist.
    • Philipp Löpfe 10.07.2018 16:23
      Highlight Highlight Das denkt sich ziemlich genau mit dem Fazit meines Artikels.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 10.07.2018 16:49
      Highlight Highlight Mit dementsprechend viel Freude habe ich den Artikel gelesen.
      #confirmationbias
    • nilson80 10.07.2018 17:19
      Highlight Highlight Naja, dass Churchill eine Vision von einer "besseren Welt" hatte lässt sich nicht gerade belegen. Eine hochintelligente, mutige und humorvolle Persönlichkeit war er definitiv. Seine tiefe Verwurzelung im britischen Kolonialreich und sein nicht immer lupenreines Demokratieverständnis stehen für mich aber nicht für eine bessere Welt.
  • Sheez Gagoo 10.07.2018 12:45
    Highlight Highlight Es sind andere Ausdrücke als "Hundekegel" gefallen.
    • Wolkensprung 10.07.2018 17:16
      Highlight Highlight Welche? 🤔
    • Sheez Gagoo 10.07.2018 19:50
      Highlight Highlight "Turd"
  • Ril 10.07.2018 12:21
    Highlight Highlight Die Brexit-Hardliner führen einen Krieg... aber ohne Feinde. Dennoch füllen sich gewisse Taschen klammheimlich im Hintergrund an den entstandenen Schäden...

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel