Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05611585 People dressed up as US Republican presidential candidate Donald Trump (L) and US Democratic presidential candidate Hillary Clinton for Halloween celebrate in Hong Kong's popular bar disrict of Lan Kwai Fong, Hong Kong, China, 31 October 2016.  EPA/ALEX HOFFORD

Trump und Clinton als Halloween-Kostüme. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Was Clinton und Trump für die US-Wirtschaft bedeuten – und für unsere

Wall Street und die amerikanischen Multis halten nichts von Donald Trumps wirren Plänen und setzen auf Hillary Clinton – wenn auch zähneknirschend.



Donald Trumps Steuerpläne würden neue Billionenlöcher in die Staatskasse reissen. Seine Absicht, mehr als elf Millionen illegale Einwanderer auszuschaffen, würde grosse Teile der Landwirtschaft und der Gastrobetriebe lahmlegen; und würde er seine Ankündigung, internationale Handelsabkommen aufzukündigen, auch umsetzen, dann stünde auch die internationale Supply Chain still und geriete die Weltwirtschaft aus dem Tritt.  

«Ein Präsident Trump würde wahrscheinlich zu einem Crash an den Aktienmärkten führen und die Welt in eine Rezession stürzen».

Simon Johnson

Kein Wunder also, dass der Börsenindex Dow Jones heftig und negativ auf die Ankündigung des FBI reagierte, die Untersuchung in Sachen E-Mails von Hillary Clinton wieder aufzunehmen. Kein Wunder auch, dass die internationale Finanzpresse wie «Financial Times» und «Economist» offen für Clinton werben, und selbst das erzkonservative «Wall Street Journal» auf Distanz zu Trump geht.

Bankenkrise und unkontrollierte Kettenreaktion

Für Wall Street und grosse Teile der US-Wirtschaft wäre ein Sieg von Donald Trump ein Albtraum. Simon Johnson, Ex-Chefökonom des IWF und heute Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) geht so weit, dass er in der «New York Times» den Weltuntergang in Aussicht stellt. Ein Sieg Trumps würde «wahrscheinlich zu einem Crash an den Aktienmärkten führen und die Welt in eine Rezession stürzen».

Tatsächlich könnte ein Sieg Trumps eine unkontrollierte Kettenreaktion auslösen. Nochmals Professor Johnson: «Eine von Trump herbeigeführte Rezession (in den USA, Anm. d. Red.) würde Europa in eine ausgewachsene Rezession zurückwerfen, die höchstwahrscheinlich eine Bankenkrise zur Folge hätte.» Weil Europas Banken immer noch von der Finanzkrise angeschlagen sind, könnte es wie in den Dreissigerjahren zu einer Reihe von Bankenpleiten kommen. «Die Auswirkungen auf die Entwicklungs- und die Schwellenländer wären dramatisch», so Johnson.  

Samuel Johnson mag eine extreme Crash-Prophet-Position einnehmen, doch die meisten Ökonomen, auch konservative, können sich nicht für die wirtschaftlichen Pläne von Donald Trump erwärmen. Seine Absicht, gleichzeitig in grossem Umfang die Steuern zu senken und massiv in die Infrastruktur zu investieren, stossen auf Kopfschütteln – auch oder gerade in neoliberalen Kreisen, die zudem überhaupt kein Verständnis für seine protektionistischen Absichten aufbringen.  

PayPal co-founder and Facebook board member Peter Thiel delivers his speech on the U.S. presidential election at the National Press Club in Washington, U.S., October 31, 2016.    REUTERS/Gary Cameron

Der einzige Trump-Fan im Silicon Valley: Peter Thiel. Bild: GARY CAMERON/REUTERS

Es gibt nur zwei Typen von Wirtschaftsvertretern, die sich mit Trump anfreunden können. Die einen gehen davon aus, dass Trump seine wilden Absichten von einer Mauer gegen Mexiko und der Aufkündigung der Freihandelsabkommen nie umsetzen, sondern nur die Steuern für Superreiche senken wird. Sie wiegen sich in der Hoffnung, dass ein Trump im Weissen Haus lieber Golf spielen, als sich über ökonomische Statistiken beugen will und deshalb das Geschäft den Chicago Boys überlassen wird.  

Unrealistische Argumente für Trump

Zu den anderen gehört Peter Thiel, Tech-Milliardär und Facebook-Verwaltungsrat. Er gehört zu den wenigen Trump-Fans im Silicon Valley. Thiel setzt darauf, dass Trump die bestehenden Strukturen in Washington zerschlagen wird, und dass dann aus den Trümmern endlich eine reine Marktwirtschaft im Sinn von Mises und Hayek entstehen wird.  

Beide Argumente für Trump sind unrealistisch. Weder die Wall Street noch die Manager der Multis glauben daran. Sie hoffen deshalb auf das kleinere Übel; einen Sieg von Hillary Clinton. Ihre Wirtschaftspolitik ist realistisch und ausgewogen. Auch sie will massiv in Infrastruktur und Bildung investieren und die Kinderkrankheiten von ObamaCare kurieren. Sie stellt diesen Mehrausgaben jedoch realistische Mehreinnahmen gegenüber und nicht wie Trump reines Wunschdenken.  

epa05380611 (FILE) A file picture dated 28 November 2005 shows the first branch of the US retail giant Walmart in Beijing, China. According to media reports on 21 June 2016, Walmart announced its partnership with Chinese e-commerce company JD.com, a major competitor to Alibaba. Walmart will sell Chinese online grocery business Yihaodian to JD.com Inc., receiving a nearly five percent stake in JD.com, valued at about 1.5 billion US dollar, media added.  EPA/ADRIAN BRADSHAW

Selbst Walmart hat die Mindestlöhne angehoben. Bild: ADRIAN BRADSHAW/EPA/KEYSTONE

Die US-Wirtschaft hat wieder auf einen Wachstumspfad gefunden. Der Grund dafür liegt darin, dass erstmals seit langer Zeit die Löhne kräftig gestiegen sind und in verschiedenen Bundesstaaten massive Erhöhungen der Mindestlöhne eingeführt wurden. Selbst Walmart, lange als übler Lohndrücker berüchtigt, zahlt endlich anständige Löhne. Weil die Konsumenten mehr Geld in der Tasche haben, steigt die Nachfrage und wird die Binnenwirtschaft angekurbelt. Clinton will den Mindestlohn landesweit anheben, wahrscheinlich auf 15 Dollar pro Stunde.

Neigt sich der Konjunkturzyklus dem Ende zu?

Trotzdem sind viele Ökonomen überzeugt, dass die oder der nächste Präsident(-in) sich mit einer Rezession herumplagen muss. Der aktuelle Konjunkturzyklus neige sich dem Ende zu, so die Begründung, ein Einbrechen der Wirtschaft sei nur noch eine Frage der Zeit.  

Diese These steht auf wackligen Füssen. Zwar ist es richtig, dass die Wirtschaft sich in Zyklen bewegt, doch weiss niemand so genau, wie lange solche Zyklen dauern. Die Schweizer Volkswirtschaft beispielsweise ist seit Beginn dieses Jahrhunderts mit einem kurzen Unterbruch im Jahr 2009 immer gewachsen. Auch die US-Wirtschaft erfreute sich in den Neunzigerjahren an einem historischen Boom.  

«Wirtschaftsaufschwünge sterben nicht an Altersschwäche», stellt Neil Irwin in der «New York Times» fest. «Sie sterben, weil sie von etwas ganz Bestimmten umgebracht werden.» Die Wahrscheinlichkeit, dass der aktuelle Aufschwung der US-Wirtschaft abgewürgt wird, ist bei Clinton sehr viel kleiner als bei Trump.  

Nur die Pharma verliert

Die USA sind nach der EU unser wichtigster Handelspartner. Was bedeutet der Ausgang der US-Wahlen für uns? Die kurze Antwort lautet: sehr viel. Ein Präsident Trump hätte für unsere Exportwirtschaft grosse Auswirkungen, nicht nur, weil sie neue Zollschranken zu befürchten hätte. Die Weltwirtschaft könnte mit Trump tatsächlich in eine gefährliche Abwärtsspirale geraten, von der auch das Exportland Schweiz stark betroffen wäre.

Die Wirtschaftspolitik einer Präsidentin Hillary Clinton hingegen ist berechenbar. Sie würde eine progressivere Version der Politik von Barack Obama bedeuten. Das hätte positive Auswirkungen auf unsere Wirtschaft – mit Ausnahme der Basler Pharmaindustrie. Sie müsste sich auf deutlich geschrumpfte Gewinnmargen ihrer Medikamente in den USA einstellen.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel