DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Tipps fürs Verhandeln

Wenn Ihr uns weiterhin zu wenig Lohn zahlt, müssen wir Frauen die Sache eben allein in die Hand nehmen!

Die Politik fordert eine Lohnpolizei, doch Einigkeit besteht noch längst nicht darüber. Obwohl seit Jahren etwas gegen die Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen getan werden soll, ändert sich nicht viel. Also müssen es die Frauen wohl selbst in die Hand nehmen.



Natürlich betrifft das dargestellte Problem nicht alle Frauen. Es gibt durchaus weibliche Angestellte, die selbstbewusst in eine Lohnverhandlung gehen und sich auch nicht unterkriegen lassen. Doch viele trauen sich bis heute nicht, knallharte Lohnforderungen zu stellen oder wissen gar nicht, welchen Betrag sie tatsächlich verlangen können.

Zusammen mit Urs Klingler von Klingler Consultants haben wir zehn Tipps zusammengestellt, die Frauen bei der Lohnverhandlung helfen sollen. Klinglers Unternehmen ist spezialisiert auf alle Fragen zur Entlöhnung. 

1 / 12
So kann Frau bei der Lohnverhandlung gewinnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aber Achtung: Die zusammengestellte Liste soll nicht suggerieren, dass Frauen selber Schuld sind, wenn sie keinen angemessenen Lohn bezahlt bekommen. Es geht viel mehr um Folgendes: Solang Politik und Wirtschaft die Lohnungleichheit nicht beheben, müssen wir Frauen uns selber zu helfen wissen. Und dafür können ein paar Tipps ja nicht schaden.

Die Sätze in der pinkfarbenen Sprechblase entsprechen Äusserungen, die Frauen häufig in Lohnverhandlungen nennen. Die blaue Denkblase verrät, was die Aussage bei dem potenziellen Chef auslöst. Die grüne Sprechblase zeigt, was die Bewerberin statt ihres Ursprungszitates sagen sollte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel