Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil-Prozess

Raoul Weil, left, arrives with his wife, Susan Lerch Weil, for the start of his trial at federal court, Tuesday, Oct. 14, 2014, in Fort Lauderdale, Fla. Weil, a former top executive with Swiss bank UBS AG, is charged with helping thousands of wealthy Americans conceal some $20 billion in assets from the Internal Revenue Service. (AP Photo/Joe Skipper)

Der Ex-UBS-Banker Raoul Weil mit seiner Frau Susan Lerch Weil vor dem Bezirksgericht Southern Florida während einer Prozesspause . Bild: AP

Kronzeuge Nummer 1: «Ich mochte ihn»



Trotz schwerer Anschuldigungen: Den Klägern im Prozess gegen Raoul Weil ist es mit dem ersten Zeugen nicht gelungen, zu zeigen, dass der ehemalige Topbanker der Grossbank UBS von den Verfehlungen seiner Untergebenen gewusst haben soll.

Zwar belastete der Zeuge Hansruedi Schumacher, ehemaliger Regionalmanager Nordamerika der UBS-Vermögensverwaltung, die Schweizer Grossbank schwer. So hätten die meisten UBS-Mitarbeiter gewusst, dass rund 95 Prozent der Gelder von US-Kunden nicht versteuert würden, sagte Schumacher.

«Innovative Lösungen» gesucht

Er legte weiter dar, welche Vorsichtsmassnahmen die in den USA unlizenzierten UBS-Kundenberater bei Amerika-Reisen trafen, um den Behörden nicht in die Fänge zu geraten. Auch beschrieb er, wie die UBS nach «innovativen Lösungen» suchte, als der Druck der Amerikaner zur Enttarnung der Steuersünder stieg.

Einige Dokumente, die die US-Staatsanwaltschaft als Beweismaterial einbrachte zeigten zwar: Die UBS-Geschäftsführung war sich bewusst, dass die Forderungen der Steuerbehörde IRS und die Einhaltung des Bankgeheimnisses kaum zu vereinbaren waren. Sie suchte nach Wegen, wie die Identität der Steuersünder weiter vor dem IRS geschützt werden konnte.

Kompetenter Chef

Dass der Chef der Vermögensverwaltung, Raoul Weil, aber vom Treiben seiner Untergebenen gewusst haben soll, konnten die Kläger bis jetzt nicht stichhaltig zeigen. Schumacher belastete Weil nur indirekt. Er habe Weil als kompetenten Chef kennengelernt, den er gemocht habe, sagte Schumacher.

Erst als Weil eher negativ auf einen Vorschlag Schumachers reagierte, wie die UBS das Geschäft mit den undeklarierten Vermögen trotz neuer Regeln der Steuerbehörde IRS weiterführen könnte, kam es zum Krach. Schumacher verliess die UBS, um mit Bekannten die Neue Zürcher Bank NZB, eine unabhängige Vermögensverwaltungsfirma, aufzubauen, die das Geschäft mit den US-Kunden gemäss seinen Vorstellungen führte.

Klage gegen Schumacher

Schumacher ist in den USA im Steuerstreit selber auch angeklagt. In einem Abkommen mit dem US-Justizdepartement tritt er als Zeuge gegen Weil auf. Alles, was er im Verfahren gegen seinen ehemaligen Chef zu Buche gibt, kann in seinem eigenen Prozess nicht gegen den NZB-Banker verwendet werden.

Raoul Weil ist der Verschwörung zum Betrug an den USA und der Beihilfe zu Steuervergehen angeklagt. Der Prozess vor dem Bundesbezirksgericht in Fort Lauderdale, Florida, dauert voraussichtlich drei bis vier Wochen. Weil droht eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis. Die ehemalige Nummer 3 der UBS plädiert auf nicht schuldig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation Libero ist gerettet – 541'020 Franken gesammelt

Die Politorganisation kann weiter werkeln. Über 4000 Personen haben an Operation Libero Geld gespendet. Damit kann nun «Operation Libero 2.0» starten.

Die Kampagnenprofis von Operation Libero haben auch die Kampagne in eigener Sache erfolgreich beendet. «Innert weniger als einem Monat kamen rund 541'020 Franken zusammen», jubelt die Organisation in einer Mitteilung vom Mittwoch. Damit sei das Fortbestehen von Operation Libero gesichert. Im Dezember hatte die Organisation ihre finanziellen Probleme öffentlich gemacht und ein Crowdfunding gestartet.

«Komplett crazy» sei das, lässt sich Co-Präsidentin Laura Zimmermann in der Mitteilung …

Artikel lesen
Link zum Artikel