DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bilderberg-Konferenz

Die «geheime Weltregierung» tagt in Kopenhagen

30.05.2014, 11:2830.05.2014, 11:29

Ein Zirkel von mehr als 140 internationalen Führungskräften aus Politik, Wirtschaft, Medien und dem Finanzsektor berät seit Donnerstagabend in Kopenhagen über politische und wirtschaftliche Fragen. Aus der Schweiz ist Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella und Ex-Banker Josef Ackermann dabei.

Auf der Agenda der sogenannten Bilderberg-Konferenz stehen die Lage in der Ukraine, die Weltwirtschaft und die Zukunft Chinas. Über die Gespräche wird traditionell völliges Stillschweigen bewahrt. Die Presse ist nicht zugelassen. Dies hat im Laufe der Jahrzehnte Verschwörungstheorien genährt, wonach die «Bilderberger» eine Art «Weltherrschaft» anstrebten und eine neue Weltordnung begründen wollten.

Polizisten vor dem Hotel Marriot in Kopenhagen, wo die Bilderberg-Konferenz stattfindet. 
Polizisten vor dem Hotel Marriot in Kopenhagen, wo die Bilderberg-Konferenz stattfindet. 
Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Unter den Teilnehmern sind in diesem Jahr EU-Kommissarin Viviane Reding, Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt, der schwedische Aussenminister Carl Bildt, der ehemalige US-Aussenminister Henry Kissinger, IWF-Chefin Christine Lagarde und der Chef der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OCPW), Ahmet Üzümcü. 

Laut Teilnehmerliste, die auf der Internetseite der Bilderberg-Konferenz publiziert wurde, sind aus der Schweiz André Kudelski, Chef der Verschlüsselungstechnik-Firma Kudelski, Daniel Vasella, ehemaliger Novartis-Chef, sowie Josef Ackermann, ehemaliger Chef der Deutschen Bank, dabei.

Die Bilderberg-Konferenz, die bis Sonntag andauert, war 1954 von Prinz Bernhard der Niederlande ins Leben gerufenen worden, um die Beziehungen Westeuropas zu den USA zu stärken. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel