Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der gefallene Financier Martin Gloor: Sein Bodyguard soll mit seinem Geld einen Polizisten bestochen haben.  zvg

Money, Money, Money

Finanzjongleur Gloor taucht im Fall um Korruption bei der Stadtpolizei Zürich auf

Ende Monat steht ein ehemaliger Zürcher Stadtpolizist vor Gericht. Für 10'000 Franken soll er dem Fahrer des gefallenen Financiers und Pferdenarren Martin Gloor Infos aus dem Polizeisystem Polis verraten haben. 



Ein Zürcher Stadtpolizist soll wiederholt gegen Bezahlung Informationen aus dem polizeiinternen Informationssystem Polis an einen Bekannten weitergeleitet haben. Wie die Zürcher Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift schreibt, habe der beschuldigte Polizist P. seinem Bekannten J. zwischen März und November 2010 bei mindestens fünf Gelegenheiten geheime Informationen zukommen lassen. 

Im Gegenzug habe der Stadtpolizist von J. 10'000 Franken als Stammeinlage in eine gemeinsame GmbH erhalten. Gemäss Anklageschrift hat der gefallene Zürcher Financier und ehemalige Präsident des Zürcher Pferderennvereins, Martin Gloor, sein Einverständnis dazu geben, beziehungsweise das Geld zur Verfügung stellen müssen. 

Gloor musste einwilligen

Wörtlich heisst es in der Anklageschrift: «Nachdem J. dies mit seinem früheren Arbeitgeber Martin Gloor (...) besprochen hatte, versprach J. dem Beschuldigten (Stadtpolizisten, Anm. d. Red) am 18. Juni 2010, dass er die 10'000 Franken in bar am folgenden Tag vorbeibringen werde». Danach habe er das Geld für den Polizisten P. bei der Zürcher Kantonalbank eingezahlt und die gemeinsame Firma ins Handelsregister eintragen lassen.

Beim «Geschäftspartner» des ehemaligen Polizisten, der mittlerweile aus der gemeinsamen Firma ausgeschieden ist, handelt es sich nach Informationen von watson um den ehemaligen Bodyguard und Fahrer von Martin Gloor. Dieser war Ende 2013 wegen mehrfacher Veruntreuung und gewerbsmässigen Betrugs zu viereinhalb Jahren verurteilt worden, weil er ihm anvertraute Anlagegelder für sich selbst statt Investitionen in Startups verwendet hatte.  

Verhaftungen gemeldet, Telefonnummern rausgesucht

Der beschuldigte Stadtpolizist soll Gloors Fahrer einer Gelegenheit auf Anfrage über die Verhaftung eines mutmasslichen Heroindealers Auskunft gegeben haben. Ein anderes Mal fragte der Chauffeur nach dem Grund für eine Vorladung zu einer polizeilichen Befragung. Der Stadtpolizist soll ihn auf die Befragung vorbereitet haben mit der Information, dass er beim Überfahren eines Rotlichts beobachtet worden sei. 

In zwei Fällen habe der Stadtpolizist Gloors Chaffeur auf Anfrage mitgeteilt, ob bestimmte Personen in Polis verzeichnet seien. Zusätzlich habe er zu Handen J.s über Polis den Inhaber einer Telefonnummer ausfindig gemacht. 

Dabei habe es sich um einen ausgeschriebenen Drogenhändler gehandelt. Obwohl J. dem Stadtpolizisten P. bestätigt habe, diesen zu kennen, habe P. nichts unternommen und den ausgeschriebenen Drogenhändler so vor Strafverfolgung geschützt. 

Die beiden Anwälte, die Martin Gloor in seinem Strafverfahren und Prozess vertreten hatten, haben ihr Mandat beide nicht mehr inne und konnten sich nicht zu Gloors Rolle im vorliegenden Fall äussern. 

Es gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel