Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernst Suter vor seinem Haus in Dürnten (ZH).

Ernst Suter vor seinem Haus in Dürnten ZH. SRF

Völlig überrissene Steuerrechnung 

Steueramt treibt legasthenischen Hilfsarbeiter aus Dürnten ZH an den Rand des Ruins

Ein Hilfsarbeiter aus Dürnten ZH hat wegen seiner Schreibschwäche 20 Jahre lang keine Steuererklärung ausgefüllt. Nun steht er wegen überrissener Einschätzungen vor dem Ruin. 



Ernst Suter besitzt ein grosses Haus, ein Stück Land und verdient 60'000 Franken im Jahr. Trotzdem steht er vor dem Ruin. 

Wie «BeobachterTV» berichtet, hat Suter, der als Hilfsarbeiter in einem Schlachthof arbeitet, noch nie eine Steuererklärung ausgefüllt. Legasthenie und eine Schreib- und Leseschwäche verunmöglichen ihm das. 

Steuerrechnung über 100'000 Franken

Die Gemeinde und das kantonale Steueramt haben Suter deshalb jedes Jahr eingeschätzt. Weil Suter die Einschätzungen immer akzeptiert und die in der Folge geforderten Steuern immer bezahlt hat, sind Gemeinde und Steueramt davon ausgegangen, dass die Einschätzung jeweils zu tief war und erhöhten die Einschätzungen von Jahr zu Jahr. Das fatale Resultat: Für 2012 eröffnete der kantonale Steuerkommissär Suter eine Einschätzung über 480'000 Franken Einkommen. Im Jahr 2000 waren es noch 36'000 Franken. 

Diese zu hohen Einschätzungen empfahl die Gemeinde dem Steueramt auch dann noch, als Suter wegen Steuerschulden betrieben wurde. Weil er sich seiner Lese- und Schreibschwäche schämte, bezahlte er die geforderten Steuern solange anstandslos, bis er nicht mehr konnte. Nun stehen für das Jahr 2011 Ratenzahlungen von 9000 Franken pro Monat an. Vier Monate kann er die noch zahlen, dann muss er auch seine Liegenschaft auf die eine oder andere Weise zu Geld machen. 

Mittlerweile hat sich Suter bei Treuhänderin Barbara Schnyder Hilfe geholt. Diese konnte die jüngste Einschätzung korrigieren. Statt rund 100'000 Franken muss Suter nur noch 3'200 Franken zahlen. Die früheren Einschätzungen sind jedoch rechtskräftig, da Suter die Rekursfristen jeweils ungenutzt verstreichen liess.  

Letzter Ausweg: Goodwill der Gemeinde

«BeobachterTV» hat Suter nun Hilfe von einem auf Steuerrecht spezialisierten Anwalt geholt. Die Chancen, die zu hohen Einschätzungen rückwirkend zu korrigieren, sind jedoch klein. Das Steuerrecht stellt diejenigen, die keine Steuererklärung ausfüllen, massiv schlechter, als diejenigen, die ihre Steuern korrekt zahlen. So dürfen die Steuerkommissäre die Einschätzung jeweils jedes Jahr ohne weitere Prüfung um 20 Prozent erhöhen, um so die betreffenden Steuerzahler zu zwingen, ihre finanziellen Verhältnisse offen zu legen. 

Barbara Schnyder

Treuhänderin Barbara Schnyder hilft Ernst Suter mit seinen Steuererklärungen. Schnyder

Der letzte Ausweg ist eine Goodwill-Lösung mit der Gemeinde. Diese kommuniziert derweil zum Fall nur spärlich. Obwohl die 7000-Seelen-Gemeinde Suter im Jahr 2007 Land im Wert von 720'000 Franken abgekauft hat und der Gemeindepräsident bei der Vertragsunterzeichnung zugegen gewesen sein soll, bestreitet dieser, von Suters Problemen gewusst zu haben. Wie Gemeindepräsident Hubert Rüegg «BeobachterTV» mitteilte, habe man «keine Kenntnisse über die persönlichen und finanziellen Verhältnisse von Ernst Suter». Gegenüber watson wollte Rüegg nichts mehr sagen. Sein Telefon ist ausser Betrieb. 

Bevölkerung solidarisiert sich

Nun beginnt die Dürntner Bevölkerung sich mit Suter zu solidarisieren. Gemäss Barbara Schnyder haben sich Dutzende von Dürntner Bürgern bei ihr erkundigt, wie sie helfen könnten, wo man für Suter spenden könne. 

Für den 3. Dezember haben Suter, Barbara Schnyder und ihr Steueranwalt einen Termin mit der Gemeinde vereinbart, um eine existenzsichernde Lösung für Ernst Suter zu finden. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
stiberium
18.11.2014 15:05registriert September 2014
Gebt dem Mann sein Geld zurück! Frechheit sowas. Sollte spätestens bei der 1. Betreibung mal jemand mit dem Herrn sprechen. Lassen die ihn einfach ausbluten...
375
Melden
Zum Kommentar
IMaki
18.11.2014 15:03registriert April 2014
Wer kein Hirn hat, dem stehe ein Amt zu. (Lehrsatz der Zürcher Fachhochschule für Steuerbeamte. 1889)
202
Melden
Zum Kommentar
25

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel