Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Veränderung der Nettozinserträge

Die Credit Suisse hat am meisten zugeschlagen.

Trotz Negativzinsen: Banken haben 500 Millionen Franken mehr einkassiert

Eine neue Studie bringt es an den Tag: Die fünf grössten Schweizer Banken stossen sich auf Kosten der Häuslebauer gesund.



Negativzinsen sind mies für das Bankengeschäft – sollte man meinen. Doch nun zeigt eine Studie von «pro ressource» das Gegenteil: «Vergleicht man die Jahresabschlusszahlen von 2014 und 2015 der fünf systemrelevanten und somit grössten Banken, fällt auf, dass alle Banken ihren Nettozinsertrag in der Negativzinsperiode verbessern konnten.» «Pro ressource» ist ein unabhängiger Finanzdienstleister in der Schweiz.

Unfaires Vorgehen zulasten der Kreditnehmer

Wie ist dieses Phänomen zu erklären? Ganz einfach: Um die Verluste der Negativzinsen zu kompensieren und die Sparer nicht damit zu belasten, haben die Banken ihre Hypothekarzinsen erhöht. «Das ist ein unfaires Vorgehen gegenüber den Kreditnehmern zugunsten der Banken und der Sparer», sagt Lukas Brunner, einer der Verfasser der Studie.  

Die Klagen der Banken an die Adresse der Nationalbank sind deshalb mit Vorsicht zu geniessen. Sie nutzen vielmehr das Unwissen vieler Laien aus. Allerdings lohnt es sich zu vergleichen.  Die Studie spricht von «teilweise grossen Unterschieden zwischen den offerierten Zinssätzen». Diese Unterschiede sind happig und können bis zu 1,23 Prozent betragen.  

Versicherungen als Alternative

Weil sie die komplexen Zusammenhänge auf den Finanzmärkten nicht durchschauen, merken viele Hypothekar-Kreditnehmer nicht, dass sie abgezockt werden. In der Studie heisst es, «dass einige Banken sich die Verwirrung um die Negativzinsen zu Nutze machen, um höhere Gewinne einzustreichen».   Versicherungen sind inzwischen ebenfalls ins Hypothekargeschäft eingestiegen und sind eine attraktive Alternative geworden. «Diese sind, anders als Banken, weder direkt vom Kapitalmarkt abhängig, noch müssen sie Quersubventionierungen über die Hypothekarzinsen betreiben.»

Zentralbanker und das Geld

Zum zweiten Mal in diesem Jahr: US-Notenbank erhöht Leitzins

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation Libero ist gerettet – 541'020 Franken gesammelt

Die Politorganisation kann weiter werkeln. Über 4000 Personen haben an Operation Libero Geld gespendet. Damit kann nun «Operation Libero 2.0» starten.

Die Kampagnenprofis von Operation Libero haben auch die Kampagne in eigener Sache erfolgreich beendet. «Innert weniger als einem Monat kamen rund 541'020 Franken zusammen», jubelt die Organisation in einer Mitteilung vom Mittwoch. Damit sei das Fortbestehen von Operation Libero gesichert. Im Dezember hatte die Organisation ihre finanziellen Probleme öffentlich gemacht und ein Crowdfunding gestartet.

«Komplett crazy» sei das, lässt sich Co-Präsidentin Laura Zimmermann in der Mitteilung …

Artikel lesen
Link zum Artikel