DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der griechische Premierminister Alexis Tsipras unterhält sich mit dem Nobelpreisträger Paul Krugman (nicht im Bild).
Der griechische Premierminister Alexis Tsipras unterhält sich mit dem Nobelpreisträger Paul Krugman (nicht im Bild).
Bild: EPA/ANA-MPA

Ob Griechenland wirklich pleitegeht, zeigt sich ... vielleicht am 11. Mai 

Ein Kompromiss scheint in der Griechenlandfrage nicht mehr möglich zu sein. Stürzt Europa einmal mehr wegen Sturheit und Rechthaberei ins Chaos?
22.04.2015, 16:2804.05.2015, 11:57

In den kommenden Tagen treffen sich die Finanzminister der Eurozone in Riga, um einmal mehr einen Grexit zu verhindern. Schon im Vorfeld ist klar, dass es auch diesmal zu keiner Lösung kommen wird. Dafür wird bereits ein neuer Termin für den finalen Showdown in Aussicht gestellt: Der 11. Mai. Dann werden sich die EU-Staatschefs zu einem Gipfeltreffen versammeln. 

Doch wer zählt noch die ultimativ letzten Termine, an denen sich das Schicksal von Griechenland entscheiden soll? Wer kann noch nachvollziehen, wann wie viel Schulden von den Griechen beglichen werden, und wann sie endgültig pleite sind? Griechenland und die Institutionen – wie EU, EZB und IWF neuerdings genannt werden – hetzen von Showdown zu Showdown, und bewegen sich trotzdem nicht einen Millimeter von der Stelle. 

Verkündet Griechenland bald die Staatspleite?

Es zeichnet sich keine Lösung ab, weil es keine Lösung gibt. Zu unterschiedlich sind die Positionen. Die Institutionen beharren darauf, dass die Griechen die Abmachungen einhalten und versprechen, ihre Schulden zu begleichen. Ohne näher auf Zahlenspielereien um Primärbudget und ähnliches einzugehen, kann man festhalten: Das ist schlicht unmöglich. 

    Griechenland
    AbonnierenAbonnieren

Griechenland kann diese Verpflichtungen ganz einfach nicht einhalten, und die neue Regierung wird dies auch nicht tun. Es wird daher immer wahrscheinlicher, dass Griechenland eine Staatspleite verkünden wird. Damit stellt sich die Frage: Bedeutet dies auch automatisch den Austritt aus der Einheitszone oder nicht? Auch auf diese Frage gibt es keine klare Antwort. 

Niemand will einen Grexit

Längst geht es um mehr als Geld, es geht ums Prinzip. Angeheizt von einer durchgeknallten «Bild»-Zeitung ist in Deutschland das Schicksal von Griechenland zur nationalen Grundsatzfrage erhoben worden. Man muss dem Griechen jetzt endlich eine Lektion erteilen, jawoll! Gestützt wird das üble Treiben durch die fragwürdigen Dogmen des deutschen Ordoliberalismus. Was für die schwäbische Hausfrau gilt – sein Haus in Ordnung zu halten – das gilt auch für die Hellenen. 

Das Groteske dabei ist: Niemand will, dass Griechenland die Eurozone verlässt (ein Ausschluss ist unmöglich). Die Griechen selbst möchten in der Eurozone bleiben, weil sie zu Recht das totale wirtschaftliche Chaos befürchten. In Brüssel ahnt man zumindest, dass angesichts der Krise in der Ukraine und der Situation im Nahen Osten ein Grexit in einem politischen Chaos enden könnte.

All dies erinnert irgendwie fatal an die Situation vor dem Ersten Weltkrieg. Wie der australische Historiker Christopher Clark in seinem Bestseller beschreibt, führten damals Sturheit und Rechthaberei dazu, dass die europäischen Staatsoberhäupter den Kontinent wie «Schlafwandler» in einen katastrophalen Krieg führten. 

Bild:melanie gath
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel